International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by Gothamist.com, a banner bearing an image of Russian President Vladimir Putin showing him with a Russian and Syrian flag as backdrop and labeling him a

Das Banner an der Manhattan Bridge in New York. Bild: AP/Gothamist.com

«Friedensstifter» Putin hängt an New Yorker Brücke

07.10.16, 11:53


Die New Yorker staunten nicht schlecht: Am Donnerstag tauchte an der Manhattan Bridge plötzlich ein Banner auf, das den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Aufschrift «Peacemaker» (Friedensstifter) zeigt. Zwei Männer befestigten das rund sechs mal neun Meter grosse Transparent laut Augenzeugen kurz vor 14 Uhr Ortszeit.

A banner with an image of Russian President Vladimir Putin hangs from the Manhattan Bridge in New York City, U.S., October 6, 2016 in a picture provided by Kathryn Peters.  Kathryn Peters/Handout via Reuters MANDATORY CREDIT. ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY.  THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.      TPX IMAGES OF THE DAY

Die Polizei entfernte das Transparent nach rund einer Stunde. Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Polizei entfernte das Banner etwa eine Stunde später. Die Urheber der Aktion sind unbekannt. Die Polizei ermittelt, sie wertet dazu gemäss Medienberichten die Bilder von Überwachungskameras aus. Unklar ist auch der Grund für die Aktion.

Die Fronten zwischen den USA und Russland haben sich verhärtet, nicht zuletzt aufgrund des Krieges in Syrien. Die US-Regierung hat diese Woche die Gespräche mit Moskau über einen Waffenstillstand abgebrochen. Die Bezeichnung Putins als Friedensstifter könnte eine Reaktion darauf sein.

Russland wird auch beschuldigt, sich in den US-Wahlkampf einzumischen. So stehen russische Hacker im Verdacht, hinter Cyberangriffen auf die Demokratische Partei zu stecken. Vielleicht aber ist der Grund für die Brückenaktion eher profan: Wladimir Putin feiert am Freitag seinen 64. Geburtstag. (pbl)

So tickt Putin – privat wie politisch

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 08.10.2016 12:13
    Highlight Die Polizei ermittelt? Warum? Gibt es ein Gesetz, welches Banner verbietet? Wurde jemand gefährdet? War die öffentliche Sicherheit bedroht? Sind Aktienkurse abgestürzt?
    14 6 Melden
    • Kätschöpp 08.10.2016 12:50
      Highlight Welcome to America!
      11 4 Melden
  • Echo der Zeit 07.10.2016 19:25
    Highlight Sie wollten es eigentlich anzuzünden - hatten aber den Sprit vergessen.
    11 26 Melden
    • Dä Brändon 08.10.2016 12:08
      Highlight Die Ami Flagge braucht keinen Sprit, die brennt auch so bestens.
      14 6 Melden
    • dmark 08.10.2016 12:25
      Highlight Das wurde bereits sehr oft, gerade im Nahen Osten, schon vielfach bewiesen.
      9 1 Melden
  • Angelo C. 07.10.2016 14:26
    Highlight Der russische Staatspräsident wird nicht nur in NY, sondern auch in Dresden, wo er von 1985 bis 1990 mit seiner Familie gelebt hat, durch ein Graffiti am damaligen Wohnhaus geehrt und ihm zum heutigen 64. Geburtstag gratuliert....


    https://de.sputniknews.com/panorama/20161007/312853965/putin-geburtstag-gratulation.html
    45 8 Melden
    • rodolofo 08.10.2016 08:51
      Highlight Okay?
      Und das soll wohl heissen, dass die Dresdener wieder in den "Ostblock" zurückkehren wollen, oder was?
      4 16 Melden
  • walsi 07.10.2016 14:18
    Highlight Egal was passiert die Russen waren es. Wer immer noch glaubt wir, der Westen, seien die Guten und die Russen sind die bösen. Der glaubt auch, dass es den Weihnachtsmann gibt und Frau Holle es schneien lässt.
    78 53 Melden
    • roger.schmid 07.10.2016 16:15
      Highlight Wir haben immerhin einen Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie.
      wer glaubt Russland hätte das auch, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann
      64 43 Melden
    • INVKR 07.10.2016 16:27
      Highlight Genau, in Wahrheit ist Vladimir Putin ein friedliebender Freund von Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechten, alle Ukrainer sind prorussisch und alle Kritiker werden von der linken, islamistischen, schwulen, amerikanischen Genderlügenpresse bezahlt. In etwa richtig so?
      52 27 Melden
    • INVKR 07.10.2016 17:00
      Highlight Genau so ist es, Ben88. Darum nerven mich auch die ganzen naiven Putinversteher, die hier (und auch in anderen Medien) unter jedem kremlkritischen Artikel auftauchen, den Mann verteidigen und "Aber Obama! Aber Obama!" schreien, als wäre Putin eine arme, missverstandene Seele und das derzeitige politische System in Russland in irgendeiner Weise erstrebenswert.
      30 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 07.10.2016 14:15
    Highlight Üble Diktatoren lieben solche Lobhudeleien und nur die ganz üblen haben solche PR im Land ihrer "Feinde" nötig!
    38 61 Melden
    • p00pypaws 07.10.2016 14:23
      Highlight Ich bin mir auch ganz sicher, dass Vladi diese Aktion persönlich angeordnet hat und der russische Staat liess den Banner durch das Steuergeld der arg gebeutelten Bevölkerung finanzieren.
      37 45 Melden
    • Dä Brändon 08.10.2016 12:13
      Highlight Lowend lebt sowieso in einer schwarzweissen Welt wo klar getrennt ist wer gut und wer böse. Die Amis würden alles dafür geben solche Staatsbürger wie Lowend zu haben. Nichts hinterfragen einfach nur folgen.
      12 2 Melden
    • Lowend 08.10.2016 12:27
      Highlight Dä Brändon lebt sowieso in einer schwarzweissen Welt wo klar getrennt ist wer gut und wer böse. Die Russen würden alles dafür geben solche Staatsbürger wie däBränden zu haben. Nichts hinterfragen einfach nur folgen.
      3 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Conflux 07.10.2016 13:42
    Highlight Ahh die Bomben auf Aleppo sind mit Blumen gefüllt.
    40 40 Melden
    • Maett 07.10.2016 14:22
      Highlight @Conflux: Alternativvorschlag? Überraschen Sie mich. Und kein "keine Bomben", sondern wie man die Djihadisten in Ost-Aleppo (wo die Bomben zurzeit fallen) los wird, die leider von einem uns völlig unbekannten Staat mit Flugabwehrtechnik und panzerbrechenden Waffen ausgerüstet wurden, was den Einsatz von sehr schwerem Geschütz erst nötig gemacht hat.
      38 18 Melden
    • Dä Brändon 08.10.2016 12:18
      Highlight @Radiochopf: MADE MY DAY!!! 😂😂😂
      5 1 Melden
  • rodolofo 07.10.2016 12:23
    Highlight Gibt es nicht einen Revolver, der Peace-Maker heisst?
    27 2 Melden
    • Fumo 07.10.2016 13:05
      Highlight Ein Colt und zwei Flugzeuge (einer davon ein Pilatus).
      28 0 Melden
    • Fumo 07.10.2016 14:10
      Highlight Clooney und Kidman konnten das dürftige Drehbuch retten, aber gibt echt spannendere Filme.
      9 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 07.10.2016 14:13
      Highlight Es gibt eine Interkontinentale Ballistische Rakete die Peacemaker heisst 😅
      16 1 Melden

Hier stürzt eine Brücke über der Transsibirischen Eisenbahn ein – LKW-Fahrer überlebt

In der russischen Stadt Swobodny im Osten des Landes ist eine Brücke eingestürzt, welche über die weltberühmte Transsibirische Eisenbahn führt. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand ums Leben kam, wie The Moscow Times berichtet. Der Einsturz wurde auf einer Überwachungskamera festgehalten. 

Grosses Glück im Unglück hatte ein Lastwagenfahrer, der zum Zeitpunkt des Einsturzes die Brücke überquerte und in die Tiefe gerissen wurde. Er wurde mit mehreren Knochenbrüchen ins Spital …

Artikel lesen