International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Femen-Mitgründerin tot in ihrer Wohnung in Paris aufgefunden

Eine Mitgründerin der Frauenrechtsgruppe Femen ist tot in ihrer Pariser Wohnung gefunden worden. Bei der Ukrainerin Oksana Schatschko wurde am Montag ein Abschiedsbrief gefunden, wie Femen-Aktivistinnen mitteilten.



«Wir trauern gemeinsam mit ihrer Familie und ihren Freunden», schrieb Anna Guzol im Online-Netzwerk Facebook. Die Gruppe warte nun auf «die offizielle Version der Polizei» zum Tod der 31-Jährigen.

Guzol, Schatschko und zwei andere Aktivistinnen hatten Femen 2008 in der Ukraine gegründet. Nach Angaben der Gruppe war Schatschko eine von drei Femen-Mitstreiterinnen, die 2011 nach einem barbusigen Protest gegen den weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko von Sicherheitskräften entführt und misshandelt worden sein sollen. Der Gruppe zufolge übergossen die Entführer die Frauen in einem Wald mit Öl und drohten, sie in Brand zu setzen.

epa06907746 (FILE) - Three activists of the feminist Ukrainian protest group Femen (L-R) Alexandra 'Sasha' Shevchenko, Oxana Shachko and Yana Zhdanova pose for the photographer before the screening of the movie 'I am Femen' at the Festival Vision du Reel in Nyon, Switzerland, 29 April 2014 (re-issued 24 July 2018). Reports on 24 July 2018 state Oxana Shachko, founding member and activist of FEMEN, was found dead in an apartment 23 July in Paris. Oxana Shachko was 31.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Oksana Schatschko (Mitte) in Nyon 2014. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Gruppe gab an, Schatschko sei erneut entführt worden, als der russische Präsident Wladimir Putin einmal zu Besuch in der Ukraine war. Nach Angaben ihres Anwalts wurde sie damals von Unbekannten spitalreif geschlagen.

Schatschko verliess die Gruppe später und arbeitete bis zu ihrem Tod als Künstlerin. Seit 2013 lebte sie im französischen Exil.

Bei ihren Protesten treten die Femen zumeist mit nacktem Oberkörper auf. Zunächst lehnten sie sich vor allem gegen Sexismus auf. Später richteten sich ihre Aktionen dann auch gegen Putin oder die französische rechtsnationalistische Partei Rassemblement National von Marine Le Pen, die bis Juni dieses Jahres Front National hiess. (sda/afp)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Demo für mehr Frauen am WEF

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 24.07.2018 22:46
    Highlight Highlight Ich denke es ist falsch für Ideologien sein Leben zu lassen, schade um die junge Frau...
    • Demo78 24.07.2018 23:32
      Highlight Highlight Denke ich nicht
      Sie war ein grosses Vorbild und eine Kämpferin, definitiv ist sie zu früh gegangen.
      Ist ein oft zu beobachtendes Phänomen bei Heldinnen/ Helden.
      RIP Oksana
  • Ale Ice 24.07.2018 18:40
    Highlight Highlight Traurig.
    Auf femen.org: "The most fearless and vulnerable Oksana Shachko has left us."
    Mit ihrer Furchtlosigkeit, Verletzbarkeit und ihrem starken Engagement für Frauenrechte habe diese Frau etwas Bewegendes in Gang gesetzt, das sicherlich weiterleben wird.
  • mvrisita 24.07.2018 16:29
    Highlight Highlight Danke, für die tolle Box am Ende des Artikels.

    Ich hoffe Oskana Schatschko findet ihren Frieden 🙏🏼
    • Paddiesli 24.07.2018 17:08
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke, darum auch von mir ein Danke.

Krise? Die Tech-Riesen trotzen Corona und fahren Milliardengewinne ein

In einer ungewöhnlichen Konstellation präsentierten vier Tech-Schwergewichte an einem Tag ihre Quartalszahlen. Alle übertrafen die Erwartungen - auch wenn Google den ersten Umsatzrückgang erlebte.

Das Geschäft der grossen Tech-Konzerne beweist enorme Widerstandskraft in der Corona-Krise. Amazon profitierte im vergangenen Quartal massiv vom Shopping-Boom im Internet, Apple überraschte mit einem Plus im iPhone-Geschäft. Bei Online-Werbung läuft es zwar weniger rosig: Google verzeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel