DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die satirische Frontseite des «Boston Globe» vom Sonntag.
Die satirische Frontseite des «Boston Globe» vom Sonntag.Bild: AP/The Boston Globe

«Boston Globe» warnt mit Satire-Frontseite vor Präsident Trump

11.04.2016, 11:0511.04.2016, 11:19

In Deutschland sorgt das Erdogan-Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann für Aufsehen. Zu einem ähnlichen Kniff hat die US-Zeitung «Boston Globe» gegriffen. Sie hat in ihrer Sonntagsausgabe eine fiktive Frontseite vom 9. April 2017 veröffentlicht. Diese zeigt, was geschehen könnte, wenn Donald Trump die US-Wahlen gewinnt und der nächste Präsident wird.

Die Zeitung nahm den rechtspopulistischen Milliardär beim Wort: «Deportationen beginnen», lautet die Schlagzeile der Aufmacher-Geschichte. Trump hat im Wahlkampf die Abschiebung von mehr als elf Millionen unregistrierten Einwanderern angekündigt. Ausschreitungen und Ausgangssperren sind die Folge. Eine weitere Headline besagt, dass «US-Soldaten die Tötung von ISIS-Familien verweigern». Auch dies hat der Kandidat im Wahlkampf gefordert.

Trump lästert über die Satire.
YouTube/WCVB Channel 5 Boston

Weiter thematisiert das Blatt Krisen an den Märkten wegen drohender Handelskriege oder diplomatische Eklats. So habe «Präsident» Trump seinen Hund, einen chinesischen Shar-Pei, nach der Pekinger First Lady Peng Liyuan benannt. Seine fiktive Antwort auf den Faux-Pas lautet: «Ich weiss nicht, warum sie so beleidigt ist, ich liebe süsse Welpen und ich liebe Frauen. Ich habe doch kein Bild eines Rottweilers namens Angela Merkel getwittert.»

In den humoristischen Bereich gehören «News», wonach der Yellowstone-Nationalpark in Trump-Nationalpark umbenannt werden soll – ein Seitenhieb auf das Ego des Immobilientycoons. Dazu gehört auch die «Meldung», dass Trump für den Friedensnobelpreis nominiert wurde. Oder dass Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly, die Trump mit frauenfeindlichen Sprüchen beleidigt hat, auf eine «schwarze Liste des Weissen Hauses» gesetzt wurde.

Mit der satirischen Aktion will der «Boston Globe» nach eigenen Angaben zeigen, dass es eine «aktive und engagierte Opposition» braucht. «Donald J. Trumps Vision der Zukunft für unsere Nation ist nicht nur zutiefst verstörend, sondern zutiefst unamerikanisch». Die Republikaner sollten alle legitimen Mittel einsetzen, um Trump von der Präsidentschaftskandidatur fernzuhalten.

«Wir nehmen Trump beim Wort», begründete die zuständige Ressortleiterin Katie Kingsbury die Satireseite gegenüber CNN. Auf Twitter sprach die Zeitung zusätzlich Klartext: Es handle sich um «die Frontseite, von der wir hoffen, dass wir sie nie drucken müssen». Trump selbst nannte die Satire bei einem Wahlkampfauftritt in Rochester im US-Bundesstaat New York «wertlos».

Der Immobilienmilliardär liegt derzeit im Präsidentschaftsrennen der Republikaner in Führung. Sollte er bis zum Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland nicht die notwendige Mindestzahl an Delegiertenstimmen zusammenhaben, hofft die Parteiführung, ihn bei einer Kampfabstimmung verhindern zu können. (pbl/sda/afp)

Ausschreitungen bei Trumps Auftritten

1 / 12
Ausschreitungen bei Trumps Auftritten landauf landab
quelle: ap/pittsburgh post-gazette / michael henninger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus kracht in Mexiko gegen Haus – mindestens 21 Tote

Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und 30 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Zur Story