International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Uruguay wird jetzt kommerziell Marihuana angebaut



In Uruguay sind die ersten kommerziellen Anbauflächen für Marihuana zugelassen worden. Nach Vergabe der entsprechenden Genehmigung an zwei uruguayische Unternehmen mit ausländischer Beteiligung soll in rund acht Monaten erstmals Cannabis legal gekauft werden.

Auf Initiative der Regierung des damaligen Präsidenten José Mujica war in Uruguay 2013 ein Gesetz verabschiedet worden, das den Anbau, Verkauf und Konsum von Marihuana legalisierte. Registrierte Konsumenten, die in Uruguay ansässig sein müssen, dürfen monatlich bis zu 40 Gramm Cannabis kaufen.

Der Vertrieb soll ausschliesslich über Apotheken laufen. Der Preis wird auf knapp über ein Dollar pro Gramm geschätzt. Es sollen jährlich insgesamt rund zwei Tonnen produziert werden. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Uruguay reicht Einspruch ein

FIFA-Vize unzufrieden: «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig»

FIFA-Vizepräsident Julio Grondona kritisiert die Strafe gegen Uruguays Luis Suarez und fordert eine massvollere Sanktion. «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig», erklärte der Chef des argentinischen Verbandes dem Radiosender Cadena Cope. Es sei eine Angelegenheit, die gründlich analysiert werden müsse. 

«Die Berufungskommission muss bei seiner Beschwerde berücksichtigen, den Betroffenen zu rehabilitieren, anstatt ihn zu töten», betonte …

Artikel lesen
Link zum Artikel