International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump, left, shakes hands with Gov. Mike Pence, R-Ind., during a campaign event to announce Pence as the vice presidential running mate on, Saturday, July 16, 2016, in New York.  The presumptive Republican nominee introduced Pence as his No. 2 on Saturday, passing over candidates he has more of a personal connection with in favor of an experienced politician with solid conservative credentials. GOP leaders were nearly unanimous in their praise.   (AP Photo/Evan Vucci)

Trump (l.) und sein frisch gekürter «Vize» Pence. 
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Trump stellt «Vize» Pence als «erste Wahl» vor



Trump hat jetzt seinen Vize – aber mehr als eine Vernunftehe ist es nicht. Wenig Überschwang ist spürbar, als er Mike Pence der Öffentlichkeit vorstellt. Und lieber redet Trump über sich selber.

Zwei Tage vor Beginn des Parteitages der Republikaner hat Donald Trump seinen Vize-Kandidaten Mike Pence als seine «erste Wahl» vorgestellt. Er würdigte den Gouverneur von Indiana am Samstag in New York als ehrlich, konservativ und einen erfahrenen Manager, der vor allem wirtschaftlich viel für seinen Staat erreicht habe.

Trump räumte aber auch ein, dass die Einheit der Partei bei seiner Entscheidung eine Rolle gespielt habe. Pence ist ein klassischer Republikaner mit stark ausgeprägten sozialkonservativen Positionen und sehr beliebt bei den Evangelikalen. Er spricht damit Gruppen an, die daran zweifeln, dass Trump ein «wahrer Konservativer» sei.

Der Immobilienmogul wird auf dem Parteitag in Cleveland aller Voraussicht nach offiziell zum Spitzenkandidaten gekürt.

Ungewöhnliche Vorstellung

Die Vorstellung seines «Vize» war so ungewöhnlich wie vieles andere in Trumps bisherigem Wahlkampf. Trump kam zunächst allein auf die Bühne und hielt eine 20-minütige Rede, in der er zumeist über sich selber und seine eigenen Positionen sprach. Erst dann trat Pence ans Mikrofon, nur zuletzt gab es gemeinsame Szenen auf der Bühne.

Indiana Gov. Mike Pence speaks during an interview with FOX News Channel's Sean Hannity after Donald Trump selected him for running mate on the Republican presidential ticket, Friday July 15, 2016, in New York. Pence's conservative track record on immigration dates to his earliest days in the House of Representatives and echoes the hard-line stance of his presumptive running mate on the Republican presidential ticket, Donald Trump. (AP Photo/Bebeto Matthews)

Republikaner eher klassischer Prägung: Mike Pence, Gouverneur von Indiana.  Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Kommentatoren werteten das als ein Zeichen dafür, dass es sich von Trumps Seite eher um eine Vernunftehe als eine Liebesheirat handelt. Nach Medienberichten soll er buchstäblich bis zur letzten Minute mit sich gerungen haben.

Das waren Trumps Vize-Kandidaten

Trump betonte, dass der Gouverneur der richtige Mann für den Vize-Job sei. «Ich habe die Führungsperson gefunden, die helfen wird, eine sichere Gesellschaft mit Wohlstand für alle Amerikaner zu erreichen», sagte Trump. Sie beide, er und Pence, stünden für Recht und Ordnung, seien «Law-and-Order-Kandidaten». «Zusammen werden wir Amerika wieder sicher, wieder gross machen», versprach Trump.

Pence nannte den Multimilliardär einen «guten Mann», der einen «grossartigen» Präsidenten abgeben werde. Er habe Trumps Einladung zur Vize-Kandidatur angenommen, weil das Land eine starke Führung brauche, «und weil Hillary Clinton nicht Präsidentin werden darf».

Sie habe als Aussenministerin mit ihrer Politik die USA geschwächt und damit massgeblich zum Aufstieg der Terrormiliz IS und der jüngsten Terrorserie im Westen beigetragen. (sda/dpa)

US-Wahlen 2016

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Link zum Artikel

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Link zum Artikel

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Link zum Artikel

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Link zum Artikel

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Link zum Artikel

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Link zum Artikel

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Link zum Artikel

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Link zum Artikel

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Link zum Artikel

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Link zum Artikel

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link zum Artikel

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Link zum Artikel

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Link zum Artikel

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

Link zum Artikel

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Link zum Artikel

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Link zum Artikel

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Link zum Artikel

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Link zum Artikel

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Link zum Artikel

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Link zum Artikel

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Link zum Artikel

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Link zum Artikel

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Link zum Artikel

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Link zum Artikel

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Link zum Artikel

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Link zum Artikel

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Link zum Artikel

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Link zum Artikel

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Link zum Artikel

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Link zum Artikel

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Link zum Artikel

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Link zum Artikel

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Link zum Artikel

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Link zum Artikel

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Link zum Artikel

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Link zum Artikel

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Link zum Artikel

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Link zum Artikel

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Link zum Artikel

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Link zum Artikel

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Link zum Artikel

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Link zum Artikel

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel