DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Miss Venezuela, Alicia Machado smiles after winning the 1996 ''Miss Universe'' crown in Las Vegas, Nevada, U.S. In a May 17, 1996 file photo.  REUTERS/Steve Marcus/Files

Alicia Machado wird 1996 zur Miss Universum gekrönt. Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

Ex-Beautyqueen rechnet mit Trump ab – Die Rache der «Miss Piggy»

Donald Trump befindet sich nach peinlichen Enthüllungen in Bedrängnis. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine ehemalige Miss Universum aus Venezuela.



Im Dauerwettlauf namens US-Präsidentschaftswahl ist die Ziellinie in Sicht: In fünf Wochen dürfte feststehen, wer 2017 ins Weisse Haus einziehen wird. Vieles spricht für Hillary Clinton. Vor drei Wochen hing sie nach ihrem Schwächeanfall buchstäblich in den Seilen, zuletzt aber hat sie in den Umfragen deutlich zugelegt. Rivale Donald Trump hingegen hat «die vielleicht schlechteste Woche hinter sich, die ein Präsidentschaftskandidat je erlebt hat», so die Website Politico.

Das ist wie oft bei Politico ziemlich übertrieben. Unbestreitbar aber ist, dass der Kandidat der Republikaner in den letzten Tagen untendurch musste. Es begann mit seiner blamablen Vorstellung in der ersten Fernsehdebatte mit Clinton. Danach folgten Enthüllungen der unangenehmen Sorte. Die «New York Times» konnte eine alte Steuererklärung behändigen, aus der hervorgeht, dass der Unternehmer möglicherweise jahrelang keine Steuern gezahlt hat.

abspielen

Machado rechnet mit Donald Trump ab. Video: YouTube/The Briefing

Das Magazin «Newsweek» berichtete über mutmassliche Trump-Deals mit dem Castro-Regime, die das Kuba-Embargo der USA verletzt hätten. Und die «Washington Post» schrieb, dass Trumps Stiftung nicht über die nötigen Bewilligungen zum Geldsammeln verfügt. Keiner dieser Berichte konnte widerlegt werden, teilweise bestätigten Trump und sein Team sie indirekt sogar.

«Wo haben Sie das her?»

Die wohl saftigsten Schlagzeilen aber lieferte Donald Trumps Fehde mit einer Ex-Miss. Sie begann am Ende der TV-Debatte mit Hillary Clinton, als die Demokratin sexistische Sprüche aus dem Repertoire ihres Gegenkandidaten zitierte. So habe er eine Teilnehmerin eines Schönheitswettbewerbs als «Miss Piggy» und «Miss Haushälterin» beschimpft, «weil sie eine Latina war». «Wo haben Sie das her?» fragte Trump genervt. «Ihr Name ist Alicia Machado», sagte Clinton.

Machado stammt aus Venezuela, dem Paradies aller Beautyqueens. Sie nahm 1996 als 18-Jährige an der ersten Miss-Universum-Wahl teil, die der New Yorker Bauunternehmer nach der Übernahme des Wettbewerbs ausgerichtet hatte. Sie gewann, obwohl Trump sie nicht nur mit den von Clinton erwähnten Begriffen gehänselt, sondern auch als «fett» und «hässlich» beschimpft hatte.

Als «Fressmaschine» beschimpft

Nach ihrem Erfolg nahm sie tatsächlich einige Pfunde zu, worauf Trump sie als «Fressmaschine» bezeichnete und zu einem demütigenden Fitnesstraining vor laufender Kamera zwang. Ausserdem habe er ihr Einnahmen aus Werbeauftritten nie ausbezahlt, klagte Alicia Machado in einem Video, das Clintons Wahlkampfteam ins Internet gestellt hat. Die Botschaft der heute 39-Jährigen: «Donald Trump verfügt nicht über die Fähigkeiten, um Präsident der Vereinigten Staaten zu werden.»

Die Provokation wirkte. Auf dem Sender Fox News bezeichnete Trump die Venezolanerin als «schlechteste Miss Universum, die wir je hatten». Auch auf Twitter wetterte er gegen die «widerliche Alicia M» und machte Anspielungen auf ein Sexvideo und ihre Vergangenheit. Gerüchte über ein solches Video kursieren seit längerem, der Beweis für seine Existenz aber steht noch aus. Heikler ist die Erwähnung von Machados Vergangenheit: Sie soll in einen Mord verwickelt gewesen sein.

Am Steuer eines Fluchtautos?

1998 soll ihr damaliger Freund seinen Schwager vor einer Kirche in Venezuelas Hauptstadt Caracas erschossen haben. Alicia Machado habe das Fluchtauto gefahren, lautete der Vorwurf. Auch in diesem Fall fehlten Beweise, weshalb das Verfahren gegen die Ex-Miss eingestellt wurde. Der zuständige Richter behauptete jedoch am Fernsehen, Machado haben ihm gedroht, seine Karriere zu ruinieren und ihn zu töten.

Ein weiterer pikanter Vorwurf: Machados Tochter soll laut Fox News Latino das Ergebnis einer Liebesaffäre mit einem mexikanischen Drogenboss sein, und nicht wie von ihr behauptet einer Liaison mit einem Geschäftsmann. Auch dafür gibt es keine Belege. In einem CNN-Interview räumte Alicia Machado jedoch ein, sie sei «keine Heilige».

Bill Clintons Untreue

Bislang scheint die Kontroverse aber Trump mehr geschadet zu haben. Hillary Clintons Wahlkampfteam legte am Wochenende nach und veröffentlichte einen Zusammenschnitt seiner gesammelten frauenfeindlichen Sprüche. Der Republikaner will diese Angriffe angeblich kontern, indem er in der zweiten Fernsehdebatte am Sonntag die Untreue von Bill Clinton thematisiert.

abspielen

Trumps sexistische Sprüche. Video: YouTube/The Briefing

Dieser Schuss aber könnte nach hinten losgehen. Der Ex-Präsident ist trotz seiner Affären noch immer einer der populärsten Politiker des Landes. Für Donald Trump wird die Aufgabe in den nächsten Wochen nicht leichter. Er muss strukturelle Nachteile gegenüber der Demokratin wettmachen. Und er muss sich selbst in den Griff bekommen.

Denn im bisherigen Wahlkampf gibt es eine Art Faustregel: Wenn Trump sich zahm gibt und brav vom Teleprompter abliest, holt er in den Umfragen auf. Nur hält er das nie durch, irgendwann fällt er wieder von der Rolle. Für den republikanischen Parteistrategen Ryan Williams steht Trump deshalb unter enormem Druck, in der zweiten Debatte eine überzeugende Leistung abzuliefern, wie er gegenüber Politico erklärte: «Er braucht das unbedingt.»

Die besten Zitate des TV-Duells

US-Wahlen 2016

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Link zum Artikel

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Link zum Artikel

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Link zum Artikel

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Link zum Artikel

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Link zum Artikel

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Link zum Artikel

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Link zum Artikel

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Link zum Artikel

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Link zum Artikel

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Link zum Artikel

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link zum Artikel

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Link zum Artikel

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Link zum Artikel

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Link zum Artikel

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Link zum Artikel

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Link zum Artikel

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Link zum Artikel

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Link zum Artikel

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Link zum Artikel

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Link zum Artikel

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Link zum Artikel

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Link zum Artikel

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Link zum Artikel

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Link zum Artikel

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Link zum Artikel

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

Link zum Artikel

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Link zum Artikel

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Link zum Artikel

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Link zum Artikel

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Link zum Artikel

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Link zum Artikel

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Link zum Artikel

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Link zum Artikel

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Link zum Artikel

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Link zum Artikel

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Link zum Artikel

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Link zum Artikel

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Link zum Artikel

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Link zum Artikel

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Link zum Artikel

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel