International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An unusual photo depicting the Ku Klux Klan in their regalia parading through the streets of Tulsa, Oklahoma, September 21, 1923, while the former Sheriff Bill  McCullough, whose efforts to stop the parade were fruitless, can be seen to the left of the hooded horse, note the uniformed police marching alongside the Klansmen.  (AP Photo)

Mehrere Zeitungsberichte deuten darauf hin, dass Fred Trump an einer KKK-Kundgebung teilgenommen hat.
Bild: AP NY

Donald Trumps Vater ein Anhänger des Ku-Klux-Klans? Diese Indizien sprechen dafür



Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein neuer Skandal rund um den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump für Aufruhr sorgt – in den meisten Fällen ist es der Immobilienunternehmer selbst, der den Anstoss dafür liefert. Ende Februar beispielsweise wollte Trump in einem Fernsehinterview weismachen, dass er keinerlei Kenntnisse über den für Rassismus und Judenhass stehenden Ku-Klux-Klan (KKK) habe.

«Sie wollen, dass ich eine Gruppe verurteile, von der ich nichts weiss», sagte Trump in der CNN-Talkshow «State of the Union». Grund für diese Aussage war die Tatsache, dass David Duke, ein ehemaliger KKK-Anführer, einige Tage zuvor via Facebook seine Unterstützung für Trump kundgetan hatte. Der Aufforderung von CNN-Moderator Jake Tapper, sich davon zu distanzieren, kam Trump nicht nach. Stattdessen erklärte er, er wisse überhaupt nichts über David Duke und er müsse sich zum Thema Ku-Klux-Klan und anderer extremistischer Gruppen erst schlau machen.

Das scheint er dann auch getan zu haben, denn nur wenige Tage später klangen Trumps Statements bezüglich dieser Affäre gänzlich anders. In der MSNBC-Sendung «Morning Joe» gab er folgende Worte von sich:

«David Duke ist ein schlechter Mensch, den ich im Laufe der Jahre zu mehreren Gelegenheiten verleugnet habe. Ich habe ihn verleugnet. Ich habe den KKK verleugnet. Wollen Sie, dass ich es noch ein zwölftes Mal tue? Ich habe ihn in der Vergangenheit verleugnet und ich verleugne ihn heute.»

Trumps Vater ein KKK-Anhänger?

Nun könnte man diese Geschichte in der Kategorie «eines von vielen Trump-Skandälchen» abhaken. Eine ausführliche Recherche des Newsportals Vice rückt die Affäre jedoch in ein ganz anderes Licht. Denn diese deutet darauf hin, dass niemand Geringeres als Fred Trump, also Donald Trumps Vater, selbst einst in ein weisses Kapuzengewand geschlüpft sein soll.

Thematisiert wurde diese Vermutung bereits vergangenen September, als das Nachrichtenportal boingboing.com einen alten Zeitungsartikel der «New York Times» aus dem Jahr 1927 ausgegraben hatte:

http://boingboing.net/2015/09/09/1927-news-report-donald-trump.html fred trump

Auszug eines «New York Times»-Artikels (Juni 1927).
bild: boingboing.net

In dem Artikel ist die Rede von sieben Personen, die bei einer Ku-Klux-Klan-Kundgebung in Jamaica, Queens, festgenommen wurden, nachdem es zwischen 100 Mitgliedern der Polizei und 1000 Klan-Anhängern zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen war. Aufgelistet wird unter anderem ein Fred Trump, wohnhaft in 175-24 Devonshire Road. Zu diesem Zeitpunkt war Donald Trumps Vater 21 Jahre alt.

Dem Zeitungsbericht zufolge wurde der verhaftete Fred Trump anschliessend wieder freigelassen, ohne dass es zu einer Anklage kam. Das Newsportal boingboing.com schliesst daraus, dass es sich bei Fred Trump also möglicherweise nur um einen unbeteiligten Zuschauer gehandelt haben könnte oder es in dem ganzen Chaos zu einer Verwechslung gekommen sei.

Die «New York Times» wiederum nimmt ihren 88 Jahre alten Artikel zum Anlass, um Donald Trump damit zu konfrontieren. In einem Interview fragt die Zeitung den Präsidentschaftskandidaten, ob sein Vater bei einer KKK-Kundgebung im Jahr 1927 verhaftet worden ist. Trump streitet alles ab und betont viermal, dass dies «nie passiert» sei.

Auf die Frage, ob sein Vater je an dem in der Zeitung genannten Ort  – 175-24 Devonshire Road – gewohnt habe, antwortet Trump: «Devonshire, ich weiss, dass es eine Strasse gibt, die so heisst. Aber ich glaube nicht, dass mein Vater jemals in dieser Strasse gewohnt hat.» Und er geht noch einen Schritt weiter und dementiert den gesamten «New York Times»-Artikel: «Erstens hätte das nicht geschrieben werden dürfen, weil es nie passiert ist. Und zweitens wurde niemand belangt.»

Fünf belastende Artikel

Doch das Newsportal Vice hat diverse Dokumente aus der Versenkung geholt, die eine andere Sprache sprechen. Da wäre zum Beispiel eine Hochzeitsannonce, die am 22. Januar 1936 in der «Long Island Daily Press» erschienen ist. Dort ist die Rede von einem Fred Trump, wohnhaft in 175-24 Devonshire Road, der eine gewisse Mary A. MacLeod geheiratet haben soll. Mary Anne McLeod – so lautet der Mädchenname von Donald Trumps Mutter.

Ein Artikel der «Long Island Daily Press»

Bild

Ein Artikel der «Long Island Daily Press» (22. Januar 1936).
bild: vice

Dass Trumps Vater damals an der entsprechenden Adresse wohnhaft gewesen ist, sollte damit bewiesen sein. Doch auch für dessen Teilnahme – und Festnahme – an der Ku-Klux-Klan-Kundgebung im Jahr 1927 gibt es, abgesehen von dem vorab genannten «New York Times»-Artikel, weitere Indizien in Form von vier Zeitungsartikeln.

Zwar reichen diese Artikel nicht als Beweis dafür aus, dass Fred Trump ein aktives Mitglied des KKK gewesen ist. Dennoch deuten sie klar darauf hin, dass dessen Sohn die Unwahrheit gesagt hat, als er behauptet hat, dass es nie zu den Verhaftungen gekommen und sein Vater nie in eine solche Geschichte involviert gewesen sei.

Ein Artikel des «Daily Star»

In einem Artikel der nicht mehr existierenden Zeitung «Daily Star» werden sieben Personen aufgelistet, die bei der KKK-Kundgebung am 31. Mai 1927 festgenommen worden sind – darunter Fred Trump. Er soll als Einziger der sieben Personen ohne Anklage entlassen worden sein.

Bild

Ein Artikel des «Daily Star» (1. Juni 1927). 
bild: vice

Ein Artikel der «Queens County Evening News»

Auch die «Queens County Evening News» berichten Anfang Juni von der Kundgebung, die in einer gewaltsamen Auseinandersetzung endete. Es werden wiederum sieben verhaftete Personen genannt, allesamt mit vollem Namen und Adresse.

Bild

Ein Artikel der «Queens County Evening News» (2. Juni 1927).
bild: vice

Ein Artikel des «Richmond Hill Record»

Und auch die Lokalzeitung «Richmond Hill Record», die es heute nicht mehr gibt, listet damals Fred Trump als einen der «Klan Arrests» auf. Genau wie in allen anderen genannten Artikeln wird die Adresse – 175-24 Devonshire Road – genannt.

Bild

Ein Artikel des «Richmond Hill Record» (3. Juni 1927).
bild: vice

Ein Artikel der «Long Island Daily Press»

Der Artikel, der am 2. Juni in der «Long Island Daily Press» erschienen ist, unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von den anderen Exemplaren: Hier werden zwar keine Namen oder Adressen genannt, dafür ist aber die Rede von sieben verhafteten Personen, die allesamt Gewänder trugen.

Obwohl hier keine Namen stehen, die Zahl der Verhafteten aber mit den anderen Artikeln übereinstimmt, ist davon auszugehen, dass alle genannten Zeitungen von denselben sieben Personen berichten.

Bild

Ein Artikel der «Long Island Daily Press» (2. Juni 1927).
bild: vice

Zwar beweist keiner dieser Artikel abschliessend und zweifelsfrei, dass Fred Trump ein Mitglied des Ku-Klux-Klans gewesen ist, dennoch entlarven sie Donald Trump als Lügner: Denn dieser hatte zwar recht, als er gesagt hat, dass sein Vater nie in dieser Sache belangt worden war. Als er jedoch behauptete, dass sein Vater nie in der Devonshire Road gelebt habe und dass eine Beteiligung an einer KKK-Kundgebung «nie stattgefunden» habe, hat er schlicht die Unwahrheit gesagt.

Vice hat mehrfach versucht, Trump zu erreichen und ihn um eine Stellungnahme gebeten, jedoch keine Antwort erhalten.

Mehr zum Thema Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Passend dazu: #PostATrumpSelfie – herrlich bescheuert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stadtzuercher
12.03.2016 16:58registriert December 2014
Weshalb soll Trump für die möglichen Taten seines Vaters verantworten müssen? In Deutschland sitzen etliche Politiker in den Regierungen, deren Väter oder Mütter beim SS mitgemacht haben. Also bitte Kirche im Dorf lassen.
7527
Melden
Zum Kommentar
MaskedGaijin
12.03.2016 20:48registriert October 2014
Mein Vater war ende der 1960'er Jahren in einer maoistischen Gruppierung. Müsste ich mich, wäre ich Politiker, deswegen auch bei den Opfer des Kommunismus entschuldigen?
401
Melden
Zum Kommentar
Confusel
12.03.2016 16:34registriert November 2015
House of Cards?!?
334
Melden
Zum Kommentar
38

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel