International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06349339 (FILE) - Igor Plotnitsky (L) and Alexander Zakharchenko (R), 'leaders' of self-proclaimed Donetsk and Luhansk People's Republics attend their news conference in Donetsk, Ukraine, 08 July 2015 (reissued 25 November 2017). According to reports, Plonitsky resigned as head of the self-proclaimed Luhansk People's Republic (LPR) on 24 November 2017 due to health problems. A statement was released by LPR's security minister Leonid Pasechnik, who was appointed acting head of LPR.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO *** Local Caption *** 52044869

Der Separatistenchef selbst – hier links im Bild – äusserte sich bisher nicht dazu. Bild: EPA/EPA

Ukraine: Abgeordnete stimmen für Absetzung des Separatistenchefs in Luhansk



Die Abgeordneten der selbst ernannten Volksrepublik Luhansk in der Ostukraine haben sich einstimmig für die Absetzung des Separatistenchefs Igor Plotnizki ausgesprochen. Das teilte der sogenannte Volksrat am Samstag in Luhansk mit.

Sicherheitsminister Leonid Pasetschnik gab zuvor bekannt, dass Plotnizki aus «gesundheitlichen Gründen» freiwillig zurückgetreten sei und er übergangsweise das Amt übernehmen werde. Der Separatistenchef selbst äusserte sich zunächst nicht dazu. Medienberichten zufolge soll sich der 53-Jährige zur Zeit in Moskau aufhalten.

Dem Wechsel war in den vergangenen Tagen ein Machtkampf Plotnizkis mit seinem Innenminister Igor Kornet vorausgegangen. Kornet hatte sich geweigert, seinen Posten abzugeben, und liess Bewaffnete in Zentrum von Luhansk aufmarschieren. Plotnizki hatte ihm daraufhin einen Putschversuch vorgeworfen.

In Teilen der Gebiete Luhansk und Donezk kämpfen seit 2014 Kiewer Regierungstruppen gegen von Moskau unterstützte Aufständische. In dem Konflikt sind nach Angaben der UNO mehr als 10'000 Menschen getötet worden. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum sich US-Präsidentschaftskandidatin Harris für ihre Hautfarbe rechtfertigen muss

Der demokratischen Senatorin Kamala Harris wird ihre Herkunft vorgeworfen. Die Tochter einer Inderin und eines Jamaikaners sei nicht afroamerikanisch genug.

Kamala Harris schien nicht überrascht, als sie kürzlich in einer New Yorker Radiosendung mit einem hässlichen Gerücht konfrontiert wurde. Ob sie denn eigentlich Afroamerikanerin und «schwarz genug» sei, wollte ein Moderator des Programmes «The Breakfast Club», das sich an ein afroamerikanisches Zielpublikum richtet, von der demokratischen Präsidentschaftskandidatin wissen.

Harris antwortete leicht resigniert: «Schau, das ist das Gleiche, dass sie bereits mit Barack gemacht haben», dem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel