International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Fragen und Antworten – das musst du vor den nächsten US-Vorwahlen wissen



Die Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in den USA gehen am Dienstag mit Abstimmungen in fünf Ostküstenstaaten in die nächste Runde. Die Spitzenreiter Hillary Clinton und Donald Trump hoffen, der Präsidentschaftskandidatur einen weiteren grossen Schritt näher zu kommen.

Wie spannend ist das Rennen überhaupt noch?

Democratic presidential candidate Hillary Clinton waves as she arrives to speak, Sunday, April 24, 2016, at Triumph Baptist Church in Philadelphia. (AP Photo/Matt Rourke)

Kaum noch einzuholen: Hillary Clinton.
Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Während bei den Demokraten die Ex-Aussenministerin praktisch uneinholbar vorn liegt, bleibt es bei den Republikanern hochspannend. Um schon vor dem Nominierungsparteitag im Juli alles klar zu machen, muss Trump 1237 Delegiertenstimmen sammeln, 846 hat er nach Schätzung des TV-Senders CNN zusammen.

Seine Rivalen Ted Cruz und John Kasich liegen zwar mit 563 beziehungsweise 147 Delegierten so weit zurück, dass sie den Immobilienmilliardär in den Vorwahlen nicht mehr einholen können. Doch sie können verhindern, dass er die zur absoluten Mehrheit fehlenden 391 Delegierten holt. In diesem Fall könnte es beim Parteitag zu einer Kampfabstimmung kommen.

Bei den Demokraten liegt die Schwelle bei 2383 Delegierten. Clinton hat laut CNN 1941 Delegierte beisammen, ihr Rivale Bernie Sanders nur 1240. Eingerechnet sind die «Superdelegierten». Dies sind bei den Demokraten aktuelle oder frühere Amtsträger, die beim Parteitag in ihrem Stimmverhalten frei sind. Clinton hat laut CNN 489 «Superdelegierte» hinter sich – mehr als zehn Mal so viele wie Sanders.

Welche der anstehenden Vorwahlen sind am wichtigsten?

Bei den Wahlen am Dienstag ist Pennsylvania der bevölkerungsreichste Staat und stellt deshalb die meisten Delegierten. Allerdings gilt dort bei den Republikanern eine Besonderheit: 54 der 71 Delegierten sind nicht an das Votum der Basis gebunden, sondern können frei entscheiden. Selbst wenn Trump also in Pennsylvania mit satter Mehrheit gewinnt, hat er nur 17 Delegierte gewonnen.

U.S. Republican presidential candidate Ted Cruz (R-TX) greets supporters at a campaign event at the Oasis Diner in Plainfield, Indiana April 23, 2016.  REUTERS/Aaron P. Bernstein

Ted Cruz geht in Indiana auf Tuchfühlung mit der Bevölkerung.
Bild: AARON P. BERNSTEIN/REUTERS

Die Umfragen sehen Clinton wie Trump bei den Wahlen an der Ostküste deutlich vorn. Bei den Republikanern konzentriert sich der ultrakonservative Senator Cruz deshalb bereits auf den Mittelweststaat Indiana. Seine Hoffnungen, Trump dort am übernächsten Dienstag schlagen zu können, stützen sich auf seine vorherigen Erfolge in den Mittelweststaaten Iowa und Wisconsin.

Sollte nach Indiana immer noch unklar sein, ob Trump die 1237 Delegierten holt oder nicht, wird dies am 7. Juni entschieden: In ihrer letzten Vorwahlrunde stimmen die Republikaner in fünf Staaten ab, darunter Kalifornien, dem bevölkerungsreichsten US-Staat.

Wie könnte der Parteitag der Republikaner ablaufen?

Holt Trump in den Vorwahlen nicht die absolute Delegiertenmehrheit, könnte der Parteitag vom 18. bis 21. Juli in Cincinnati zum grossen Politdrama werden. Eine Kampfabstimmung mit mehreren Runden ist möglich. Eine einfache Mehrheit reicht nach den Parteiregeln nämlich weder in der ersten Wahlrunde noch in nachfolgenden für die Nominierung.

A vendor moves a trolley of Donald Trump paraphernalia before a campaign rally for Republican U.S. presidential candidate Donald Trump at The Klein Memorial Auditorium in Bridgeport, Connecticut, U.S., April 23, 2016.  REUTERS/Andrew Kelly       TPX IMAGES OF THE DAY

Wahlkampf für Trump in Bridgeport, Connecticut. Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Gegen Trump könnten beim Parteitag nicht nur etwa Cruz oder Kasich, sondern auch ein anderer Konkurrent antreten, der sich in den Vorwahlen gar nicht beworben hatte. Spekuliert wurde über den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, der allerdings abgewunken hat.

Eine Kampfabstimmung wäre voller Unwägbarkeiten. Denn während die meisten Delegierten in der ersten Runde noch an das Vorwahlergebnis gebunden sind, wären sie ab der zweiten Runde überwiegend in ihrer Entscheidung frei.

Hinzu kommt eine Zahl von etwa 200 Delegierten, die von vornherein nicht an das Votum in ihrem Staat gebunden sind. Auch die mehr als 170 Delegierten des bereits ausgeschiedenen Bewerbers Marco Rubio sind ein schwer kalkulierbarer Faktor.

Schon jetzt findet deshalb hinter dem Vorwahlkampf eine zweite, weniger öffentliche Kampagne statt: das Umwerben von Delegierten, die als noch beeinflussbar gelten. Besonders Cruz betreibt diese Kampagne massiv. Trump wirft ihm deshalb vor, die Kandidatur «stehlen» zu wollen. (sda/afp)

Wahlkampf in den USA: Welche Promis unterstützen wen?

Mehr über die US-Wahlen:

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Link zum Artikel

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Link zum Artikel

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Link zum Artikel

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Link zum Artikel

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Link zum Artikel

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Link zum Artikel

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Link zum Artikel

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Link zum Artikel

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Link zum Artikel

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Link zum Artikel

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Link zum Artikel

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Link zum Artikel

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Link zum Artikel

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

Link zum Artikel

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Link zum Artikel

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Link zum Artikel

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Link zum Artikel

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Link zum Artikel

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Link zum Artikel

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Link zum Artikel

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Link zum Artikel

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Link zum Artikel

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Link zum Artikel

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Link zum Artikel

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Link zum Artikel

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Link zum Artikel

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Link zum Artikel

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Link zum Artikel

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Link zum Artikel

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Link zum Artikel

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Link zum Artikel

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Link zum Artikel

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

Link zum Artikel

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Link zum Artikel

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Link zum Artikel

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Link zum Artikel

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Link zum Artikel

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Link zum Artikel

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Link zum Artikel

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Link zum Artikel

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Link zum Artikel

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Link zum Artikel

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRabbit 24.04.2016 22:16
    Highlight Highlight Also gibt es bei den Demokraten eine demokratische Wahl, welche durch die undemokratisch entscheidenden Superdelegierten entschieden wird?
    • Sapere Aude 25.04.2016 01:05
      Highlight Highlight Die Basis hat auch keine Freude an den Superdeligierten, vor allem an der Anzahl. Die Demokraten waren auch Befürworter der Sklaverei, Lincoln ein Republikaner, Insofern sind diese Parteien sowieso nicht mit europäischen zu vergleichen.
    • flyme 25.04.2016 09:38
      Highlight Highlight @Sapere Aude: Dass sich Parteien (über Generationen) im politischen Spektrum bewegen ist nicht den Amerikanern vorbehalten. Die Schweizer FDP hat sich von den verschiedenen Wurzeln Mitte-Links im 19. Jahrhundert hin zu einer rechten Partei gewandelt, währenddem die CVP (und ihre Vorläufer) sich in der gleichen Zeit von einer rechten zu einer Mittepartei gewandelt hat.
      Eine solche Verschiebung muss nicht einmal durch einen konkreten Wandel in einer Partei ausgelöst werden, sondern kann einfach Ausdruck einer zeitabhängigen Gewichtung der politischen Themen im links-rechts Spektrum sein.
    • Buyer's Remorse 25.04.2016 10:02
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht. Die Superdelegierten haben noch nie eine Vorwahl alleine entschieden, sie schlagen sich im Normalfall einfach auf die Seite des wahrscheinlichen Gewinners bzw. der Gewinnerin.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel