International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06349339 (FILE) - Igor Plotnitsky (L) and Alexander Zakharchenko (R), 'leaders' of self-proclaimed Donetsk and Luhansk People's Republics attend their news conference in Donetsk, Ukraine, 08 July 2015 (reissued 25 November 2017). According to reports, Plonitsky resigned as head of the self-proclaimed Luhansk People's Republic (LPR) on 24 November 2017 due to health problems. A statement was released by LPR's security minister Leonid Pasechnik, who was appointed acting head of LPR.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO *** Local Caption *** 52044869

Der Separatistenchef selbst – hier links im Bild – äusserte sich bisher nicht dazu. Bild: EPA/EPA

Ukraine: Abgeordnete stimmen für Absetzung des Separatistenchefs in Luhansk



Die Abgeordneten der selbst ernannten Volksrepublik Luhansk in der Ostukraine haben sich einstimmig für die Absetzung des Separatistenchefs Igor Plotnizki ausgesprochen. Das teilte der sogenannte Volksrat am Samstag in Luhansk mit.

Sicherheitsminister Leonid Pasetschnik gab zuvor bekannt, dass Plotnizki aus «gesundheitlichen Gründen» freiwillig zurückgetreten sei und er übergangsweise das Amt übernehmen werde. Der Separatistenchef selbst äusserte sich zunächst nicht dazu. Medienberichten zufolge soll sich der 53-Jährige zur Zeit in Moskau aufhalten.

Dem Wechsel war in den vergangenen Tagen ein Machtkampf Plotnizkis mit seinem Innenminister Igor Kornet vorausgegangen. Kornet hatte sich geweigert, seinen Posten abzugeben, und liess Bewaffnete in Zentrum von Luhansk aufmarschieren. Plotnizki hatte ihm daraufhin einen Putschversuch vorgeworfen.

In Teilen der Gebiete Luhansk und Donezk kämpfen seit 2014 Kiewer Regierungstruppen gegen von Moskau unterstützte Aufständische. In dem Konflikt sind nach Angaben der UNO mehr als 10'000 Menschen getötet worden. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Welt hat einfach zugeschaut – das erzählen 3 Überlebende des Massakers von Srebrenica

Vor einem Vierteljahrhundert geschah rund um die Stadt Srebrenica in Bosnien das Undenkbare: der Mord an Tausenden Männern und Jungen. Das Leiden und Leugnen hat bis heute nie aufgehört.

Srebrenica: Der Name der bosnischen Stadt an der Grenze zu Serbien steht symbolisch für das schlimmste Verbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Juli 1995 ermordeten bosnisch-serbische Truppen in der Gegend rund um Srebrenica 8372 Männer und Buben. Der älteste war 78, der jüngste 13, mehr als 1000 gelten noch immer als vermisst.

Jedes Jahr bringen neue identifizierte Knochensplitter Hinterbliebenen die traurige Gewissheit, dass auch ihre Väter, Brüder und Söhne zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel