International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump löst Emotionen aus – Republikaner werden immer wütender und dieser Junge beginnt zu weinen



Republican U.S. presidential nominee Donald Trump attends a campaign rally at the Silver Spurs Arena in Kissimmee, Florida August 11, 2016. REUTERS/Eric Thayer

Hat derzeit keinen Rückenwind: Donald Trump. Bild: ERIC THAYER/REUTERS

Nach den gehäuften verbalen Entgleisungen des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump wollen mehr als 70 einflussreiche Republikaner dem Politiker den Geldhahn zudrehen.

Reince Priebus, Chairman of the Republican National Committee, speaks during the final day of the Republican National Convention in Cleveland, Thursday, July 21, 2016. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Reince Priebus, Parteichef der Republikaner, bekommt unangenehme Post von Parteigenossen. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

In einem Brief an Parteichef Reince Priebus, aus dessen Entwurf die Website Politico am Freitag zitierte, fordern die Unterzeichner einen sofortigen Stopp der Wahlkampffinanzierung des Rechtspopulisten. Das Geld müsse stattdessen den Kandidaten für die ebenfalls im November stattfindenden Kongresswahlen zugutekommen.

«Wir glauben, dass Donald Trumps Entzweiung, Rücksichtslosigkeit, Inkompetenz und rekordverdächtige Unbeliebtheit diese Wahl in einen demokratischen Erdrutsch verwandeln können», heisst es in dem Brief.

Unterschrieben haben ihn bislang zahlreiche frühere Parteimitarbeiter, darunter Andrew Weinstein und der ehemalige Senator Gordon Humphrey. Das Schreiben zirkuliert laut «Politico» seit einigen Tagen und könnte in der kommenden Woche an Priebus geschickt werden.

Prominente Trump-Unterstützer

«Autoritäre Tendenzen»

Die Republikaner warnen darin vor Trumps «Kampagne der Wut und des Ausschlusses». Er habe Millionen Wähler beleidigt und sich über sie lustig gemacht, darunter über behinderte Menschen, Frauen, Muslime, Einwanderer und Minderheiten.

Auf US-Schulhöfen ist «Donald Trump» anscheinend eine Beleidigung

Trump habe ausserdem «gefährliche autoritäre Tendenzen» erkennen lassen. Dazu gehörten Drohungen, Anhänger einer ganzen Religion an der Einreise zu hindern und dem Militär Folter von Gefangenen zu gestatten.

Mit seiner Wahlkampagne habe Trump auch die republikanischen Kandidaten für die Kongresswahlen beschädigt, daher müssten diese nun finanziell unterstützt werden, fordern die Unterzeichner. Die Übertragung der Finanzen «sollte keine schwierige Entscheidung sein» – denn Trumps Aussichten auf einen Einzug ins Weisse Haus verringerten sich täglich.

US-Promis beziehen Position gegen Trump

Ausschreitungen bei Trumps Auftritten landauf landab

Trump räumt Probleme ein

Trump tritt bei der Präsidentschaftswahl im November gegen die Demokratin Hillary Clinton an. Zuletzt war er in den Umfragen stark abgerutscht, er liegt derzeit mehrere Prozentpunkte hinter Clinton.

Trump selbst räumte Schwächen seines Wahlkampfs im üblicherweise republikanischen US-Bundesstaat Utah ein. Es war ein seltener Moment, in dem der normalerweise sehr selbstsicher auftretende Trump so was wie Bedenken äusserte.

«Wir haben gewaltige Probleme in Utah», sagte Trump am Donnerstag vor evangelikalen Christen, die er um Unterstützung in wichtigen Bundesstaaten wie Ohio, Florida oder Virginia bat. Schuld seien falsche Berichte über seine Kandidatur. Der New Yorker Geschäftsmann hat wiederholt Medien unredliche Methoden vorgeworfen. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel