DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jill Stein.
Jill Stein.
Bild: AP/FR39290 AP

Die Spenden sprudeln munter weiter – 2 von 3 Neuauszählungen sind finanziert

25.11.2016, 12:0325.11.2016, 12:32

Die Spendengelder sprudeln munter weiter. Nachdem die Grüne Präsidentschaftskandidatin Jill Stein gestern bekannt gab, dass es für eine Neuauszählung in Wisconsin reicht, ist nun auch Pennsylvania sicher. Nun gelte es, auch noch für den letzten Swing State Michigan genügend Mittel zu sammeln, heisst es auf ihrer Website.

Am Freitag Morgen war die 4.5-Millionen-Grenze bereits überschritten.

screenshot via jillstein.nationbuilder.com/recount

Das Spendenziel von 7 Millionen Dollar setze sich wie folgt zusammen:

  • 2.2 Millionen Dollar für Administrativgebühren (1.1 Millionen für Wisconsin, 0.5 Millionen für Pennsylvania, 0.6 Millionen für Michigan)
  • 2 bis 3 Millionen Dollar für Anwaltskosten
  • 1 bis 2 Millionen Dollar für Neuauszählungs-Beobachter
«Unsere Anstrengungen in diesen Staaten haben nicht zum Ziel, Hillary Clinton zu helfen. Diese Neuauszählungen sind Teil einer Bewegung für Wahl-Integrität und ein Versuch darauf hinzuweisen, wie wenig vertrauenswürdig das US-Wahlsystem ist.»
Jill Stein

Laut Stein wird heute Freitag in Wisconsin offiziell der Antrag um Neuauszählung eingereicht. (kri)

So tickt Stephen Bannon: Krasse Zitate von Trumps neuem Chefstrategen

1 / 11
lösch mich
quelle: x90181 / carlo allegri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel