International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Debatte: Republikaner schiessen sich auf Obamas Iran-Politik und Mitbewerber Cruz ein



Die republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber haben Amtsinhaber Barack Obama für den Umgang mit dem Iran nach der vorübergehenden Festsetzung von zehn US-Marinesoldaten scharf kritisiert. Der Iran hatte Bilder der knienden Seeleute im Staatsfernsehen gezeigt:

«Wenn ich als Präsident gewählt werde, wird kein Soldat und keine Soldatin von keiner Nation (...) auf die Knie gezwungen», sagte der Senator Ted Cruz. Diese Länder würden «die ganze Macht und den ganzen Zorn» der USA spüren.

Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, warf Obama bei der Debatte am Donnerstagabend (Ortszeit) in North Charleston vor, das Militär so geschwächt zu haben, dass «sich unbedeutende Diktatoren wie die Mullahs im Iran unsere Marineschiffe greifen».

Republican U.S. presidential candidate businessman Donald Trump (R) talks to Senator Marco Rubio during a break in the Fox Business Network Republican presidential candidates debate in North Charleston, South Carolina, January 14, 2016. REUTERS/Chris Keane

Trump und Marco Rubio.
Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Das iranische Militär hatte am Dienstag zwei US-Patrouillenboote aufgebracht, die auf einer Passage von Kuwait nach Bahrain in die iranischen Hoheitsgewässer geraten waren. Die Marinesoldaten - neun Männer und eine Frau - wurden am Mittwoch nach einer Entschuldigung wieder freigelassen.

Zweifel an Cruz' Wählbarkeit

Senator Marco Rubio warnte derweil mit Blick auf das Atomabkommen mit Teheran, dass die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton für die gleiche Aussenpolitik wie Obama stehe, bei der «Deals mit unseren Feinden wie dem Iran» gemacht würden.

Einen heftigen Schlagabtausch lieferten sich der Immobilienmogul Donald Trump und Cruz, die in Umfragen an der Spitze liegen. Trump stellte in Frage, ob der in Kanada geborene Cruz die rechtlichen Voraussetzungen für die Präsidentschaft erfüllt. Cruz' Mutter ist US-Bürgerin, sein Vater stammt aus Kuba.

Trump ist weiterhin an der Spitze.

Aus Sicht von Cruz sind die US-Gesetze in dieser Sache klar: «Das im Ausland geborene Kind eines US-Bürgers ist von Geburt an US-Staatsbürger.»

Trump entgegnete, dass mehrere Verfassungsrechtler anderer Ansicht seien. Sollte Cruz die Nominierung der Republikaner gewinnen, würden die Demokraten umgehend eine Klage anstrengen. «Über deinem Kopf schwebt ein grosses Fragezeichen», sagte er. «Das kannst du der Partei nicht zumuten.»

In zwei Wochen gilt es ernst

Gut zwei Wochen vor der ersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa hat Trump einer neuen Umfrage zufolge seinen Vorsprung vor der parteiinternen Konkurrenz ausgebaut. Einer am Donnerstag veröffentlichten landesweiten Erhebung des «Wall Street Journal» und des Fernsehsenders NBC zufolge führt der Milliardär das Bewerberfeld mit 33 Prozent Zustimmung an - 13 Prozentpunkte vor Cruz.

Republican U.S. presidential candidate and former Governor Jeb Bush waves to the audience at the Fox Business Network Republican presidential candidates debate in North Charleston, South Carolina, January 14, 2016. REUTERS/Chris Keane

Fünf Prozent Zustimmung: Jeb Bush kommt nicht vom Fleck.
Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Rubio kommt den Angaben zufolge auf 13 Prozent, der frühere Neurochirurg Ben Carson auf zwölf Prozent. Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush, der vor einem Jahr als mutmasslicher Favorit in das Rennen gegangen war, dümpelt bei fünf Prozent.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Die Vorwahlen in allen 50 Bundesstaaten ziehen sich bis in den Frühsommer hin, ihre Kandidaten küren Republikaner und Demokraten dann offiziell bei den Nominierungsparteitagen im Juli. Die US-Präsidentschaftswahl wird am 8. November abgehalten. Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Bei seinen Demokraten gilt Clinton als grosse Favoritin. (kad/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m:k: 15.01.2016 09:07
    Highlight Highlight Damit zehn Soldaten nicht eine Nacht im Iran verbringen müssen nachdem sie unerlaubterweise ins Hoheitsgebiet eingedrungen waren, einen Krieg vom Zaun brechen - tönt vernünftig. So viel geballte Idiotie wie in der republikanischen Partei gab es wohl in der Geschichte der modernen Welt nur selten und es endete meist schlecht. Trump als Aushängeschild und Gallionsfigur versinnbildlicht den intellektuellen Stand der Partei und mittlerweile eines grossen Teils der Wählerschaft allerdings sehr schön.
  • zombie woof 15.01.2016 08:41
    Highlight Highlight Manchmal fällt es mir verdammt schwer, nicht alle Amerikaner in den gleichen Topf zu werfen. Ich hoffe sehr dass sich die Mehrheit der Amis bewusst ist, was passieren wird wenn ein Trump tatsächlich zum Präsident gewählt wird! Ich als Nicht-Ami besitze genügend Fantasie um mir das vorszustellen und dabei kommt mir fast der Kaffe hoch!
  • MaskedGaijin 15.01.2016 08:12
    Highlight Highlight das man plötzlich fast noch auf einen bush hoffen muss... wie sich die zeiten döch andern.
  • Ricco Speutz 15.01.2016 07:55
    Highlight Highlight Es ist unglaublich, wie sehr die Amerikaner vor Selbstvertrauen strotzen.
    So ein junges Land hat geschichtlich in der kurzen Zeit gefühlt mehr Kriege geführt als ganz Europa in 2000 Jahren…
    Die meisten Kriege auch noch verloren und Sie glauben immer noch, sie sind die Weltpolizei. Und wir Westeuropäer fallen darauf auch noch rein. Wenn wir einen Meeranschluss hätten und die mit Landungsbooten anlegen, würden wir denen wahrscheinlich ein Fresskorb mit Spezialitäten und eine Entschuldigungskarte abgeben auf der draufsteht: „sorry dass unser Land auf eurer Route war“…

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel