International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sitting round a table for talks are from left, clockwise: German Chancellor Angela Merkel, Russian President Vladimir Putin, Ukrainian President Petro Poroshenko and French President Francois Hollande, during an informal meeting in Paris, France, Friday, Oct. 2, 2015, in a revived European push to bring peace to eastern Ukraine.  The long-awaited summit in Paris on Friday is being overshadowed by international concerns about Russia's military intervention in Syria this week.(Alexei Druzhinin/RIA Novosti, Kremlin Pool Photo via AP)

Merkel, Putin, Poroschenko und Hollande bilden die sogenannte Normandie-Front, die im Ukraine-Konflikt nach Lösungen sucht. Bild: AP/RIA NOVOSTI KREMLIN

Die «Normandie-Runde» fordert Erneuerung des Waffenstillstands in der Ostukraine



Die Präsidenten der Ukraine, Russlands und Frankreichs und die deutsche Bundeskanzlerin haben gemeinsam eine strikte Einhaltung des Waffenstillstands in der Ukraine gefordert. Darauf einigten sich die vier Politiker in einem Telefonat am Montagabend.

In der Erklärung forderten sie, nach Regierungsangaben aus Berlin, die weitere Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk.

Der anlässlich des Osterfests vereinbarte Waffenstillstand müsse erneuert werden, forderte die sogenannte Normandie Runde, und sie unterstrich, «wie wichtig es sei, diesen strikt einzuhalten», hiess es aus Berlin. Zudem verlangten die vier Politiker «Fortschritte beim Austausch von Gefangenen gemäss der Formel ‹alle für alle›.»

epa05904344 Ukrainian serviceman carries an Easter cake  in front of Mykhailovskiy Cathedral frescos during Easter eggs (Pysanka) festival in Kiev, Ukraine, 12 April 2017. Ukrainians will mark Orthodox Easter at 16 April, at the same day with Catholic believers.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Die Waffenruhe wurde in Hinsicht auf das Osterfest deklariert. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Ein Toter trotz Waffenruhe

Besorgt zeigten die Präsidenten François Hollande aus Frankreich, Petro Poroschenko aus der Ukraine, Wladimir Putin aus Russland und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel über die «jüngsten Bedrohungen» gegen Angehörige der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Trotz der zum Osterfest vereinbarten Waffenruhe war bei Kämpfen gegen prorussische Separatisten im Donbass in der vergangenen Woche ein ukrainischer Regierungssoldat getötet worden.

Erst am Mittwoch hatten die Konfliktparteien bei Gesprächen in der weissrussischen Hauptstadt Minsk bekräftigt, die seit Anfang April geltende Waffenruhe über Ostern einzuhalten.

Die Staats- und Regierungschefs dankten zudem dem scheidenden Präsidenten Hollande für seine Bemühungen im Rahmen des Normandie-Formats und äusserten die Hoffnung, «dass dieses Format auch nach den französischen Präsidentschaftswahlen seine Arbeit fortführen werde».

Normandie-Format

Deutschland und Frankreich vermitteln zwischen Russland und der Ukraine. Die vier Länder arbeiten dabei im so genannten Normandie-Format zusammen.

Bisher wurden in dem seit April 2014 andauernden Ukraine-Konflikt rund 10'000 Menschen getötet. Kiew und der Westen werfen Moskau vor die Rebellen zu unterstützen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Putin ist der Liberalismus gestorben

Wie Donald Trump, Viktor Orban, Matteo Salvini oder Marine le Pen: Der russische Präsident gehört nun offiziell zur Front der nationalistischen Populisten.

Am G20-Gipfel in Osaka versammelt sich über das Wochenende alles, was in der internationalen Politik Rang und Namen hat. Für die meisten Staatsoberhäupter ist es jedoch schwer, einen Platz an der Sonne zu erhalten. Sie werden überstrahlt von den beiden Schwergewichten, dem US-Präsidenten Donald Trump und seinem chinesischen Gegenpart Xi Jinping.

Russlands Präsident ist nicht jemand, der gerne am Katzentisch Platz nimmt. Um in die internationalen Schlagzeilen zu kommen, gewährte Wladimir Putin …

Artikel lesen
Link zum Artikel