International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 29, 2011 file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks on his cellphone at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. Eighteen days after Khashoggi disappeared, Saudi Arabia acknowledged early Saturday, Oct. 20, 2018, that the 59-year-old writer has died in what it said was a “fistfight” inside the Saudi consulate in Istanbul. (AP Photo/Virginia Mayo, File)

Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober verschwunden. Saudi-Arabien hat mittlerweile die Tötung eingeräumt.  Bild: AP/AP

USA will Khashoggis Mörder bestrafen – Erdogan will angeblich Tonaufnahmen besitzen



Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wollen die USA alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Das kündigte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag in einem Telefonat mit dem saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an.

epa07114863 US Secretary of State Mike Pompeo holds a news conference at the State Department in Washington, DC, USA, 23 October 2018. Pompeo faced questions on the Trump administration's response to Saudi Arabia following the murder of journalist Jamal Khashoggi. Turkish President Recep Tayyip Erdogan said, 23 October, that it was a 'savage murder' inside the Saudi consulate in Istanbul and that it was a premediated, political operation.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Pompeo habe «betont, dass die USA alle, die an der Tötung von Jamal Khashoggi beteiligt waren, zur Rechenschaft ziehen, und dass Saudi-Arabien dasselbe tun muss», erklärte Aussenamtssprecherin Heather Nauert.

Pompeo hatte bereits zuvor gesagt, dass der Mord an dem Journalisten gegen «internationale Rechtsnormen» verstosse und die USA Sanktionen gegen Verantwortliche in dem Fall in Erwägung zögen.

«Friedliche Lösung» für Jemen

In seinem Telefonat mit dem Thronfolger habe Pompeo zudem eine «friedliche Lösung» für den seit Jahren andauernden Konflikt im Jemen gefordert. Alle Konfliktparteien müssten an den Verhandlungstisch kommen. Im Jemen-Konflikt unterstützt ein von Saudi-Arabien angeführtes arabisches Militärbündnis seit März 2015 Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, darunter mit Luftangriffen.

Nach Uno-Angaben wurden in dem seit 2014 andauernden Jemen-Konflikt bereits rund 10'000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Ausserdem herrscht in dem Land eine schwere Nahrungsmittelkrise. Derzeit toben heftige Kämpfe in der Hafenstadt Hodeida, wo der Grossteil der Güter und Hilfslieferungen ins Land kommt.

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Internationale Kritik

Die «Washington Post» hatte am Freitag berichtet, die USA würden erwägen, die Betankung der Flugzeuge der Militärkoalition zu beenden. Das Pentagon bestätigte dies nicht. Das Verhalten Saudi-Arabiens im Jemen-Konflikt wird jedoch international immer lauter kritisiert, insbesondere seit dem Tod Khashoggis.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan smiles to supporters as he delivers a speech to MPs of his ruling Justice and Development Party (AKP) at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Nov. 6, 2018. Despite Turkey being granted a waiver to U.S President Donald Trump's administration's resumption of sanctions on Iran which took effect Monday, Erdogan has criticised the resumption of sanctions, calling it a destabilising step. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Der «Washington Post»-Kolumnist war am 2. Oktober in das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul gegangen, um ein Dokument abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Unter internationalem Druck und nach wochenlangen Dementis gab Saudi-Arabien schliesslich die Tötung des 59-Jährigen zu, weist aber weiterhin Vorwürfe zurück, dass die Tat von der saudiarabischen Führung um Kronprinz Mohammed angeordnet worden sei. Am Samstag bestätigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Existenz von Tonaufnahmen zu der Ermordung. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Australien Open: Federer siegt erneut

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 12.11.2018 09:24
    Highlight Highlight Oh wie nobel. Nur blöd, dass die Saudis eine "Du kommst aus dem Gefängnis frei Karte" haben. Solange die USA noch auf ÖL Importe angewiesen sind und die Saudis schön den Iran klein halten wird denen nicht viel geschehen.
  • kuwi 12.11.2018 08:23
    Highlight Highlight Die Heuchelei nähert sich ihrem Höhepunkt.
  • Gawayn 12.11.2018 06:41
    Highlight Highlight Eine Widerlichkeit mehr im Polit Zirkus.
    Es wird ein Bauernopfer geben und die eigentlich Schuldigen kommen ungestraft davon....
    • Leckerbissen 12.11.2018 11:26
      Highlight Highlight Das Bauernopfer haben wir bereits. Erdogan nutzte die Gunst der Stunde um mit dem Finger auf Journalisten-Peiniger zu zeigen. Er stellte sich in ein "gutes" Licht und stellt sich als extrem Menschenfreundlich dar. Das Bauernopfer hingegen ist aufgelöst in Säure. Vielleicht hat ja auch der Türke den Mord angeordnet. Schöne neue Welt! Chotzt mich ah.
  • Flötist 12.11.2018 06:12
    Highlight Highlight “Am Samstag bestätigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Existenz von Tonaufnahmen zu der Ermordung“

    Und nicht nur das, er sagte auch, dass er die Aufnahmen an diverse westliche Länder verteilt hatte. Wieso wird das nicht erwähnt?
  • Linus Luchs 12.11.2018 05:50
    Highlight Highlight Es wirkt schon etwas grotesk, wenn die USA, in welchen Flüchtlingskinder von den Eltern getrennt und weggesperrt werden, die Einhaltung internationaler Rechtsnormen anmahnen, und sie dabei auch noch von Erdogan Unterstützung erhalten, dem leuchtenden Vorbild, wenn es um Rechtsstaatlichkeit geht.
    • Flötist 12.11.2018 06:14
      Highlight Highlight Willkommen im 2018. Wo man nicht mehr krumme Dinge nicht mehr hintenrum machen muss, sondern im hellen Tageslicht vor jedermanns Augen und es gint keine Konsequenzen. Keine.
    • spline 12.11.2018 06:30
      Highlight Highlight Kaschoggi ist denen doch völlig egal. Es geht um einen Anlass für Sanktionen oder Militäreinsatz.
      Heuchelei.
    • Hein Blöd 12.11.2018 07:13
      Highlight Highlight Du darfst 3x raten, warum die USA das machen. Warum das JEDE Regierung macht. Um abzulenken. Wie die Türkei grad.
    Weitere Antworten anzeigen

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen
Link zum Artikel