International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Sept. 24, 2018 file photo, President Donald Trump talks to Nikki Haley, the U.S. Ambassador to the United Nations, at the United Nations General Assembly at U.N. headquarters. Congressional and Trump administration officials told The Associated Press that Haley plans to resign. She was appointed to the U.N. post in November 2016. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Diese Zeiten sind nun vorbei. US-Präsident Donald Trump wird in zwei bis drei Wochen die Nachfolge von Nikki Haley bekannt geben.  Bild: AP/AP

Ernennt Trump Tochter Ivanka zur US-Botschafterin? 5 Dinge zum Rücktritt von Haley



Der Rücktritt

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Haley werde ihr Amt zum Jahresende niederlegen, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag nach einem Treffen mit der Botschafterin im Weissen Haus.

epa07081170 US Ambassador to the United Nations Nikki Haley (L) listens to US President Donald J. Trump (R) deliver remarks to members of the news media in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 09 October 2018. Trump and Haley announced that Haley will leave her position at the end of the year.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Nikki Haley verlässt ihren Posten.  Bild: EPA/EPA

Die 46 Jahre alte Haley hatte den Posten als Uno-Botschafterin im Januar 2017 fast ohne jegliche diplomatische Vorkenntnisse angetreten. Zuvor war sie Gouverneurin des Südstaats South Carolina und hatte dort nur vereinzelt mit ausländischen Delegationen zu tun. Bei den Vereinten Nationen trat sie stets resolut auf und setzte Trumps Kurs einer schlankeren Uno mit geringeren Beiträgen der USA zu Budget und Friedenseinsätzen konsequent um.

Schon vor gut einem Jahr war darüber spekuliert worden, ob Haley ihr Amt als Uno-Botschafterin aufgibt. Seinerzeit war ihr ein mögliches Interesse am Posten des damaligen US-Aussenministers Rex Tillerson nachgesagt worden. Anders als der eher wortkarge Tillerson trat Haley eloquent auf und nahm in politischen Verhandlungen häufig eine führende Rolle ein.

Was sagt Trump?

Haley habe ihm bereits vor rund sechs Monaten angekündigt, dass sie zum Jahresende - rund zwei Jahre nach Trumps Amtsübernahme - eine Pause einlegen wolle. «Sie hat einen fantastischen Job gemacht und wir haben zusammen einen fantastischen Job gemacht.» Haley dankte dem Präsidenten. «Es war eine einmalige Ehre im Leben

Trump zum Rücktritt von Haley.

Trump sagte, er freue sich für Haley, sei aber traurig, sie als seine Botschafterin bei den Vereinten Nationen zu verlieren. «Wir werden Sie vermissen.»

Haley selbst hatte Trump in dessen Wahlkampf im Jahr 2016 zunächst offen kritisiert, sich dann aber auf seine Seite geschlagen. Die in South Carolina geborene Republikanerin ist Tochter indischer Einwanderer. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Unvergessen – der Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat:

abspielen

Video: srf/Nouvo

Und wie geht es weiter?

Haley sagte, sie habe derzeit keine konkreten Pläne für eine neue Aufgabe. Die Arbeit als Uno-Botschafterin der USA sei eine grosse Ehre für sie gewesen. «Es war ein Segen.» Haley fügte hinzu: «Die USA sind wieder stark. Das sollte alle Amerikaner stolz machen.» Haley betonte: «Andere Länder mögen vielleicht nicht immer, was wir tun. Aber sie respektieren, was wir tun.»

Es seien sehr intensive Jahre gewesen, sagte Haley weiter. Es sei wichtig zu verstehen, wann es an der Zeit sei, zur Seite zu treten und die Aufgabe an jemand anderen zu übergeben. «Es war ein Segen, jeden Tag in die Uno zu gehen – in einer Rüstung, um Amerika zu verteidigen.»

Abschliessend gab Haley bekannt, dass sie eine Kandidatur für das Präsidentenamt nicht in Betracht ziehe. Allerdings werde sie Trump für dessen Wiederwahl unterstützen. 

Eine Woche voller «loco» Trump-Momente:

abspielen

Video: watson

Rücktritt wegen möglichem Skandal?

Haley hatte sich kurz vor ihrer Rücktrittserklärung mit Vorwürfen wegen der Annahme teurer Geschenke konfrontiert gesehen. Die Nichtregierungsorganisation CREW hatte am Montag den Generalinspektor des US-Aussenministeriums zu Untersuchungen aufgefordert, ob Haley die Geschenke korrekt gemeldet habe.

Hintergrund seien sieben Flugreisen von Haley und ihrem Ehemann in Privatjets von Geschäftsleuten, teilte Crew mit. In dem Schreiben der Organisation an das Aussenministerium hiess es, Haley habe die Flüge zwar angegeben, deren Wert aber womöglich viel zu niedrig deklariert.

Es gab keinen Hinweis darauf, dass ihre Entscheidung zum Rücktritt in Zusammenhang mit der Annahme von Geschenken stehen könnte. Bei dem Auftritt Trumps und Haleys vor Journalisten im Weissen Haus am Dienstag spielten die Flüge keine Rolle.

So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede:

Wer tritt Haleys Nachfolge an?

Dina Powell

Trump sagte, es gebe mehrere Anwärter für den Posten. Er brachte seine Ex-Sicherheitsberaterin Dina Powell als eine mögliche Kandidatin für die Nachfolge ins Gespräch.

In this photo taken Jan. 6, 2006 Dina Powell speaks at the State Department in Washington. President-elect Donald Trump says he plans to appoint Goldman Sachs partner Dina Powell to a senior role in his administration. Trump announced Thursday, Jan. 12, 2017, that Powell will serve as Assistant to the President and Senior Counselor for Economic Initiatives. She will work on entrepreneurship, small business development and the empowerment of women. (AP Photo/Charles Dharapak)

Dina Powell Bild: AP/AP

Sie werde für den Posten in Betracht gezogen, sagte Trump am Dienstag auf die Frage eines Journalisten. Powell, eine in Ägypten geborene frühere Investmentbankerin von Goldman Sachs, war bis Anfang des Jahres stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin im Weissen Haus. Sie galt als prägend für die Nahost-Politik der Regierung. Powell hat ein gutes Verhältnis zu Ivanka und deren Mann Jared Kushner.

Auch Haley hatte nur Positives über Ivanka und deren Mann Jared Kushner zu berichten.

Ivanka Trump

epa06898944 First daughter Ivanka Trump delivers remarks during an event entitled 'Pledge to America's Workers', in Washington, DC, USA, 19 July 2018. US President Donald J. Trump signed an executive order establishing a 'National Council for the American Worker', an interagency consisting of Trump administration officials that was created to focus on workforce issues.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Ivanka Trump Bild: EPA/EPA

In einem Interview nannte Donald Trump auch seine Tochter Ivanka Trump als mögliche Nachfolgerin: «Ich glaube, Ivanka würde unglaublich sein. Aber das bedeutet nicht, dass ich sie wähle.» Er würde sich mit dem Verwurf der Vetternwirtschaft konfrontiert sehen, zitiert «CNN». 

Allerdings schloss der Präsident Ivanka als Kandidatin nicht explizit aus. Später fügte er an, dass seine Tochter eine «Bombe» für diesen Job sein würde. Er werde die Nachfolge voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen verkünden. (sda/dpa/afp/vom)

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet:

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese 5 Kavanaugh-Parodien werden dich zum Trinken bringen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yakari9 10.10.2018 11:20
    Highlight Highlight Francis J. Underwood hat seinerzeit ja auch seine Frau zur UN-Botschafterin gemacht... dann kann Trump das auch...
  • sherpa 10.10.2018 10:32
    Highlight Highlight Es reicht völlig, wenn ein Dumpy im Weisen Haus sitzt welcher mehr oder weniger "gescheites" oder eben auch nicht von sich gibt,
  • stevemosi 10.10.2018 09:24
    Highlight Highlight Ich bin für Melania als Ersatz, dann wären wir noch näher an Real-Life House of Cards
  • HabbyHab 10.10.2018 06:53
    Highlight Highlight Das ist nach US-Recht illegal (abgesehen von Krisenzeiten glaub ich)
    • Midnight 10.10.2018 07:30
      Highlight Highlight Als würde Trump das kümmern... 🤷‍♂️
    • öpfeli 10.10.2018 07:42
      Highlight Highlight Die USA haben ja schon irgendwie eine Krisenzeit 😅
  • zombie woof 10.10.2018 04:36
    Highlight Highlight Cosa Nostra, passt immer besser zur Trump Familie
    • Lezzelentius 10.10.2018 09:08
      Highlight Highlight Obwohl ich der Cosa Nostra irgendwie mehr Integrität zutrauen würde...
  • Pana 10.10.2018 02:05
    Highlight Highlight Donald Trump über seine Tochter Ivanca als UN-Botschafterin:

    "Ich glaube nicht, dass es jemanden auf der ganzen Welt gibt, der kompetenter wäre als sie."
    • Moelal 10.10.2018 07:05
      Highlight Highlight Das ist so richtig lustig
    • Baba 10.10.2018 09:00
      Highlight Highlight Sein Schwiegersohn Jared Kushner ist ja auch der einzige, der im Nahen Osten Frieden bringen kann... (DJT irgendwann Anfang 2017)
    • Der müde Joe 10.10.2018 09:15
      Highlight Highlight Und das schlimme daran ist, der glaubt das auch noch!
  • Hackphresse 10.10.2018 01:37
    Highlight Highlight Kandidat 3:

    Ye

    😂😂😂
    • Mia_san_mia 10.10.2018 06:12
      Highlight Highlight 😂👍🏻
    • Salvador Al Daliente 10.10.2018 07:39
      Highlight Highlight Donald's Sünneli...süss.
    • stookie 10.10.2018 08:46
      Highlight Highlight "Pick three mylord..."
      Benutzer Bild

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel