International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kenneth Bone listens as Democratic presidential nominee Hillary Clinton answers a question during the second presidential debate with Republican presidential nominee Donald Trump at Washington University in St. Louis, Sunday, Oct. 9, 2016. (Rick T. Wilking/Pool Photo via AP)

Ken Bone während der Debatte am Sonntag in St. Louis. Bild: Rick T. Wilking/AP/KEYSTONE

Debatten-Star Ken Bone schlägt Kapital aus seinem Kurzzeit-Ruhm 

14.10.16, 11:18 14.10.16, 11:33


Er war der Lichtblick der zweiten Fernsehdebatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump am Sonntag in St. Louis. Ken Bones Frage zur Energiepolitik und vor allem seine angenehme, gemütliche Ausstrahlung bildeten einen wohltuenden Kontrast zum aggressiven Auftritt der beiden US-Präsidentschaftskandidaten.

Ken Bone stellt seine Frage. Video: YouTube/BeatFilms

Bone wurde zur Instant-Berühmtheit im Internet. Sein roter Pullover, den er angeblich nur aus Verlegenheit trug (er hatte seinen besten Anzug beschädigt), war ruckzuck ausverkauft. Was aber macht Bone, der als unentschlossener Wähler zur Debatte eingeladen worden war, aus seinem kurzzeitigen Ruhm? Wie jeder «echte» Amerikaner versucht er, daraus Kapital zu schlagen.

So verkauft er via Twitter (seine Gefolgschaft wuchs von sieben auf mehr als 200'000) T-Shirts mit seinem Konterfei und einem Design, das einem bestens bekannten Vorbild nachempfunden ist. Am Donnerstag folgte der nächste Streich: In einem Tweet teilte Bone mit, er habe sich nun entschieden ... für uberSELECT.

Dabei handelt es sich um eine Luxus-Variante des Online-Fahrdienstes, die derzeit in St. Louis lanciert wird. Eine Sprecherin betonte, Ken Bone erhalte für seinen – inzwischen gelöschten – Tweet kein Geld, sondern Freifahrten mit Uber. Kritik an dieser «Verschacherung» blieb dennoch nicht aus. Immerhin aber lehnte Bone das Angebot einer Sex-Website ab: Sie wollte dem Pullover-Mann 100'000 Dollar für einen einstündigen «Live-Auftritt» bezahlen. (pbl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen

Wenn es Datenschutz-Erklärungen auch im realen Leben geben würde – in 9 Situationen

In den letzten Wochen dürfte es vielen so gegangen sein:

Das liegt vor allem an der neuen Datenschutz-Grundverordnung der EU.

Aber das Gesetz geht uns EINDEUTIG zu wenig weit! Der Datenschutz beginnt im Alltag: 

Artikel lesen