International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/HuffPostTunisie

Kapitän nicht auf Posten: Menschliches Versagen führte zu Schiffskollision vor Korsika



Gleich mehrfaches menschliches Versagen hat zu der Schiffskollision geführt, die vor der Küste Korsikas Anfang Oktober eine Ölverschmutzung verursachte. Das ergab ein Untersuchungsbericht, den das tunesische Verkehrsministerium am Montag vorlegte.

Der Kapitän des beteiligten tunesischen Frachters «Ulysse» war demnach zum Unglückszeitpunkt am 7. Oktober nicht auf seinem Posten vor dem Radarschirm, weil er private Telefonate führte.

Die Belegschaft des zyprischen Containerschiffes «Virginia» wiederum hatte laut dem Bericht zu dem Unglück beigetragen, indem sie mitten auf einer stark befahrenen Schifffahrtsroute den Anker ausgeworfen hatte. Auf diese Idee sei zuvor noch keine Schiffsbesatzung gekommen.

Ausserdem habe auch ihr Kapitän nicht auf den Radarschirm geachtet, hiess es in dem Bericht, den die Behörden von Tunesien, Zypern und Frankreich gemeinsam erstellten.

In der Folge kollidierten die beiden Schiffe und verkeilten sich ineinander. Es dauerte mehrere Tage, die beiden Frachter voneinander zu lösen und die ausgelaufenen 520 Kubikmeter Treibstoff aus dem Meer zu pumpen.

Der Direktor für Schiffsverkehr im tunesischen Handelsministerium, Youssef Ben Romdhane, erklärte, beide Frachter seien beim selben Unternehmen versichert gewesen. Dieses habe die Schadenssumme an beiden Schiffen auf maximal 13.5 Millionen Euro geschätzt.

Die Kosten des Reinigungseinsatzes wegen des ausgelaufenen Treibstoffs wurden vorerst mit rund zehn Millionen Euro veranschlagt. An der Reinigungsaktion hatten sich zwölf Schiffe beteiligt, insbesondere von der französischen und der italienischen Marine.

Laut Romdhane wurden die beiden tunesischen Kapitäne der «Ulysse» wegen des Unfalls entlassen. Was mit ihren Kollegen auf dem zyprischen Schiff geschah, teilte er nicht mit. (sda/afp)

Hier kracht ein Passagierschiff in eine Containerbrücke

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 08.01.2019 06:35
    Highlight Highlight Der Eine telefoniert, wahrscheinlich nach Hause, der Andere findet das Radar überflüssig und ist anderweitig beschäftigt. Dann sind die heutigen Schiffe ja auch so klein das man sie kaum sieht. Früher war die Brücke immer doppelt besetzt, ein Offizier und ein Matrose. Gute alte Seefahrt was ist nur aus dir geworden?
  • HPOfficejet3650 08.01.2019 06:34
    Highlight Highlight https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/

    Bei so vielen Schiffen wundert es mich, dass da nicht mehr passiert.

    Hoffentlich hällt sich der Umweltschaden in Grenzen
    • HPOfficejet3650 08.01.2019 06:38
      Highlight Highlight https://www.marinetraffic.com

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – eine Übersicht der Lage

Das Coronavirus verbreitet sich nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt. Die Fallzahlen steigen in allen Ländern exponentiell, nur in Südkorea und China scheint sich die Lage vorerst zu beruhigen.

Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Schweizer Kurve glich in den letzten Wochen sehr stark jener von Italien. In Italien sind mittlerweile laut Zahlen der WHO 15'362 Menschen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel