DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da hat er gut lachen: Cruz überholt Trump erstmals in den Umfragewerten

18.02.2016, 05:0018.02.2016, 06:24
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei republikanischen Wählern vor Donald Trump. Cruz liege landesweit bei etwa 28 Prozent, teilten das «Wall Street Journal» und der Sender NBC zur gemeinsamen Erhebung mit.

bild. screenshot/wallstreetjournal

Trump sei seit Mitte Januar um 7 Punkte abgerutscht und liege nun bei 26 Prozent. Die Fehlermarge der Umfrage wird mit knapp fünf Prozent angegeben.

Als Gründe für Trumps schwächeres Abschneiden wurde das Ausscheiden mehrerer Kandidaten angeführt, dies konzentriere die Stimmen auf eine geringere Zahl von Trumps Widersachern. Auch der schlechte Auftritt des Immobilienmilliardärs bei der jüngsten TV-Debatte der Republikaner könnte ihm geschadet haben.

Auf den Plätzen drei bis sechs liegen in der Umfrage Marco Rubio (17 Prozent, plus vier Punkte), John Kasich (11 Prozent, das stärkste Plus), Ben Carson (10 Prozent) und an letzter Stelle Jeb Bush (4 Prozent). (wst/sda/dpa)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Lawinenunglück im Himalaya: Mindestens 26 Bergsteiger tot

Bei einem Lawinenunglück im Himalaya sind mindestens 26 Bergsteiger gestorben. Drei weitere würden noch vermisst, sagte ein Mitarbeiter des indischen Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Zur Story