DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clinton sticht Sanders aus: Im Zocker-Staat Nevada entscheiden Poker-Karten bei Unentschieden

21.02.2016, 06:3921.02.2016, 11:29

Der US-Staat Nevada ist für seine Zocker-Paradiese Las Vegas und Reno bekannt. Bei den Vorwahlen der Demokraten am Samstag spielte das Kartenglück auch in einigen Stimmbezirken eine Rolle: Bei einem Unentschieden mussten Spielkarten eine Entscheidung herbeiführen.

Wie das «Wall Street Journal» berichtete, fiel in dem Bezirk Pahrump das politische Glücksspiel zu Gunsten der früheren Aussenministerin Hillary Clinton aus, deren Kreuz-Ass die Herz-Sechs ihres Rivalen Bernie Sanders ausstach. In einem anderen Stimmbezirk habe Clinton dank einer Pik-Neun gewonnen, während für Sanders eine Karo-Sieben gezogen worden sei.

Überall in Nevada waren am Samstag Anhänger der Demokraten zu Wahlversammlungen zusammengekommen, den sogenannten Caucuses. Clinton siegte laut Teilergebnissen mit fünf Prozentpunkten Vorsprung.

Bereits beim Vorwahl-Auftakt in Iowa Anfang Februar war in einigen Wahlbezirken bei Stimmengleichheit per Münzwurf über den dortigen Sieger entschieden worden. Und auch da hatte Hillary Clinton deutlich mehr Glück als Bernie Sanders. (sda/afp)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel