International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06547605 Picture made available on 20 February 2018 shows Ukrainian servicemen shoot a mortar from their position at the so-called Svitlodarska Duha, a stretch between the pro-Russian militant-controlled town of Horlivka and the town of Svitlodarsk in Donetsk region, Ukraine, 18 February 2018.  EPA/MARKIIAN LYSEIKO

Auf Montag ist eine Waffenruhe in der Ukraine angekündigt. Bild: EPA/EPA

Konflikt in der Ukraine: Ab Montag sollen die Waffen schweigen



Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer «umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe» verpflichtet, hiess es. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt.

Bislang scheiterten Anläufe für eine Feuerpause immer wieder schon nach kurzer Zeit. Zuletzt hatten Regierungsvertreter und die von Russland unterstützten Separatisten im Donbass am 20. Dezember 2017 eine ähnlich lautende Vereinbarung erzielt. Seitdem wurden aber allein auf Regierungsseite mehr als 20 Soldaten getötet und mehr als 50 verletzt.

In dem seit April 2014 andauernden Krieg in Teilen der Gebiete Donezk und Luhansk wurden nach UNO-Angaben mehr als 10'000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Vermittlung abgestimmter Friedensplan wurde nur in Ansätzen verwirklicht. (leo/sda/dpa)

Eines der grössten Munitionsdepots der Ukraine in Brand

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 03.03.2018 15:35
    Highlight Highlight Wird kaum Friede geben. Kriegstreiber Putin wird dieses Pulverfass gezielt am kochen halten, da angebliche Kriegserfolge und Patriotismus das einzige ist, was er seinem Volk zu bieten hat. Hoffe sehr dass einst in einer Nach-Putin-Ära aus dem Schurkenstaat Russland so etwas wie eine zivilisierte Nation wird, die nicht mehr Krieg und Terror über die Welt verbreitet.
    • Sebastian Wendelspiess 03.03.2018 16:53
      Highlight Highlight Wo verbreitet Russland Terror & Krieg? Wieso soll er das Pulverfass am köchelnhalten, pocht auf den Minsker Friedensvertrag und mittlerweile sogar offen für Blauhelmtruppen? Was genau stützt deine Meinung?
    • Zeyben 03.03.2018 17:28
      Highlight Highlight Lernresistente US-Nazihorden hier unterwegs. Die vertreten mit allen Mitteln die Atlanto-Lügenbrücke in Bezug auf jeden US/Nato geführten Krieg und sind damit mitschuldig.
    • Max Dick 03.03.2018 17:53
      Highlight Highlight Ruhig Blut liebe Freunde aus der Trollfabrik. Ich kann verstehen dass bei Euch die Stimmung etwas am Boden ist..da habt ihr mit einem Riesenaufwand eine US-Präsidentenwahl beeinflusst, und müsst nun feststellen, dass das vermeintliche Husarenstück zum Bumerang wurde, da euch die USA in Osteuropa und in Syrien noch mehr in die Quere kommen als unter Obama. Trotzdem, freundlich bleiben Kameraden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trippljones 03.03.2018 13:30
    Highlight Highlight Meinung bilden!

    Play Icon

    • Zeyben 03.03.2018 15:32
      Highlight Highlight Ja den müssen hier noch einige zunöchst gesehen haben bevor sie ins Bockshorn treten.
    • Toerpe Zwerg 03.03.2018 17:27
      Highlight Highlight Danke, hab ich. Der Mann lügt sich seinen Dreck zusammen.
    • Zeyben 03.03.2018 18:01
      Highlight Highlight Ja hat er bitter nötig gehabt gell..
    Weitere Antworten anzeigen

EU-Gipfel

EU-Aussenminister fordern Russland zu Truppenrückzug auf

Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Russland muss mit nochmals verschärften Wirtschaftssanktionen der EU rechnen – als Strafe für die Unterstützung der Aufständischen in der Ostukraine. 

EU-Kommissionschef José Manuel Barroso sagte am Samstag in Brüssel nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, er erwarte eine neue Sanktionsrunde. Mehrere Optionen lägen auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel