International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Es war ein Fake: Das Bild des weinenden Mädchens neben seiner toten Mutter ist nicht im Krieg in der Ost-Ukraine, sondern am Filmset entstanden. bild: breskepost-film.ru

Die EU hat genug von der Russland-Propaganda – und schickt die «Mythbusters» los

Die neu gegründete EU-Spezialtruppe «Mythbusters» soll die Propaganda-Lügen aus Russland entlarven. In den nächsten Tagen präsentiert der von der Schweiz mitfinanzierte Europäische Demokratiefonds einen EU-Aktionsplan gegen die Russland-Propaganda.



Die «Mythbusters» haben ihren Namen von der gleichnamigen Dokumentarserie auf Discovery Channel. Seit 2003 überprüft sie «urbane Mythen» auf ihren Wahrheitsgehalt – und entlarvt diese meist als Humbug. Dass «Mythbusters»-Hauptdarsteller Jamie Hynemann (der Kerl mit der Baskenmütze), die russische Sprache und Literatur studierte, ist allerdings ein Zufall. 

«Mythbusters»: Die besten Explosionen

Play Icon

YouTube/Discovery

Die «Mythbusters» bei CSI

Play Icon

YouTube/Cagliostro2k

Täglich verbreiten die Propaganda-Medien aus Russland neue Mythen oder Fälschungen. Mitten im Eroberungs-Feldzug von pro-russischen Separatisten und russischen Spezialeinheiten in der Ost-Ukraine zum Beispiel das Foto eines weinenden Mädchens neben seiner toten Mutter, die von ukrainischen Soldaten getötet worden sei.

Ein emotionales Foto, das via Twitter und Facebook weltweit verbreitet wurde. Tatsächlich wurde das Bild bei den Dreharbeiten für «Brestskaja krepost» («Sturm auf Festung Brest») fotografiert, einem Kriegsfilm, der im November 2010 in den russischen Kinos gezeigt wurde.

Image

Das Original: Filmstill aus «Sturm auf Festung Brest». bild: brestkrepost-film.ru

Russische Laienschauspielerin in Nachrichtensendung

Noch krasser die Fälschung in der Nachrichtensendung «Wremja» («Zeit») im staatlichen TV-Sender «Rossija 1»: Ukrainische Soldaten sollen auf dem zentralen Platz in Slowjansk ein Kleinkind gekreuzigt haben. Das erzählte eine weinende «Galina» den Reportern von «Rossija 1».

«Die ukrainischen Soldaten nahmen den dreijährigen Knaben und schlugen ihn wie Jesus an ein Kreuz. Zwei Soldaten hielten das Kind, einer schlug die Nägel ein. Alles vor den Augen seiner Mutter, die nach einem eineinhalbstündigen Martyrium ihres Sohnes das Bewusstsein verlor. Anschliessend haben die ukrainischen Soldaten die Mutter auch noch mit einem Panzer um den Platz geschleift.»

«Galina» im staatlichen TV-Sender «Rossija 1»

Play Icon

Fake auf Rossija 1: Weinend erzählt «Galina», wie ukrainische Soldaten ein Kleinkind gekreuzigt haben. YouTube/elektropostman

Die Geschichte ist aber ein Fake, wie Bewohner von Slowjansk bestätigten, und «Galina» ist eine russische Laien-Schauspielerin. «Zufälligerweise» hatte der russische Neo-Faschist Alexander Dugin einige Tage vor der «Kreuzigung» in Slowjansk eine ähnliche Gräuelgeschichte verbreitet – die er aus der amerikanischen Fernsehserie «Game of Thrones» geklaut hatte. 

EU-Strategie gegen russische Propaganda-Kampagne

Diesen Lügen und Fälschungen aus Russland will die EU nun eigene russischsprachige Informationen entgegensetzen. Im Januar 2015 verlangten Grossbritannien, Dänemark und die baltischen EU-Staaten Estland und Litauen von der EU-Kommission (EU-«Regierung»), gegen die massive Propaganda-Kampagne von Russland vorzugehen. Brüssel solle «eine EU-Strategie gegen die schnell wachsende Desinformation aus Russland» ausarbeiten.

«Während freie Medien in Russland durch die Regierung unterdrückt, eingeschüchtert und verboten werden, nutzt die russische Propaganda die Medienfreiheit in der EU aus», heisst es im Brief der vier EU-Staaten an die EU-«Aussenministerin» Federica Mogherini.

In den baltischen EU-Staaten Estland, Lettland und Litauen leben eine Million ethnische Russen. Auch in Deutschland leben vier Millionen russische Muttersprachler. Insgesamt zählt die EU mindestens sechs Millionen russischsprachige Bewohner, «die sich meist nur in den vom Kreml gesteuerten TV-Programmen mit ihrer massiven Russland-Propaganda informieren». Gegen diese Desinformation brauche es eine gemeinsame Strategie. 

Fünf «Mythbusters» gegen eine Armee russischer «Informationskrieger»

Schon am 20. März 2015 gründete die EU die «Mythbusters», eine Spezialtruppe, die russische Falschmeldungen korrigieren soll. Diese Kommunikations-Profis werten in Brüssel die russische Propaganda aus, identifizieren offensichtliche Lügen und stellen ihnen die Fakten entgegen. Vorerst arbeiten aber erst fünf «Mythbusters» in Brüssel, Journalisten und Social Media-Fachleute, die monatlich je 4350 Euro verdienen. 

Kraft Foods, George Soros und die Schweiz finanzieren Journalismus aus der Ukraine

Das Ukraine Crisis Media Center (UCMC) wurde im März 2014 von internationalen Spezialisten für internationale Beziehungen, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit gegründet. Im UCMC sammeln und publizieren junge ukrainische Journalisten u.a. in Englisch, Französisch und Deutsch unabhängige Informationen über den Ukraine-Konflikt.
Das Ukraine Crisis Media Center bietet den Medien rund um die Uhr Information für die Berichterstattung an.
Unterstützt wird das UCMC u.a. vom European Endowment for Democracy (EED), das die Schweiz mitfinanziert. Weitere Unterstützer sind die niederländische Regierung, die Open Society Foundations des Investors George Soros und der Lebensmittelproduzent Kraft Foods. (jv)

Ein Witz im Vergleich mit den Tausenden von russischen Journalisten, die für das im Dezember 2013 gegründete Medienimperium «Rossija Segodnja» («Russland heute») arbeiten. Das neue Propagandainstrument wurde zusammengesetzt u.a. aus der Nachrichtenagentur RIA Novosti und dem Auslandradio «Stimme Russlands» und erhielt den Markennamen «Sputnik»

Millionen für die Russland-Propaganda

Mit einem Jahresbudget von 103 Millionen Dollar produzieren 3000 «Sputnik»-Mitarbeiter in 130 Städten rund um die Welt und rund um die Uhr in 30 Sprachen Nachrichtenportale und täglich 800 Stunden Radio. Dazu kommt der englischsprachige TV-Sender «Russia Today» («RT»), der mit einem Jahresbudget von 245 Millionen Dollar weltweit über 2000 Mitarbeiter beschäftigt.  

Die Mitarbeiter von «Sputnik» und «Russia Today» verstehen sich selbst als «Informationskrieger», wie ein Tweet des Schweizer «RT»-Mitarbeiters Nicolaj Gericke zeigt.  

«Mit Sputnik und Russia Today verwandelt der Kreml Informationen in Waffen», analysiert das Online-Magazin The Interpreter des renommierten amerikanischen Think Tanks «Institute of Modern Russia». Vor Putins «Informationskriegern» schaudert es sogar dem Vorsitzenden des Moskauer Journalistenverbandes, Pawel Gussew: «Das ist eine Wiederbelebung sowjetischer Prinzipien».

EU legt einen Aktionsplan vor

Bereits in den nächsten Tagen wird deshalb der Europäische Demokratiefonds (EED) der EU-«Aussenministerin» Federica Mogherini einen Aktionsplan gegen die Propaganda aus Russland vorlegen. Der EED ist eine Stiftung zur Unterstützung der Demokratisierung, die von den EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz finanziert wird. Schon im Juni 2015 soll mit der Umsetzung des Aktionsplanes begonnen werden.  

European Union High Representative Federica Mogherini talks with journalists as she arrives for a meeting of EU defense ministers at the European Council building in Brussels on Monday May 18, 2015. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Sie will die russische Propaganda aufdecken: EU-Aussenministerin Federica Mogherini. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Die Aussenminister von Grossbritannien, Dänemark, Estland und Litauen fordern einen russischsprachigen TV-Sender für die 6 Millionen russischsprachigen Bürger in der EU, der neben Unterhaltung auch objektive Nachrichten sende. Als Vorbild nennen sie die öffentlich- rechtlichen Sender ARD und ZDF in Deutschland. Ab Herbst 2015 könnte der erste russischsprachige TV-Kanal auf Sendung gehen, hofft man in Brüssel.  

Mythbusters als «einzige nicht-militärische Möglichkeit»

Die Produktion eines russischsprachigen TV-Vollprogramms und der Aufbau einer «Mythbusters»-Spezialtruppe mit Hunderten von Kommunikationsspezialisten sei zwar sehr teuer, aber die einzige nicht-militärische Möglichkeit, «welche die EU der immer massiver werdenden Desinformationskampagne aus Russland entgegenstellen kann». 

Von den EU-«Mythbusters» haben bis heute noch nicht einmal Journalisten etwas gehört. Vielleicht sollten sie wie in der TV-Serie «Mythbusters» vorgehen: Dort überprüfen die Hauptdarsteller Adam Savage und Jamie Hynemann die «urbanen Mythen» mit spektakulären Experimenten auf ihren Wahrheitsgehalt – und deklarieren die meisten Mythen am Ende als «busted» (zerstört). 

Das könnte dich auch interessieren:

Der Ukraine-Konflikt in Bildern

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • troll 23.05.2015 21:00
    Highlight Highlight Herr Vollmer wäre der ideale Mitarbeiter beim Springer Verlag. Seine Texte sind quasi copy/paste der dort angestellten, sog. unabhängigen Journalisten. Er merkt nicht, dass diese Haltung (woher seine Motivation kommt weiss er am besten) dem Kontinent Europa schädlich ist. Nützen tut sie einer Nation, welche Kriege am liebsten auswärts führt, weltweit die meisten Militärbasen hat, Regionen zum Eigennutz destabilisiert und sich "the Greatest Nation" (O-Ton Fox TV) nennt. Dieser Inner Circle von Nato-freundlichen Journalisten ist durchschaubar. Schade, dass hier auch CH-Journalisten mitmachen.
    6 5 Melden
    • SanchoPanza 24.05.2015 11:17
      Highlight Highlight wenigstens has du Troll, vermutlich russischer Student, gar nicht erst versucht deine Gesinnung und Verschwörungstheorien zu verheimlichen.
      6 3 Melden
    • troll 24.05.2015 18:13
      Highlight Highlight @ sanchoPanza; Steilvorlage, gell ? Ist eine andere Meinung als die Deinige automatisch Verschwörungstheorie ? Etwas billig, nicht ? Kriege auch kein Geld vom Kreml.. Deine Antwort zeigt mir, dass Andernsdenkende nicht erwünscht sind... oder dann gleich in die Ecke der Verschwörungstheoretiker (vielleicht haben die ja recht?) gestellt wird Etwas armseling, mit Verlaub.
      3 4 Melden
  • das_boxi 21.05.2015 10:58
    Highlight Highlight Ich empfehle die sehr gut gemachte ARTE-Dokumentation "Russlands Nachbarn", bei der die einfachen Menschen zu Wort kommen und sowohl Pro- als auch Contra-Argumente zu Russland "Expansion" Gehör finden. http://www.arte.tv/guide/de/054732-000/russlands-nachbarn/?vid=054732-000_PLUS7-D
    2 1 Melden
  • Stratosurfer 20.05.2015 23:29
    Highlight Highlight Haben sich die glühenden Anhänger des Russischen Fascho-Diktators schon mal überlegt, ob sie eventuell selber instrumentalisiert werden? Ich glaube hier verzerren einige vor lauter West-Verschwörungstheorie die Tatsachen. Wann wurde bei uns letztmals ein Opositionspolitiker auf offener Strasse erschossen? Werden bei uns Schwule, Lesben und ethnische Minderheiten ohne Anklage verprügelt, umgebracht oder in den Knast geworfen? Wie viele staatskritische Journalisten wurden in Europa in den letzten Jahren ermordet? Besteht in Russland Rechtssicherheit? Ich behaupte nicht, dass der Westen eine weisse Weste hat, es käme mir aber nie in den Sinn deswegen ein totalitäres und menschenverachtendes Regime zu unterstützen.
    32 10 Melden
    • Roger Gruber 21.05.2015 11:57
      Highlight Highlight In der Ukraine wurden dieses Jahr div. Oppositions-Politiker, Journalisten und Aktivisten gestorben. Offiziell haben die meisten Selbstmord begangen, indem sie sich z.B. in den Rücken geschossen haben. Und die Ukraine gehört ja jetzt politisch zu Europa. / Guantanamo ist voller Häftlinge, welche nie angeklagt wurden. / Rechtssicherheit: die Sanktionen gegen Russland sind durch kein Gesetz begründet, nur durch das Recht des Stärkeren, dies im krassen Wiederspruch zu allen WTO-Bestimmungen / und die Heil-Träger liegen noch in Frankreich, Verträge hin oder her.
      11 7 Melden
  • Matthias Studer 20.05.2015 19:17
    Highlight Highlight Braucht Deutschland ein Ablenkungsmanöver wegen dem NSA Skandal? Schließlich weigert sich die Regierung zur Zeit für Aufklärung. Anklage wurde seitens Politiker schon erhoben.
    Zu unabhängigen Medien. Der Besitz der Deutschen Medien teilt sich in vier bis fünf reiche Familien auf. Da sind nicht nur Print Medien dabei sondern alle grossen Privatsender. Von Spiegel bis Bild zu RTL usw. Westliche Medien sind nicht unabhängig.
    33 20 Melden
    • SanchoPanza 21.05.2015 07:22
      Highlight Highlight aber unabhängigER als die russischen sind sie allemal, die unterstehen nämlich alle den Staat! die wenigen unabhängigeren werden immer weniger. Drangsaliert und ermordet. Also hör bitte auf zu erzählen deutsche Medien seien nicht unabhängig!
      23 12 Melden
  • solum 20.05.2015 19:07
    Highlight Highlight Absolut lächerlicher und beschämender Artikel ohne jegliche Logik und kaum etwas an Wahrheit dabei. Russland-Propaganda? Mag sein aber wie sieht es mit US- bzw. EU-Propaganda aus?
    Man sollte sich besser fragen, weshalb nie Details zur Blackbox-Auswertung der MH17 an die Öffentlichkeit gelangt sind...
    30 29 Melden
  • Sigmund Freud 20.05.2015 18:52
    Highlight Highlight Es ist ja normal als Teil des Westens diesen auch zu verteidigen aber was bewegt einen dazu die Seiten zu wechseln ?
    8 9 Melden
  • Roger Gruber 20.05.2015 18:26
    Highlight Highlight Ich frage mich: wie finanziert sich eigentlich Watson? Gratiszeitung mit fast keinen Inseraten, wer bezahlt eure Löhne und Kosten? Es kommt da ein Verdacht auf: im Gegensatz zu anderen Zeitungen, welche wenigstens hin und wieder versuchen, auch mal einen Nicht-Russland-Feindlichen Artikel einzustreuen, seid ihr voll und 100% auf CIA-Linie. Eure Kommentarspalten sind voller US-Propaganda-Lügen, wie eure Artikel auch. Dies, während in allen anderen Foren die Mehrheit der Kommentatoren längst die US-Propaganda durchschaut haben. Wie erklärt ihr das?
    31 62 Melden
    • Hr. Döpfel 21.05.2015 16:11
      Highlight Highlight Ja, genau, Roger Gruber. Du bist dahinter gekommen. Die CIA finanziert watson. Aber pssst! Das ist streng geheim!
      10 2 Melden
    • troll 23.05.2015 21:03
      Highlight Highlight Spiegel und Springer Journalisten schreiben copy/paste. Insofern kann man das nicht mehr ernst nehmen. Am schlimmsten ist die Bild... das grenzt fast schon an Nötigung.
      1 1 Melden
  • Roger Gruber 20.05.2015 18:09
    Highlight Highlight Dass als Beweis herhalten soll, dass russische Medien falsche Bilder verwenden, finde ich schon sehr dreist. Und obendrauf noch ARD und ZDF als Vorbilder genannt werden, welche selber bekanntlich diverse Bilder veröffentlichten, welche z.B. die zahllosen russischen Invasionen in der Ukraine belegen sollten. Bilder, welche nachweislich aus anderen Orten und Zeiten stammten. Auch ihr bei Watson seid nicht besser, im Gegenteil. Offensichtlich manipuliert ihr die Likes-Zähler und seid überhaupt ein Propaganda-Medium sondergleichen. Ich hoffe, ihr werdet die Quittung dafür erhalten.
    21 52 Melden
  • sebjseb 20.05.2015 16:42
    Highlight Highlight 103 Mio? Das schweizer Propagandainstrument SRG hat ca. das tausendfache!
    15 20 Melden
    • sebjseb 20.05.2015 17:39
      Highlight Highlight Korrigiere mich: Hunderfache
      16 8 Melden
  • thompson 20.05.2015 15:54
    Highlight Highlight Super EU. In der Ukraine Straflager für Asylsuchende betreiben... Und jetzt ein Büro einrichten, das die bösen Russen, entlarven soll.
    21 27 Melden
  • Angelo C. 20.05.2015 15:05
    Highlight Highlight Um die westlichen Propagandalügen noch effizienter zu gestalten, schafft man jetzt zu allem Überfluss auch noch eine Gegenpropaganda-Offensive - das sind altbekannte Verhaltensmuster in kriegerischen Zeiten :-)! Tatsache ist und bleibt, dass sich der Westen im Vorgarten Russlands in dessen innenpolitische Vorgänge eingemischt hat (USA, Nato und EU) und die EU der Ukraine eine "unfreundliche Übernahme" angeboten hat. Die "FriedensorganisationNato", welche Russland umzingelt und entgegen früherer Beteuerungen stets hinzukommende Staaten fest im Griff hat, übt sich in martialischen Sprüchen, welche natürlich von der Gegenseite kritisiert werden, während sich die USA wieder gerne dem kalten Krieg zuwenden. Was nicht zuletzt, im Verbund mit der willfährigen EU, in den ebenso gigantischen wie grotesken Sanktionsmarathon mündete. Gewiss, es ist auch bei Putins Russland längst nicht alles Gold was glänzt, keine Frage, doch ein gewisses Verständnis darf man Land, Regierung und Bevölkerung schon zugestehen. Daran ändern alle "Troll-Sprüchli" der naiven Gutgläubigen und blind westlich orientierten Wutbürger aber keinen Deut. Sie informieren sich ausschliesslich in derjenigen Presse, welche seit geraumer Zeit von objektiver politisierenden Zeitgenossen den uns allen bekannten Ehrentitel erhalten hat, weil sie meistens nur stereotyp prowestlich infiltrierend informiert. Die soeben neu konstitutionierte westliche Propagandamaschinerie wird nachvollziehbar deshalb gegründet, um die durch den Westen bemerkten grossen Zweifel ihrer eigenen Bevölkerungen zu zerstreuen und konstruktiver zu manipulieren. Das ist ebenso transparenter wie hilfloser Versuch, zumindest den Propagandakrieg (und natürlich die eigene Bevölkerung) zu gewinnen, was jedoch längst nicht überall verfangen wird.
    50 74 Melden
    • dr_b 20.05.2015 15:15
      Highlight Highlight interessant wie man soviel Schwachsinn in einen Kommentar bringt
      45 23 Melden
    • Angelo C. 20.05.2015 18:40
      Highlight Highlight @dr_b : im Gegensatz zu meinem Schwachsinn scheinst du mir exakt einer dieser naiven Einfaltspinseln zu sein, die brav jeden Schrott glauben, den man ihnen pfannenfertig serviert. Ist halt immer etwas schwierig, gell, sich einen eigenen Durchblick zu verschaffen, wenn man in Geschichte möglicherweise einen Fensterplatz inne hatte und deshalb ausschliesslich auf einseitig gefärbte Medienberichte setzen muss...

      Übrigens : bei allen dislikes unter meinem statement, solltest du immerhin die vergleichsweise hohe Zustimmungsrate nicht übersehen, damit dir auffällt, dass es hier von Schwachsinnigen nur so wimmelt :-)!
      15 31 Melden
    • AdiB 20.05.2015 18:55
      Highlight Highlight dr_b schwachsinn? genau über solche kommentare hat er jetzt geschrieben. kopf einschalten beim lesen.
      11 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 20.05.2015 14:25
    Highlight Highlight Medien = Propaganda... von A bis Z... ob Russland, USA, Kambodscha oder Schweiz, Madagaskar, Fiji und Hawaii... Medien berichten das was Leser anzieht... ob es die Wahrheit ist oder nicht interessiert niemand... auch watson ist keine ausnahme...und wer das behauptet lügt sich selber an... oder arbeitet ihr gratis so dass euch piep-egal ist ob eure berichte gelesen werden oder nicht? es gibt immerhin einzelne fälle wo ein Verlag oder Portal (was auch immer) dann wenigstens die eier hat ihren bericht zu korrigeren falls sich herausstellt das es nur bullshit ist/war... aber das sind ca. 5% *g*
    44 24 Melden
    • AdiB 20.05.2015 18:49
      Highlight Highlight wer eier zeigt wird entlassen.
      12 5 Melden
  • flemming 20.05.2015 14:19
    Highlight Highlight Das ist eine Sache für sich der Westen und der Osten. Alles soll man dem Westen glauben und wo bleibt der Osten? Alles wird gesteuert
    von den Kapitalisten also westlichen Zuschnitts. Die Aufrüstung in der Ukraine ist doch auch vom Westen gesteuert, selbst die angeblich Demokratischen Länder der EU mit im Boot sitzen auch die Schweizer und noch nicht EU.Nefta-Länder. Eines sei gesagt: der Westen, allen voran die USA wollen doch direkt an Russland andocken und da ist nicht verwunderlich, das so eine Propagandaschlacht auf beiden Seiten
    gemacht wird. Wundert euch nicht es kommt noch schlimmer!
    20 18 Melden
  • poesie_vivante 20.05.2015 13:52
    Highlight Highlight Und ich habe genug, von den Ukrainelügen, die watson jeweils ungefiltert und unüberprüft von den Nachrichtenagenturen übernimmt und eins zu eins publiziert.
    53 65 Melden
  • frankyfourfingers 20.05.2015 13:35
    Highlight Highlight zum 4. oder 5. mal poste ich das hier. einfach weils so schön ist. echt lustig wie propaganda immer als etwas einseitiges dargestellt wird.

    Play Icon
    51 8 Melden
  • Lowend 20.05.2015 13:14
    Highlight Highlight Mir gehen die Trolle mit ihren widerwärtigen antiwestlichen Kampagnen und ihrer schamlosen Lügerei inzwischen so sehr auf den Sack, dass ich vom einstigen Russland Fan zum absoluten Gegner des verbrecherischen Putin-Systems geworden bin. Ich hoffe, Russland schafft es, sich von diesem Tyrann zu befreien, aber dass müssen sie schon selber erledigen, denn da wird ihnen der von Putin verteufelte Westen nicht helfen. Ich drücke meinen russischen Freunden die Daumen, dass es ihnen gelingt!
    83 41 Melden
    • moneal 20.05.2015 19:46
      Highlight Highlight putin ist ein verbrecher, gebe ich dir absolut recht! doch ob unsere politker in der EU nicht ähnlich viel dreck am stecken haben bin ich mir nicht sicher. doch wo ich mir sicher bin ist, das die jetzige situation ein ergebnis der EU/US politik ist. die ukrainen krise ist nicht einfach eine schwarz/weiss story und die EU soll nicht den moralapostel spielen, schon alleine wegen der tatsache wo snowden asyl fand. ich habe selber freunde aus der ukraine wo auch unterschiedliche meinungen zu diesem thema haben. ich hoffe einfach das sich die lage wieder beruhigt.
      9 8 Melden
    • Lowend 20.05.2015 23:47
      Highlight Highlight Ich kenne gesamthaft drei Nationalräte und für die lege ich die Hand in's Feuer. Im übrigen ein lustiges Troll-Spielchen, dieses Schwarzer Peter spielen, so frisch nach dem Motto: Mein Liebling ist trotzdem ein Guter, weil die anderen doch auch nicht Gute sind." Eine solche Argumentation hat aber für mich aber leider nur ganz knapp Kindergarten-Niveau.
      9 6 Melden
  • Willy D. 20.05.2015 12:58
    Highlight Highlight Leider ist Jean Rodolphe von Salis schon vor einigen Jahren verstorben. Eine solche Persönlichkeit fehlt uns heute dringend. Herr von Salis hat die Propaganda der Nazis im 3. Reich sehr erfolgreich konterkariert. Mit seinen sachlichen, wahrheitsgetreuen Informationen über den Verlauf des 2. Weltkrieges von 1939-45 hat er europaweit am Radio viele Zuhörer gehabt. Sogar im Reich des "Grössten Feldherrn aller Zeiten" (GröFaZ). Wo ist sein moderner Nachfolger? Wir "Westler" bräuchten jemanden wie Herrn von Salis dringend...
    32 4 Melden
  • ramooon 20.05.2015 12:36
    Highlight Highlight nicht einmal könnt ihr das ganze in einen grösseren kontext stellen. aber verständlich wenn 95% aller artikel von offiziellen pressemitteilungen abstammen. sehr schade. kein wort dazu dass auch bei uns die mainstream medien ziemlich gleichgeschalten sind. alles ist propaganda!
    31 51 Melden
    • Petar Marjanović 20.05.2015 12:58
      Highlight Highlight Alles Propaganda!
      39 11 Melden
    • Olaf 20.05.2015 13:00
      Highlight Highlight Was heisst gleichgeschalten? Immer wieder dieses platte und völlig haltlose Argument. Sorry, aber bei uns werden Medien nicht staatlich finanziert. Und auch keine anderslautenden Analysen und Kommentare von staatlicher Seite mit Gewalt bekämpft. Oder gar Oppositionelle auf offener Strasse erschossen. Weder in der Schweiz noch in Deutschland. Damit ist der gewünschte "grössere Kontext" auch schon geliefert.
      62 22 Melden
    • farbarch 20.05.2015 13:16
      Highlight Highlight Es stimmt, wir haben im Westen keine kommunistische Diktatur mit ihren Methoden. Trotzdem werde ich je länger je mehr das Gefühl nicht los, dass auch in der westlichen Demokratie einseitig Kräfte am Werk sind, die Einfluss nehmen auf unser Wertsystem, z.B. von den absoluten Gewinnern unseres Stytsems: dien wenigen Reichen mit unermesslichem Vermögen.
      25 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 20.05.2015 12:24
    Highlight Highlight Der Ex-Geheimdienstler Putin wendet nur an, was er beim ehemaligen KGB gelernt hat. Und seine Informtionskrieger verbeiten und verteidigen seine Denkweise resp. den illegalen Krieg den Russlang in der Ostukraine führt, gerne und strebsam in unzähligen Foren und Kommentarspalten der westlichen Medien. Also nix Neues im Westen...
    46 15 Melden
    • stiberium 20.05.2015 13:37
      Highlight Highlight Hey Radiochopf. Ich finde Leute, welche sich über die jeweiligen staatlichen Propagandasender informieren ziemlich unheimlich.
      13 20 Melden
    • exeswiss 20.05.2015 13:59
      Highlight Highlight @Radiochopf: was erwartest du gegenüber einem expansionistisch veranlagten land? und nein amerika verwaltet ihr "befreiten" länder nicht.
      5 17 Melden
    • Jovan 20.05.2015 14:19
      Highlight Highlight @exeswiss: du meinst mit "expansionistisch" aber nicht Russland oder? (USA, naher Osten, da ist/war doch was??)
      11 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Geräuschlose Zeiten für Elektroautos sind vorbei – Blindenverband will weitere Massnahmen

Ab dem 1. Juli 2019 müssen alle neuen Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge in der EU Geräusche von sich geben. Die Schweiz schliesst sich den europäischen Vorgaben an und arbeitet derzeit an deren Umsetzung, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Damit soll zur Unfallverhütung beigetragen werden.

Künftig wird bei allen neuen Elektrofahrzeugen das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) über Lautsprecher Lärm erzeugen – je nach Hersteller werden die imitierten …

Artikel lesen
Link to Article