International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So genial trollt die «New York Times» Trumps Video für Kim 

13.06.18, 09:21


So geht Diplomatie mit Trump: Für sein Treffen mit Kim Jong-Un liess der US-Präsident extra einen Trailer im Hollywood-Stil produzieren – natürlich mit Nordkoreas Machthaber und ihm selbst in den Hauptrollen. Oder, wie es im Video heisst: «Zwei Männer. Zwei Anführer. Ein Schicksal.»

Trumps Action-Trailer für Kim:

Zielgruppe des Films war gemäss Angaben des Weissen Haus genau eine Person: Kim Jong Un. Er sollte mit Hilfe des Trailers dazu gebracht werden, einen Deal mit den USA abzuschliessen. Laut Trump hat es gewirkt: «Ich glaube, er hat es geliebt», sagte er über den Moment, als er Kim den Film präsentierte. 

Der Trailer wurde auch an der Pressekonferenz nach dem Gipfel gezeigt – erst in der koreanischen, dann in der englischen Version. Gemäss der Washington Post dachten nicht wenige Anwesende, es handle sich um einen Propagandafilm aus Pjöngjang.

Unser Kommentar zum Gipfel

Das Video sorgte in den USA für Entsetzen. Der New Yorker bezeichnete den Film als «sensationellen Schwachsinn». Der frühere US-Botschafter in Südkorea, Alexander Vershbow, liess verlauten: «Ich war sprachlos, als ich den Film sah.» 

Die interessanteste Reaktion kam aber aus New York: Die «NYT» hat den Trailer überarbeitet. Das Resultat: schlicht grossartig.

Aber schaut selbst:

(mlu)

Kim trifft Trump in Singapur

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanduuh 13.06.2018 18:19
    Highlight Das ganze ist so lächerlich! Und schlimmer als Trump finde ich all seine Beführworter und Verteidiger. Wie kann man nur so verblendet sein?! Ich bin fassungslos.
    2 1 Melden
  • ThomasHiller 13.06.2018 15:14
    Highlight Der Iran-Atomdeal hat deutlich mehr Substanz als diese Vereinbarung. Und für den Iran mußten die Amis nicht in Vorleistung gehen ....
    6 2 Melden
  • Gawayn 13.06.2018 15:13
    Highlight Ich sehe was dieser Irre vor den Augen der Welt abzieht.

    Mein Verstand weigert sich zu glauben, das sowas in einer Welt, in der man rational zu denken gelernt hat, möglich ist

    10 4 Melden
  • Steimolo 13.06.2018 15:00
    Highlight Und was ist jetzt so toll an diesem video? Und was ist so schlecht an dem trailer?
    6 9 Melden
  • Sisiphos 13.06.2018 10:24
    Highlight Der nordkoreanische Machthaber trifft auf den möchtegern Machthaber von Amerika, der sich einmal mehr zum Affen macht.
    Trump behandelt Kim, wie einen angesehenen Führer eines demokratischen Landes und nicht als den Menschen verachtenden Diktator eines Landes, der er ist. Was soll daraus positives entstehen? Irgendwie scheint ihr Typen von der Presse immer noch unsicher zu sein, ob Trump nicht doch der geniale Politiker ist und nicht die miese Unperson, die er immer wieder zum besten gibt. Ich würde mich nicht wundern, wenn ihm auch noch der Friedensnobelpreis verliehen würde...
    15 24 Melden
    • loquito 13.06.2018 13:18
      Highlight So viel besser und demokratischer sind die USa nicht... -10% der Bevölkerung sind auch dort eingesperrt. Guantanamo schon vergessen? Also ich finde da haben sich zwei Führer von Schurkenstaaten getroffen...
      12 7 Melden
    • swisskiss 14.06.2018 08:06
      Highlight loquito: Lol 10%... In den USA sind 666 von 100 000 Einwohnern im Gefängnis. Das sind 0,66%!

      Etwa 7,5 Millionen Amerikaner befinden sich entweder im Gefängnis oder unter Bewährungsaufsicht
      – Von 31 erwachsenen Amerikanern befindet sich 1 in irgendeiner Form strafrechtlich veranlasster Überwachung.

      Wenn schon berechtige Kritik an usamerikanischen Verhältnissen, dann aber mit Fakten statt absurden Behauptungen.
      2 1 Melden
    • loquito 14.06.2018 19:35
      Highlight Sry sind es 3%... trotzdem mehr als sonstwo...
      0 0 Melden
  • elco 13.06.2018 10:15
    Highlight Das nächste G7-Treffen muss zwingend in einem Kinosaal abgehalten werden. Wir Europäer werden ja hoffentlich auch irgend s ein spektakuläres Video zu Stande bringen.
    Wäre doch gelacht... Bei Popcorn in der Pause kann dann das Dokument unterschrieben werden.
    Sehr Great! haha ...das dar doch alles nicht wahr sein...
    35 4 Melden
  • Raphael Stein 13.06.2018 09:57
    Highlight Hmm, ich frage mich langsam ob Trump im Gegensatz zu seinen Vorgängern statt mit Krieg doch tatsächlich lieber mit Immobilien Geld verdienen will. Wär ja sein Kerngeschäft.
    Ich peil die jetztige Situation eh nicht.
    Er führt die ganze Schosse wie ein Geschäft, es gibt halt solche und andere CEO's. Das übliche diplomatische Geschleime lässt er links liegen, so im Styl, take it or leave it. Das sind typische Ami Geschäftstaktiken von Banken und Immohaien.
    58 2 Melden
  • Charlie B. 13.06.2018 09:55
    Highlight Aber so oberpeinlich das Trump Video. LoL, Pferde die übers Wasser laufen.
    69 10 Melden
    • sgrandis 13.06.2018 23:59
      Highlight das sind Jesuspferde für die Trumps Evangelikaler
      1 1 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen