International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of Queensland, Australia. A survey made by JCU researchers has found that more than three quarters of Australians feel the Great Barrier Reef, the world's largest coral reef system, is part of their national identity.  EPA/JAMES COOK UNIVERSITY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die Hitze zerstöre die farbenprächtigen Korallen-Riffe schneller als angenommen. Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Hitzewellen töten Korallen-Riffe schneller als bislang angenommen



Die Erwärmung der Meere führt weitaus schneller zum Korallensterben als bislang angenommen. Der Prozess könne sich binnen Tagen oder Wochen abspielen, heisst es in der am Freitag veröffentlichten Studie von Forschern der Universität New South Wales.

Die Meereserwärmung als Folge des Klimawandels führt bekanntlich zu der sogenannten Korallen-Bleiche, bei der die auf den Korallen sitzenden Algen absterben. Die Algen geben den Korallen ihr buntschillerndes Aussehen und dienen ihnen als Nahrungsquelle. Bei sinkenden Wassertemperaturen besteht die Möglichkeit einer Regenerierung der Riffe.

«Die Schwere dieser Hitzewellen-Ereignisse geht über den Bleichprozess hinaus, es ist der Punkt, an dem das Korallenlebewesen selbst stirbt»

Wiederholte Bleichen jedoch, wie etwa am australischen Great Barrier Reef in den Jahren 2016 und 2017, können gemäss der neuen Studie die Korallen selbst abtöten - und zwar binnen Tagen oder Wochen und nicht wie bisher angenommen über Monate und Jahre.

«Die Schwere dieser Hitzewellen-Ereignisse geht über den Bleichprozess hinaus, es ist der Punkt, an dem das Korallenlebewesen selbst stirbt», sagte Studien-Koautorin Tracy Ainsworth. Scott Heron von der James Cook Universität in Australien sagte, sie seien von der Geschwindigkeit der Auflösung des Korallengerippes nach Hitzewellen überrascht gewesen.

Bild

Die Bilder A-D zeigen eindrücklich die Korallen-Bleich während eines Zeitraumes von lediglich 7 Wochen. bild: cell.com

Diese Erkenntnis zähle zu der Kategorie der «unbekannten Unbekannten» des Klimawandels, von denen Klimaforscher sprächen, wenn es um nicht aus Erfahrungen oder bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ableitbare Ereignisse gehe.

An der Studie waren Forscher mehrerer Universitäten beteiligt. Die Korallen im Great Barrier Reef waren in den Jahr 2016 und 2017 von einer gigantischen Bleiche betroffen. Geschädigt wurde fast die Hälfte des 2300 Kilometer langen UN-Weltnaturerbes. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der Friedhof der Korallen

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Tom 10.08.2019 03:40
    Highlight Highlight Leider ein wieder viel "Halbwissen" in diesem Artikel. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Great Barrier Reef und anderen Riffen, welche derzeit absterben. Im Falle des GBF, welches ca. 2m unter der Wasseroberfläche anfängt stimmt dies mit dem Zusammenhang der erhöhten Temperatur, welche zur Bleichung führt. Im Falle z.B. der karibischen Riffe (ab 8-x m unter Wasser), ist das Problem nicht die Wassertemperatur, diese ist seit jeher schon bei 25-30 Grad Celcius im Schnitt. Es sind die Nährstoffe, die nicht mehr von den Mangroven aufgehalten werden und so die Riffe "abwürgen"...
  • DerKatastrophe 09.08.2019 22:16
    Highlight Highlight Die Zooxanthellen geben den Korallen keineswegs ihre buntschillernden Farben, auch sitzen sie nicht auf den Korallen, sondern im Korallengewebe drin. Und sie sterben beim coral bleaching auch nicht wegen der Wärme, sondern werden von der Koralle abgestossen. Deswegen leuchten beim Bleachingprozess viele der dem Tod geweihten Korallen ist den schönsten und unnatürlichsten Farben, bevor sie weiss werden und dann verhungern. Der Rest des Artikels stimmt dann wohl leider...
  • User03 09.08.2019 15:57
    Highlight Highlight Lese ich zu viele News oder geht es wirklich mit exponentieller Geschwindigkeit dem Ende entgegen?

    Ich bin jetzt 26ig und mache mir häufig Gedanken darüber, ob ich jemals noch ein Kind zeugen soll. Ich kann mir schlicht nicht vorstellen, dass dieses Leben ein guets wäre in einer vom Klima gebeutelten und menschenüberfluteten Welt...

    Hoffentlich haltet die Schweiz als Ausnahmestaat durch bis ich abdanke.

Anstieg des Meeresspiegels – 15 Städte und Länder, die ein ernsthaftes Problem haben

Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben am Dienstag 11'000 Wissenschaftler vor einem Klima-Notfall gewarnt. Die Pläne der meisten Länder reichen nicht aus, um den Anstieg der Temperatur bis Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Geht es im gleichen Stil weiter, wird der Anstieg der Temperaturen rund drei Grad betragen, halten die Wissenschaftler fest. In ihrer Erklärung schreiben sie: Wenn sich das menschliche Verhalten beim Treibhausgasausstoss und anderen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel