International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton holds up a sign a girl gave her that reads

«Future President»: Hillary Clinton hält ein Schild in die Kameras, ein kleines Mädchen hat es ihr geschenkt (Des Moines, Iowa, 10. August) Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Hillary Clinton führt in wichtigen Swing States – national holt Trump aber auf



Knapp drei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl hat Hillary Clinton ihre Führung in vier besonders umkämpften Bundesstaaten ausgebaut. In den sogenannten Swing States Virginia, Colorado, Florida und North Carolina führt sie deutlich vor ihrem Konkurrenten Donald Trump.

Laut einer Umfrage des Senders NBC und des «Wall Street Journal» liegt der Vorsprung der Präsidentschaftskandidatin der Demokraten in Virginia und Colorado im jeweils zweistelligen Bereich. In Florida sind es fünf Punkte, in North Carolina neun.

Die Swing States sind diejenigen der 50 Bundesstaaten, in denen die Wähler nicht seit Jahrzehnten den Kandidaten der immer gleichen Partei wählen, sondern sich von Wahl zu Wahl für den Kandidaten der Demokraten oder der Republikaner entscheiden.

41 Prozent für Clinton, 36 für Trump

In einer Umfrage im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters liegt Clinton auch national vorne – allerdings mit schmelzendem Vorsprung: Wie die am Freitagabend veröffentlichte Ipsos-Erhebung ergab, würden derzeit 41 Prozent für sie stimmen, Trump käme auf 36 Prozent. Damit büsste Clinton leicht ein, Trump gewann leicht.

Auffällig ist im jetzigen Wahlkampf, dass sich vergleichsweise viele Amerikaner weder für Clinton noch für Trump aussprechen: Der Anteil liegt bei 22 Prozent, während vor vier Jahren nur 14 Prozent weder für die damaligen Kandidaten Barack Obama noch für Mitt Romney waren.

(erf/sda/dpa/Reuters)

US-Promis beziehen Position gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

80
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

136
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

80
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

136
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 13.08.2016 22:00
    Highlight Highlight Diese Momentaufnahmen sind immer etwas heikel. Wer sich dafür interessiert schaut am besten bei RealClearPolitics.com nach, dort werden alle relevanten Umfragen in einer Grafik aufbearbeitet.
    Resultat; Trump stösst bei etwa 40% an eine Decke, Hillary ist mehr oder weniger konstant über 40%, Momentan ist sie mit 7% vorne, Tendenz steigend.
    Das Problem von Trump ist, dass er für Schwarze nicht, für Hispanics kaum, und für Frauen eher weniger wählbar ist. Wenn das so bleibt, hat er sowieso keine Chance.
  • Beobachter24 13.08.2016 16:20
    Highlight Highlight Laut Washington Post vom letzten Donnerstag (http://goo.gl/gCEyzO) wollten 3 FBI Büros gegen die Clinton Foundation ein Verfahren wegen Korruption eröffnen. Obamas Justiz-Departement wusste dies aber zu verhindern.

    Demokratische Demokraten mauscheln im Namen der Demokratie.
  • Zarzis 13.08.2016 09:38
    Highlight Highlight Krass, nach all den Ausrutschern, steigen die Zahlen von Trump noch!
    Ich Zitiere Obelix: Die Spinnen die Amerikaner!

