International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05066488 People in various forms of Santa Claus costumes play a game of basketball at the start of Santa Con in Brooklyn, New York, USA, on 12 December 2015. The annual event, which is held in many cities around the world, is a day long event of people in costumes traveling from bar to bar.  EPA/JUSTIN LANE

Samichläuse in Brooklyn, am Sonntag 13. Dezember.
Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Samichläuse in T-Shirts! In New York war's noch nie so warm (19 Grad statt normale drei)

Frühlingsgefühle statt klirrender Kälte: Mit fast sommerlichen 19 Grad Celsius ist in New York am Sonntag ein neuer Wärmerekord an einem Dezembertag erreicht worden. Der Spitzenwert wurde gegen Mittag an einer Station im Central Park gemessen.



Der 13. Dezember war damit nach Angaben des US-Wetterdienstes der wärmste Dezembertag in New York seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor über 140 Jahren.

Schon am Samstag war es in der Ostküsten-Metropole ungewöhnlich warm gewesen: Tausende Feiernde beteiligten sich in weihnachtlichen Kostümen an der alljährlichen Kneipentour SantaCon – manche Weihnachtsmänner zogen diesmal allerdings nur im T-Shirt oder mit freiem Oberkörper durch die Strassen.

Normalerweise wird in New York am 13. Dezember gerade einmal eine Durchschnittstemperatur von drei Grad Celsius gemessen. Der bisherige Wärmerekord war 1923 mit knapp 18 Grad aufgestellt worden. Auch in den kommenden Tagen wird es nach Angaben des Wetterdienstes deutlich zu warm für die Jahreszeit bleiben. (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Der US-Präsident hat in einen skandinavischen Laubhaufen gestochen ...

Vorbemerkung: Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben viele Menschenleben gefordert und immensen materiellen Schaden angerichtet. Und nur dank besonnener Reaktionen und glücklichem Zufall sind nicht noch mehr Leute im Rauch- und Flammenmeer umgekommen, wie der BBC-Bericht The day Paradise burned down zeigt.

Doch darum gehts nicht in diesem Beitrag, sondern um die Reaktionen, die der Besuch des US-Präsidenten im Katastrophengebiet ausgelöst hat. Donald Trump beliess es nicht dabei, …

Artikel lesen
Link to Article