International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-UNO-Generalsekretär Butros Butros Ghali ist tot

Butros Butros Ghali ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er war lange Jahre ägyptischer Aussenminister und Generalsekretär der Vereinten Nationen. 

16.02.16, 16:29 16.02.16, 17:00


Ein Artikel von

Butros Butros Ghali

Der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen, Butros Butros Ghali, ist gestorben. Das hat die UNO in New York mitgeteilt. Er wurde 93 Jahre alt. Im Gedenken an den Verstorbenen legte der UNO-Sicherheitsrat eine Schweigeminute ein.

Der koptische Christ entstammte einer Familie der ägyptischen Oberschicht. Sein Grossvater war einst Regierungschef in Kairo. Butros Ghali studierte Jura an der Sorbonne in Paris und der Columbia University in New York.

Später gehörte Butros Ghali zu den ägyptischen Diplomaten, die Ende der 70er Jahre den Frieden mit Israel aushandelten. Er gilt damit als einer der Architekten des Camp-David-Abkommens.

Antrittsrede im Jahr 1991

YouTube/UN Audiovisual Library

1992 wurde Butros Ghali zum sechsten UNO-Generalsekretär gewählt. Er war der erste Afrikaner auf diesem Posten. In seiner Amtszeit scheiterten die Vereinten Nationen daran, den Völkermord in Ruanda und das Massaker in der UNO-Schutzzone im bosnischen Srebrenica zu verhindern.

Den Industriestaaten warf Butros Ghali mehrfach Desinteresse am Leid in den Entwicklungsländern vor. «Der Kalte Krieg ist vorbei», sagte der damalige UNO-Generalsekretär einmal. «Niemand interessiert sich für die armen Länder in Afrika oder sonst wo in der Welt. Die können Somalia ganz einfach innerhalb von 24 Stunden vergessen.»

Seine Wiederwahl 1996 scheiterte massgeblich am Widerstand der USA.

syd

Und für die Jungen unter uns, die nicht wissen, wer Butros Butros Ghali war, das hier:

YouTube/Miche Da Michelin

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn sich Kanye West mit Trump trifft, kann es nur lustig werden

Kanye West brachte zustande, was vorher noch nicht vielen gelang. Er brachte Donald Trump zum Schweigen. Bei einem Mittagessen im Weissen Haus erzählte Kanye dem Präsidenten, welche Pläne er hat. Kanye West erzählte Trump in einem Monolog seine Ansichten über: «Männliche Energie», Rassismus, Sklaverei, seine manisch-depressive (Fehl-) Diagnose, «Yeezy»-Sneaker, Verbrechen in Chicago, Industrie und Jobs – und über Medikamente. Kanyes Monolog führte zu Belustigung:

Kanye hatte dabei eine «Make …

Artikel lesen