    Aus alle Rationalen gesichtspunkte ist diese Mann nicht wählbar!
    Das wissen auch seine Fans. Deshalb auch die Taktik mit, der Aussage Wahl zwischen Pest und Cholera. So macht man dann gleich die Gegnerin gleich schlecht!
    Und wenn ich zurzeit sehe was in den Foren für eine Hexenjagt auf Hillary gestartet wird.
    Die keinen Fehler gemacht hat aber bald auch noch für den 2.WK, die Titanic und "Modern Talking" Verantwortlich gemacht wird!
    Nur um von Trumps untauglichkeit abzulenken!
    • Hayek1902 13.08.2016 10:17
      Highlight Highlight Die zahl stieg nicht unbedingt. Relevant ist, wann der letzte Poll war. Dann gibt es noch einen Fehlerbeteich. Viel besser ist die gewichtete Verwendung von verschiedenen guten Polls.
  • rodolofo 13.08.2016 08:24
    Highlight Highlight Heute stellt im Tages-Anzeiger ein Psychiater für Trump die Diagnose "Kombinierte Persönlichkeits-Störung mit narzisstischen, histrionischen (?) und paranoiden Zügen".
    Allerdings hat jede "Störung" als Teil einer speziellen Persönlichkeit auch ihre Sonnenseiten:
    Trump zieht das Amerikanische Polit-Kasperletheater mit seinen nie enden wollenden, alles wirklich Wichtige überdeckenden Präsidenten-Wahlkämpfen mit absurdem Nonsens-Klamauk ins Lächerliche!
    Und darum würde ich Trump zwar nie wählen und finde ihn total unmöglich, sehe ihn aber seltsamerweise gleichzeitig irgendwie als "einen von uns".
    • Blutgrätscher 13.08.2016 12:36
      Highlight Highlight Warum versehen sie "histrionisch" mit einem (?) ?
      Falls sie das Zutreffen auf Trump anzweifeln, find ich das komisch.

      Falls Sie aber das Wort noch nicht kennen, hier die Erklärung:
      "Das Störungsbild ist gekennzeichnet durch eine übertriebene Emotionalität und ein übermäßiges Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Bestätigung, Anerkennung und Lob."

      Der ganze Wikipedia Artikel hierzu ist sehr interessant und beschreibt den Herrn doch schon extrem gut.
    • rodolofo 13.08.2016 15:37
      Highlight Highlight Danke für die Erklärung des Begriffs!
      Ich bin halt ein "Wo isch?".
      Anstatt selber zu suchen, frage ich einfach mal, ob jemand weiss, wo es ist.
      Auf Wikipedia natürlich!
      Mehr geht dieses Psychologisieren und überall "Störungen" sehen der Psychiatrie-Gilde ziemlich auf den Wecker!
      Aber ich verstehe auch, warum die das tun.
      Sie leben ja schliesslich davon, PatientInnen zu therapieren, mit dem Endziel "Heilung".
      Ich sehe die Heilung in der Akzeptanz.
      Akzeptieren, dass es sowas wie Trump gibt und lernen, damit umzugehen. Zum Lachen bringt er uns ja immerhin schon. Hoffentlich vergeht uns das nicht!
    • Blutgrätscher 13.08.2016 21:39
      Highlight Highlight Ein stückweit stimme ich ihnen zu, nicht jede kleine Macke ist gleich eine Störung. Nicht jeder, der gerne mal im Mittelpunkt steht, ist histrionisch und nicht jeder der mal traurig ist, ist gleich depressiv. Der Menschliche Charakter existiert auf einem breiten Spektrum und das ist auch gut so.
      Trotzdem finde ich, dass Trump ein gutes Argument dafür ist, dass dieses Verhalten krankhaft sein kann.
      Alles was er macht, schreit nach Geltungsdrang, ebenso scheint es ihm egal zu sein, wie er es bewerkstelligt.
      Das der Rest der histrionischen Beschreinung 1:1 passt kann mMn kaum ein Zufall sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Was tun mit Schweizer IS-Kämpfern? 6 Antworten zu einem ungelösten Problem

Berichte über einen Aargauer IS-Terroristen entfachen die Debatte neu: Was tun mit Landsleuten, die in den Dschihad zogen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die Schlagzeilen sind verstörend: «Aargauer leitete IS-Foltergefängnis in Syrien», «Dieser Schweizer plante die Pariser Terrornacht», «Aargauer soll Attentäter von Paris trainiert haben».

Verschiedene Medienhäuser berichteten am Donnerstag über den 32-jährigen Aargauer Thomas C., der sich 2013 der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) anschloss und dort führende Funktionen übernommen haben soll – darunter die Ausbildung der Dschihadisten, die vor vier Jahren in Paris eine Anschlags-Serie …

Artikel lesen
Link zum Artikel