International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukranian presidential candidate Petro Poroschenko (C) talks to the media after talks with Andreas Schockenhoff (not pictured) of the ruling Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin, May 7, 2014. Poroshenko urged Europe and the United States to agree on a third wave of sanctions against Russia if the Kremlin supports a referendum organised by separatists in eastern Ukraine on May 11. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS)

Poroschenko vertraut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht. Trotzdem bleibe ihm nichts anders übrig, als mit Putin zu verhandeln. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Ukraine-Krise: Poroschenko warnt vor einer russischen Offensive

«Ich glaube, sie bereiten eine Offensive vor.» Mit eindringlichen Worten warnt der ukrainische Präsident Petro Poroschenko seine Landsleute vor einem Angriff Russlands. In einem Interview sagt er, Putin sei nicht zu trauen.

20.05.15, 08:40 20.05.15, 11:41


Ein Artikel von

Die Ukraine befinde sich in einem «richtigen Krieg» mit Russland, sagte Staatspräsident Petro Poroschenko der britischen BBC. Die Ukrainer sollten auf eine russische Offensive vorbereitet sein. Er vertraue dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht. Dennoch sagte Poroschenko, er habe keine andere Option, als mit Putin zu verhandeln.

Die diplomatischen Fronten zwischen Russland und der Ukraine sind verhärtet: Putin bestreitet, dass russische Truppen in der Ukraine seien, die die prorussischen Rebellen unterstützen. Die Verhandlungspartner kommen sich so nicht näher.

«Ich glaube, sie bereiten eine Offensive vor, und ich denke, wir sollten bereit sein.»

Poroschenko betonte ausdrücklich, dass die Lage in seinem Land kein Kampf mit von Russland unterstützten Separatisten sei. «Die Tatsache, dass wir Soldaten von russischen Spezialeinheiten gefangengenommen haben, ist ein starker Beweis dafür.» Am Wochenende hatte die Ukraine die Festnahme zweier russischer Soldaten in der Region bekanntgegeben. Die Regierung in Moskau hat bislang nur eingeräumt, russische «Freiwillige» könnten auf Seiten der Rebellen kämpfen.

Vor einem Angriff aus Russland habe Poroschenko keine Angst, sagte er: «Ich glaube, sie bereiten eine Offensive vor, und ich denke, wir sollten bereit sein.»

Bei neuen Kämpfen zwischen ukrainischen Soldaten und prorussischen Separatisten sind nach ukrainischen Angaben am Dienstag vier Soldaten getötet worden. Nach Angaben des Verwaltungschefs der ostukrainischen Region Luhansk, Gennadi Moskal, eröffneten die Separatisten das Feuer mit Granatwerfern und Artillerie. Die Unruhen ereigneten sich nahe der Ortschaft Katerinowka unweit der russischen Grenze. Laut UNO-Angaben starben im vergangenen Jahr mehr als 6000 Menschen in dem Krisengebiet.

vek/Reuters

Der Ukraine-Konflikt: Chronologie der Ereignisse

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europa besuchen, solange es noch steht? Was von Trumps Atompoker zu halten ist

US-Präsident Donald Trump will aus dem INF-Vertrag aussteigen. Er war in den 80er Jahren ein Meilenstein und beendete die nukleare Bedrohung Europas. Ein Rückblick aus persönlicher Sicht.

Wer im Kalten Krieg aufwuchs, hat die Gefahr eines Atomkriegs als stete und unheimliche, weil kaum fassbare Bedrohung erlebt. Mehrfach war die Menschheit knapp an ihrer Vernichtung vorbeigeschrammt, am offensichtlichsten während der Kuba-Krise im Oktober 1962. Andere Fälle wurden erst Jahre später bekannt, doch letztlich hatten wir nur mit viel Glück überlebt.

Mit dem Einzug von Donald Trump ins Weisse Haus ist die Bedrohung zurückgekehrt. Sein Vorgänger Barack Obama hatte noch die Vision einer …

Artikel lesen