International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Debatte: Clinton wirft Sanders vor, den Staat aufzublähen – dann war da noch das offene Mik



Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten hat die frühere Aussenministerin Hillary Clinton ihrem Rivalen Bernie Sanders vorgeworfen, mit seinen Plänen den Staat aufzublähen. Die beiden lieferten sich am Donnerstagabend eine weitere TV-Debatte.

Democratic U.S. presidential candidates Senator Bernie Sanders and former Secretary of State Hillary Clinton wave as they arrive on stage before of the start of the PBS NewsHour Democratic presidential candidates debate in Milwaukee, Wisconsin, February 11, 2016.  REUTERS/Jim Young       TPX IMAGES OF THE DAY

Zweikampf um die Präsidentschaftskandidatur: Sanders und Clinton.
Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Die Vorhaben des Senators würden den Umfang der Staatsausgaben in Washington um 40 Prozent erhöhen, sagte Clinton. Clinton kritisierte vor allem die Pläne von Sanders für eine allgemeine staatliche Krankenversicherung. Das Versprechen des Senators, dass höhere Steuern für die Mittelschicht durch Einsparungen bei den Gesundheitskosten ausgeglichen würden, sei «nicht haltbar».

Sanders entgegnete, dass Clinton die Wähler mit ihrer Kritik in die Irre führe. «Ich weiss nicht, mit welchen Volkswirten Aussenministerin Clinton redet», sagte er.

Clinton sieht ihren Favoritenstatus im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten zunehmend bröckeln. Die erste Vorwahl Anfang Februar in Iowa gewann sie nur hauchdünn gegen den Senator, bei der zweiten Vorwahl in New Hampshire am Dienstag siegte Sanders deutlich.

OMG: Offenes Mikrofon der Moderatorin

Democratic U.S. presidential candidate Senator Bernie Sanders speaks as former Secretary of State Hillary Clinton listens at the PBS NewsHour Democratic presidential candidates debate in Milwaukee, Wisconsin, February 11, 2016. REUTERS/Jim Young

Spontaner Ausruf? Moderatorin der TV-Debatte in Wisconsin-Milwaukee.
Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Für eine amüsante Reaktion seitens einer Moderatorin der TV-Show sorgten Sanders Ausschweifungen zum Vietnam-Krieg. Eine Beobachterin der Newsplattform gawker hatte ihre Ohren besonders gut gespitzt. Der Präsidentschaftsbewerber brachte den ehemaligen US-Aussenminister Henry Kissinger ins Spiel, der Clinton laut deren Worten für ihre Amtsführung gelobt haben soll, der aber wegen seiner Rolle in mehreren Konflikten auch höchst umstritten ist.

Gerade, als Sanders zu Ausführungen zum Vietnam-Krieg ansetzt, ist in dem Videoausschnitt die Stimme der Moderatorin zu hören, die sagt: «Oh my God.» Es sei, so schreibt die Journalistin, «wie jene reflexartige Antwort eines nervösen Kindes, das gerade zum 52. Mal anhören musste, wie sein Grossvater über seinen Einsatz im Irakkrieg erzählt».
(kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel