International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Beide lieben die Machopose und poltern gegen Hillary Clinton: Donald Trump und Wladimir Putin sind voll des Lobes füreinander. In Moskau gilt der US-Milliardär schon als «Kandidat des Kreml».

Benjamin Bidder, Moskau



A child walks past a graffiti depicting Russian President Vladimir Putin, left, and Republican presidential candidate Donald Trump, on the walls of a bar in the old town in Vilnius, Lithuania, Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Mögen sich: Putin und Trump
Bild: AP/ap

Ein Artikel von

Spiegel Online

Donald Trumps Hand fährt über Wladimir Putins Nacken, sein Mund drückt sich auf die Lippen des russischen Präsidenten, so stellt es ein Graffiti in Litauens Hauptstadt Vilnius dar. «Make Everything Great Again», steht daneben.

Es ist ein spöttischer Kommentar zum merkwürdigen Flirt zwischen dem US-Präsidentschaftsbewerber und dem Kreml-Chef. Beide tauschen seit Wochen Liebenswürdigkeiten aus. Trump preist Putin als starken Anführer, Putin lobt Trump als brillant und talentiert. In Osteuropa schürt so viel Innigkeit auch Ängste, beispielsweise im kleinen und fünf Jahrzehnte von der Sowjetunion besetzten Litauen.

Bestärkt fühlen sich die Osteuropäer durch Trumps Aussagen. Sollte er Präsident werden, will er Amerikas Engagement in der Nato zurückfahren. Die Ukraine? Gehe die USA «weniger an als andere Nato-Länder. Warum müssen wir das immer machen?» Die Konfrontation mit Russland? Soll unter einem Präsidenten Trump beendet werden: «Wir müssen eine freundschaftliche Ebene finden!» Das Vorgehen in Syrien? Trump sagt, er stehe «zu 100 Prozent hinter Putin».

Putin und Trump gemein ist das Faible für Auftritte in Machopose, beide nehmen wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten anderer. «Putin mag offene Leute, die Tacheles reden und politische Korrektheit ausser Acht lassen», sagt der Moskauer Aussenpolitikexperte Fjodor Lukjanow, der auch Herausgeber des Fachmagazins «Russia in Global Affairs» ist.

Verhasste Hillary Clinton

Trump und der Kreml haben auch einen gemeinsamen Gegner: Hillary Clinton. «Trump flirtet mit Putin, um Clinton unter Druck zu setzen», sagt Josef Braml, Amerika-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Der US-Milliardär folge keiner klaren aussenpolitischen Doktrin, sondern sei vor allem getrieben durch den Wahlkampf.

Democratic presidential candidate Hillary Clinton addresses Service Employees Union (SEIU) members at the union's 2016 International Convention in Detroit, Michigan, May 23, 2016. REUTERS/Rebecca Cook

Bild: REBECCA COOK/REUTERS

Die ehemalige Aussenministerin und First Lady ist für Moskau die Verkörperung von Amerikas russlandkritischer Elite. Donald Trump wiederum hat seinen gesamten Wahlkampf ausgebaut zu einer Anti-Establishment-Kampagne. Als Präsident würde er darauf setzen, mit Russland und anderen autoritären Regimen einen Deal zu schliessen, so Braml. «Trump will aussenpolitische Stabilität, um in Ruhe seine revolutionäre innenpolitische Agenda umzusetzen.»

Tatsächlich ist Clinton in Russland noch unbeliebter als der scheidende Präsident Barack Obama. Der Kreml hat nicht vergessen, dass Clinton Putin bereits 2012 vorgeworfen hatte, die Sowjetunion wiedererrichten zu wollen. Nach der völkerrechtswidrigen und von Moskau mit Soldaten durchgesetzten Krim-Annexion 2014 zog sie Parallelen zwischen Putins Vorgehen und Hitler. Zuletzt erklärte Clinton, die Vereinigten Staaten müssten in Syrien und der Ukraine «die Kosten für Putin in die Höhe treiben». Das war ein Aufruf, der Regierung in Kiew und den Rebellen in Syrien mehr Waffen zu liefern.

FILE- In this Friday, May 6, 2016, photo, Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a rally in Eugene, Ore. New Mexico is getting dueling campaign visits from former President Bill Clinton and GOP presidential hopeful Trump. The former Democratic president is scheduled Tuesday, May 24, 2016, to hold an evening rally for his wife at an outdoor plaza in Espanola while Trump is stopping in Albuquerque for an event that is expected to draw protests. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

«Trump: Der Kandidat des Kreml»
Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Trump argumentiert im Wahlkampf, Putin nehme Demokraten wie Obama und Clinton nicht ernst. Moskau liefert dafür reichlich Munition. Nach Clintons Vergleich zwischen Putin und Hitler konterte der Kreml-Chef, die ehemalige Aussenministerin sei schwach. Dann setzte er - ganz Macho - hinzu, Schwäche sei nicht die schlechteste Eigenschaft. Jedenfalls für eine Frau.

Berater mit Gazprom-Verbindungen

«Trump: Der Kandidat des Kreml» hat die konservative Washingtoner Zeitschrift «National Review» deshalb neulich getitelt. Mit seinen Russland-Kurs setzt sich Trump nicht nur von Clinton ab, sondern auch vom Gros der Republikaner. Deutlich wird das im Vergleich zu den letzten republikanischen Präsidentschaftskandidaten: Für Mitt Romney war Russland schon Amerikas «wichtigster geopolitischer Rivale». John McCain, 2008 unterlegen, behauptete zuletzt, Putin benutze «die Flüchtlingskrise als eine Waffe», um den Westen zu schwächen.

Trump hält nicht viel von McCain. Er ätzt: Der Vietnamveteran sei gar kein richtiger Kriegsheld, er sei schliesslich gefangen genommen worden. McCain war als Navy-Pilot abgeschossen worden und geriet fünf Jahre in Kriegsgefangenschaft. In Russland ist McCain als «russophob» verhasst, solche Beleidigungen kommen gut an.

Ebenso wie Trumps Personalauswahl. Zu seinem Stab gehört Carter Page, ein Finanzfachmann, der früher Geschäfte im Umfeld des russischen Gazprom-Konzerns gemacht hat. Nach der Maidan-Revolution 2014 warb Page für Verständnis für Russlands Vorgehen auf der Krim und in der Ostukraine. Für Page ist die Ukraine eine Art abtrünnige Provinz des grossen Nachbarlandes. Page glaubt, dass in Wahrheit US-Diplomaten die entscheidende Rolle beim Aufstand in Kiew gespielt hätten. Als Beweis führt er ein Video an, auf dem US-Vizeaussenministerin Victoria Nuland Kekse an Demonstranten in Kiew verteilt, und ein abgehörtes Telefongespräch, in dem Nuland die Europäer beschimpft - Stichwort «Fuck the EU».

So verwundert es nicht, dass ein Ableger der Staatszeitung «Rossijskaja Gaseta» jüngst verkündete: Wenn der Kreml eine Stimme bei den US-Vorwahlen hätte, er «würde wahrscheinlich Donald Trump unterstützen».

US-Präsidentschaftswahlen

Alleine gegen den Orangen-Mann: Hillary Clinton hat jetzt endlich eine Mission

Link zum Artikel

Danke und tschüss, Bernie: 5 Lehren aus dem Super Tuesday

Link zum Artikel

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Link zum Artikel

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Link zum Artikel

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Link zum Artikel

Der Trumphator

Link zum Artikel

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Link zum Artikel

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Link zum Artikel

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Link zum Artikel

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Link zum Artikel

Wahlkämpfer Bill Clinton: Der Zauber ist dahin

Link zum Artikel

Das ist die Muslima, die sich mit Trump angelegt hat – und ihn trotzdem nicht hasst

Link zum Artikel

Clinton und Trump zittern: Tritt Bloomberg an, investiert er eine Milliarde in den Wahlkampf

Link zum Artikel

Sarah Palin im US-Wahlkampf: Trumps Frau fürs Grobe

Link zum Artikel

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

Link zum Artikel

TV-Duell mit Clinton und Sanders: Jetzt zoffen sich auch die US-Demokraten

Link zum Artikel

Trumps Strategie im US-Vorwahlkampf: Die Saat des Bösen

Link zum Artikel

Diese Provokation ging zu weit: Zuckerberg und Ali steigen mit Trump in den Wahlkampf-Ring  

Link zum Artikel

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Link zum Artikel

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Link zum Artikel

Terror-Hype und Islamophobie: Amerikas Hassprediger drehen auf – und das weckt böse Erinnerungen

Link zum Artikel

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 25.05.2016 03:12
    Highlight Highlight Ja, Clinton macht mir auch Angst...
  • The Writer Formerly Known as Peter 24.05.2016 23:01
    Highlight Highlight Wie lange wird es dauern, bis wir einen Löpfe Artikel darüber lesen? Da Löpfe und Spiegel etwa so nahe sind wie Bier und Hopfen sage ich keine 6 Wochen voraus und er ist da! Wer wettet dagegen? Alles einzulösen im Cafe Federal HB Zürich! Freue mich!
  • Dä Brändon 24.05.2016 21:09
    Highlight Highlight Szenario1: Trumputin werden Freunde, trinken Wein miteinander anstatt sich gegenseitig zu provozieren.

    Szenario2: Clinton wird Präsidentin und macht sich als erstes zum Ziel ALF zu finden. Trumputin trinken trotzdem Wein
  • Thor's Godfather 24.05.2016 20:57
    Highlight Highlight Putin bezeichnet Trump als brilliant. Das Kind des Kalten Krieges erwünscht sich doch nur der Zusammenbruch der USA. Kein Wunder unterstützt er nicht den Sozialisten Bernie Sanders, denn der ist schliesslich demokratisch orientiert.
    • Don Alejandro 24.05.2016 22:16
      Highlight Highlight Logisch. Clinton kann Putin locker das Wasser reichen, Trump nie und nimmer!!

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, …

Artikel lesen
Link zum Artikel