DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

António Guterres als neuer UNO-Generalsekretär vereidigt



The United Nations Secretary-General designate Antonio Guterres speaks during his swearing-in ceremony at U.N. headquarters, Monday, Dec. 12, 2016. Guterres has been sworn in as Secretary-General of the United Nations, taking over from Ban Ki-moon at the end of the month. (AP Photo/Seth Wenig)

António Guterres Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer UNO-Generalsekretär abgelegt. «Die Vereinten Nationen müssen wendig, effizient und wirksam sein», sagte der 67-Jährige am Montag bei der Zeremonie in der Vollversammlung.

Die 193 Staaten zählende Weltorganisation müsse mehr Verantwortung übernehmen, Bürokratie abbauen und den Menschen schneller Ergebnisse liefern. «Die Vereinten Nationen müssen bereit sein, sich zu verändern», sagte Guterres, der den Umgang mit internationalen Konflikten aus nächster Nähe als Chef des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR (2005-2015) kennenlernte.

Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UNO-Generalsekretär steht weltweit 44'000 Mitarbeitenden vor. Guterres wird erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO sein.

«Ich habe keine Zweifel, dass er die vielen komplexen Herausforderungen mit seiner Leidenschaft und seinem Mitgefühl erfolgreich durchsteuern und die Organisation zu neuen und höheren Höhen lenken wird», sagte Amtsinhaber Ban Ki Moon, der den Posten an der UNO-Spitze zum 1. Januar 2017 abgibt.

Der 72-jährige Ban dankte seinem Heimatland Südkorea für dessen Unterstützung in seiner zehnjährigen Amtszeit, bevor er sich bei seiner Rede im UNO-Plenum in den sechs offiziellen UNO-Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch verabschiedete. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltweit Internetausfälle - Banken und Techfirmen betroffen

Am Donnerstag ist es weltweit zu Internetausfällen bei zahlreichen Unternehmen gekommen. Betroffen waren unter anderem Technologie-Konzerne wie Google, Amazon und Microsoft sowie Banken und Fluggesellschaften in den USA, Grossbritannien und Deutschland.

Das ging aus Daten der Störungsplattform DownDetector hervor. In Deutschland berichtete die «Bild»-Zeitung über vorübergehende Ausfälle ihrer Website. Auch «Focus» war nach eigenen Angaben betroffen. Binnen zwei Monaten war dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel