DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 4, 2019, photo Tara Reade poses for a photo during an interview with The Associated Press in Nevada City, Calif. (AP Photo/Donald Thompson)
Tara Reade

Tara Reade beschuldigt Joe Biden des sexuellen Missbrauchs. Bild: AP

TV-Auftritt abgesagt: Joe Bidens Anklägerin macht sich rar

Tara Reade beschuldigt den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden der sexuellen Nötigung. Einen geplanten TV-Auftritt liess sie nun aber platzen.

Renzo Ruf, Washington / ch media



Vorderhand will Tara Reade ihre Vorwürfe gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden nicht vor laufender Kamera wiederholen. Die 56-jährige Kalifornierin verzichtete am Wochenende in letzter Minute auf ein Interview mit Chris Wallace, der für die Gesprächssendung «Fox News Sunday» verantwortlich ist. Für die Absage machte Reade Todesdrohungen verantwortlich.

Reade wirft Biden vor, sie im Frühjahr 1993 in einem Bürogebäude des Parlaments in Washington sexuell genötigt zu haben. Biden war damals Senator in Delaware, Reade eine seiner Mitarbeiterinnen. In der Folge beschwerte sich die Assistentin zuerst bei ihren Vorgesetzten, und dann beim Personalbüro des Senats.

«Ich weiss, dass ich zu grosse Angst hatte»

Tara Reade ap

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP präzisierte Reade übers Wochenende, dass sie den konkreten Vorfall in ihrer Eingabe nicht erwähnt habe. «Ich weiss, dass ich zu grosse Angst hatte, über die sexuelle Nötigung zu schreiben.» Stattdessen habe sie das Personalbüro davon in Kenntnis gesetzt, dass sie im Kontakt mit Biden Missbehagen verspürt habe. In einem Gespräch mit einer kalifornischen Lokalzeitung im Frühjahr 2019 erwähnte Reade, der Senator habe sie «mehrmals» unziemlich berührt. Den Vorwurf, Biden habe sie mit seinen Fingern penetriert, erhob Reade erstmals öffentlich Ende März 2020, in einem Gespräch mit der linken Aktivistin Katie Halper.

FILE - In this March 12, 2020 file photo, Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks about the coronavirus in Wilmington, Del.  Biden overwhelmingly won a Democratic presidential primary in Kansas conducted exclusively by mail balloting by the state party because of the coronavirus pandemic. He had been expected to prevail in the vote Saturday, May 2 and capture a majority of the state’s delegates to the Democrats’ national nominating commission. Biden took 77% of the vote. (AP Photo/Matt Rourke, File)

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Bild: AP

Biden weist Vorwürfe entschieden zurück

Biden dementierte die Vorwürfe Reades am Freitag in einem Fernsehinterview entschieden. Er sagte, der beschriebene Vorfall habe sich nie ereignet und die Anschuldigungen entsprächen nicht der Wahrheit. Der designierte Herausforderer von Präsident Donald Trump rief zudem die Senatsbehörde dazu auf, eine Suche nach der Beschwerde Reades durchzuführen.

Gleichzeitig weigerte Biden sich aber, Aussenstehenden Zugang zu seinen Privatakten, die sich seit 2012 im Besitz der University of Delaware befinden, zu ermöglichen. Er wolle nicht, sagte Biden sinngemäss, dass Positionsbezüge aus den Siebziger- oder Achtzigerjahren im aktuellen Wahlkampf gegen ihn verwendet würden. (rr) (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers

1 / 8
Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Joe Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel