International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump waves to the crowd as he leaves the stage after speaking at a rally in Billings, Mont., Thursday, Sept. 6, 2018.(AP Photo/Susan Walsh)

US-Präsident Trump ist richtig, richtig sauer.  Bild: AP/AP

Hexenjagd im White House: Trump sucht wie wild nach dem verräterischen Maulwurf 

07.09.18, 06:58 07.09.18, 09:54


Der anonyme Gastbeitrag in der «New York Times» schlug hohe Wellen. Darin rechnet ein hochrangiges Regierungsmitglied mit Trump und dessen Politik ab. Der Präsident sei unberechenbar und müsse vor sich selber geschützt werden, heisst es in dem Essay, das am 6. September publiziert wurde.

Nun rätselt das ganze Land, wer wohl der Maulwurf hinter der Attacke gegen Trump war. Und auch der Präsident wütet im White House. «Keiner weiss, wer zur Hölle er oder sie ist», sagte Trump am Donnerstagabend bei einem Auftritt vor Anhängern in Billings im Bundesstaat Montana. «Anonyme Staatsbedienstete, die sich den Wählern widersetzen, um ihr eigenes geheimes Programm zu befördern, sind in Wahrheit eine Gefahr für die Demokratie selbst», sagte Trump.

Im Namen der nationalen Sicherheit solle die Zeitung den Namen des Beamten nennen, bekräftigte Trump. Anschliessend forderte er die Journalisten auf, in der Sache zu recherchieren: «Das wäre ein guter Exklusivbericht!»

President Donald Trump and first lady Melania Trump arrive at the White House in Washington, Sunday, Aug. 19, 2018, after spending the weekend at his golf club in Bedminster, N.J. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Sogar Trumps Ehefrau Melania warf dem anonymen Autor vor, das Land zu sabotieren.  Bild: AP/AP

Ähnlich hatte sich der Präsident bereits vor dem Auftritt in Montana bei Twitter geäussert: «Werden die Investigativ-Journalisten der «New York Times» selbst recherchieren, wer der anonyme Briefschreiber ist?», twitterte Trump.

Viele Zurückweisungen

Auch First Lady Melania Trump verurteilte am Donnerstag den Entscheid der «New York Times», den Artikel zu veröffentlichen, und warf dem anonymen Autor vor, das Land zu sabotieren. «An den Autor des Leitartikels: Sie schützen dieses Land nicht, Sie sabotieren es mit Ihrem eigenen feigen Verhalten», erklärte Melania Trump.

In dem am Mittwoch veröffentlichten «New-York-Times»-Artikel wird das Bild einer Regierung gezeichnet, in der hochrangige Vertreter den Präsidenten als Gefahr für die USA betrachten. Trumps Politik werde durch die eigenen Mitarbeiter torpediert, schreibt der anonyme Autor, der nach eigenen Angaben ein «hochrangiges Regierungsmitglied» ist.

In Washington setzten nach der Veröffentlichung hitzige Spekulationen über die Identität des Autors ein. Nahezu alle ranghohen Regierungsbeamten sahen sich veranlasst, eine Verantwortung für den Beitrag zurückzuweisen, darunter Vizepräsident Mike Pence, Aussenminister Mike Pompeo, Verteidigungsminister James Mattis, der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats und die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley. (ohe/sda/afp/dpa)

Trumps Schimpftirade über Jimmy Fallon und Co.

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

79
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.09.2018 20:41
    Highlight Was habt ihr eigentlich alle gegen Trump?
    2 7 Melden
  • Besorgter Bürger 07.09.2018 13:22
    Highlight Der unbekannte Mitarbeiter tut seine Pflicht und hilft seinem Chef, bügelt dessen Fehler, wenn er sie rechtzeitig bemerkt, diskret aus. Ich mache das auch, falls nötig, und mein Chef ist mir jeweils dankbar für die Unterstützung. So verhindern aufmerksame Mitarbeiter oft grössere Pannen und wenden Schäden ab, die hinterher nicht mehr so leicht zu korrigieren wären.
    12 2 Melden
    • Besorgter Bürger 07.09.2018 14:55
      Highlight Ich muss allerdings noch hinzufügen, dass mein Chef ein lernfähiger und verantwortungsbewusster Mensch ist, der sich für den Erfolg des Unternehmens und das Wohlergehen der Mitarbeiter einsetzt.
      13 1 Melden
    • Crissie 09.09.2018 11:27
      Highlight Was für den amtierenden US-Präsidenten eben leider nun mal nicht zutrifft...
      Wie gut, dass es noch verantwortungsbewusste Mitarbeiter im WH gibt!
      2 0 Melden
  • Prügelknabe 07.09.2018 13:10
    Highlight Der grösste Verräter im Weissen Haus ist Trump himself.
    18 2 Melden
  • Waedliman 07.09.2018 11:37
    Highlight Freuen wir uns nicht zu früh. Danach kommt Pence, der religiöse Hardliner. Das macht nix besser
    15 7 Melden
    • Prügelknabe 07.09.2018 13:09
      Highlight Es gibt da einen Unterschied zwischen Trump und Pence. Pence ist kalkulierbar.

      Das beste was passieren kann, ist das die Dem. in November den Senat und das Repräsentantenhaus gewinnen.
      18 2 Melden
    • Waedliman 07.09.2018 14:44
      Highlight @ Prügelknabe: Männer, die für alles ihre Lösung im Alten Testament finden, sind nicht besser als verwirrte Greise, denn sie verweigern sich wissenschaftlichen Fakten und Beratung.
      8 2 Melden
  • Kubod 07.09.2018 10:44
    Highlight Jeder andere Präsident könnte darüber stehen.
    Naja bei einem anderen weniger erratischen wäre das eh kein Thema.
    So gesehen die Fortsetzung der trumpschen Telenovela oder unterdessen doch eher der Trumpschen Horror Show.
    31 4 Melden
  • Fulehung1950 07.09.2018 10:36
    Highlight Ich stelle mir Trump vor auf der Jagd navh dem Maulwurf: auf Knien, mit einer Fliegeklatsche bewehrt, robbt er durch das Weisse Haus und ruft immerzu „I catch you. I am the best mole hunter of all time! Believe me!“
    42 3 Melden
  • ThomasHiller 07.09.2018 10:31
    Highlight Warum sucht Trump eigentlich einen angeblichen Maulwurf?
    Ich denke, das ist ohnehin alles erstunken und erlogen (Aussage Trump). Dann gibt's doch gar keinen Maulwurf ...
    51 2 Melden
    • wasps 07.09.2018 12:09
      Highlight Macht für ihn schon Sinn. Er sucht den Maulwurf, der Fake-news verbreitet.
      12 1 Melden
  • saukaibli 07.09.2018 10:11
    Highlight Also ich muss einfach sagen, dass ich den Untergang der USA vom reinen Unterhaltungscharakter her schon viel besser finde als damals den Untergang der UDSSR. Hier sieht man wieder, wieso die amerikanische Unterhaltungsindustrie der russischen meilenweit voraus ist. Da ist einfach viel mehr Spannung und Humor drin, dramatische Wendungen und immer neue, abgefahrene Charaktere. Dagegen war das Ende der UDSSR richtiggehend ernsthaft und voraussehbar, trotz Saufnase Jelzin. Ich gebe auf IMDB 9 Punkte und freue mich schon auf die nächste lustige Folge.
    65 1 Melden
    • Fulehung1950 07.09.2018 10:39
      Highlight Stimmt, es hat so etwas von „Dallas“ und „Denver Clan“. Blockbusters!
      20 0 Melden
    • Waedliman 07.09.2018 14:45
      Highlight Die Frage ist, wer dann im Film DT spielen wird. Wir können ja mal spekulieren...
      4 0 Melden
  • swisskiss 07.09.2018 10:00
    Highlight Cui bono?

    Ein Brief zu veröffentlichen, der nur das Verhalten Trumps und das Chaos im Weissen Haus bestätigt, führt bei einigen trumpkritischen Medien und Kritiker zu einer "wir haben es immer gewusst" Haltung und einem Rumreiten auf diesem Nebenkriegssschauplatz, der nicht nur dazu führt, dass die kritischen Medien ihre Energie auf solch eine Belanglosigkeit verschwenden, sondern Trump auch noch die Gelegenheit bieten, sich als einsamer Kämpfer für den kleinen Mann zu verkaufen, der vom "bösen deep state" daran gehindert wird.

    Mal sich fragen, wer vom "Märtyrer" Trump profitiert.
    5 14 Melden
  • no-Name 07.09.2018 09:59
    Highlight „Im Namen der nationalen Sicherheit solle die Zeitung den Namen des Beamten nennen, bekräftigte Trump. Anschliessend forderte er die Journalisten auf, in der Sache zu recherchieren: «Das wäre ein guter Exklusivbericht!»“

    Nur noch Geil! 😂😂

    Warum sollte auch nur ein seriöser Journalist auf dieser Welt noch motiviert sein einer Aufgorderung Trumps zu folgen?
    31 2 Melden
  • Waedliman 07.09.2018 09:50
    Highlight Wie geil wäre es, wenn hinter all dem Melania steckte ;-)
    49 3 Melden
    • Fulehung1950 07.09.2018 10:40
      Highlight Das wäre „Dallas reloaded“: Sue-Ellen stellt JR ein Bein!
      23 0 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 10:42
      Highlight DAS ist jetzt wirklich eine sehr heisse Spur...
      23 0 Melden
  • no-Name 07.09.2018 09:39
    Highlight Kennt wer noch die Benny Hill Show und dessen ende?...

    Etwa so stell ich mir das jetzt vor. Bin aber nicht sicher wer der Benny Hill ist.
    16 0 Melden
  • DonChaote 07.09.2018 09:25
    Highlight Interessanterweise habe ich bis jetzt nur mitgekriegt, wie alle darauf beharren, diesen artikel nicht geschrieben haben zu wollen.
    Den inhalt jedoch scheint niemand widerlegen zu wollen/können...
    77 0 Melden
    • Therealmonti 07.09.2018 10:06
      Highlight Du sagst es. DonChaote. Keines dieser Regierungsmitglieder widerlegt den anonymen Artikel. Alle sagen bloss: Ich war es nicht. Das lässt den Schluss zu, dass die meisten mit dem Artikel einverstanden sind. Schade, dass die oder der Verfasser/in dieses vernichtenden Artikels nicht den Mut hat, mit seinem Namen zu zeichnen. Und sich anschliessend im Kongress den Hearings zu stellen und genau Auskunft zu geben. Das wäre wahrscheinlich die bessere Möglichkeit, diesem betrügerischen Irren im Weissen Haus abzuservieren, auch wenn im Senat und im Repräsentantenhaus die Republikaner das Sagen haben.
      26 2 Melden
  • Neunauge 07.09.2018 09:18
    Highlight Wäre der Bericht ein Fake, gäbe es dann einen Grund, so zu reagieren? Mit andern Worten, wäre der Inhalt ein Fantasiekonstrukt, es könnte als ein solches abgetan und die Sache beerdigt werden. Es wäre "just another Fake-News".

    Die hektische Reaktion, die der Präsident da zeigt, erinnert nicht an jemanden, der ungerechtfertigt beschuldigt wird. Sondern an jemanden, dem der Inhalt des Reports deshalb peinlich ist, weil er nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt ist.
    50 2 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 10:41
      Highlight Ja genau!
      Die Art, wie Trump "täubelt" beweist doch die haarsträubende Richtigkeit der neuesten Insider-Informationen!
      Jetzt müssen wir noch mehr darauf hoffen, dass wir mit sehr viel Glück an einem Super-GAU vorüber schrammen! werden
      Und wenn die Sache überstanden ist, werden wir uns bei denjenigen bedanken, die Widerstand geleistet haben gegen dieses monströse Riesenbaby an den Schalthebeln der Macht!
      Dann wird es für uns ein grosses Freudenfest geben und es wird in diesem Moment auch keine Rolle spielen, wer "drinnen" und wer "draussen" gekämpft hat.
      Good Luck, Fellows and Followers!
      20 4 Melden
  • AnnaFänger 07.09.2018 09:13
    Highlight Hört jetzt Trump noch weniger auf seine Mitarbeiter?😶
    37 3 Melden
  • Bobby Sixkiller 07.09.2018 09:11
    Highlight Liebes Watson- Team

    Ist es denn nicht ein Tag möglich, am Morgen die Watson- App zu öffnen und dabei mal KEIN TRUMP ARTIKEL gleich zu aller vorderst sehen zu müssen??? Ich lese diese Artikel sowieso schon längst nicht mehr, weil mir eigentlich Sch....egal ist, was der Typ treibt! Trotzdem: App aufmachen und eines der ersten Wörter: Trump... Bitte lasst es doch mal sein, jeden noch so kleinen Furz von dem zu kommentieren!!! Danke!
    9 79 Melden
    • Adrian Eng 07.09.2018 09:38
      Highlight Lieber Bobby Sixkiller, wir können nichts dafür, dass solche Dinge passieren auf der Welt. Leider sind es aber keine kleinen Fürze und drum müssen wir auch darüber berichten. Sorry! Aber wir haben ja noch eine Menge anderer Artikel, da ist sicher was für dich dabei 👍. Dank und Gruss
      72 5 Melden
    • Vanessa_2107 07.09.2018 09:43
      Highlight @Bobby - ja wer zwingt dich denn die Trump Artikel zu lesen...und sogar noch zu kommentieren?? Dann fliegen deine Augen halt schnell über die morgentliche Trump Schlagzeile und fertig.
      35 3 Melden
    • FrancoL 07.09.2018 10:00
      Highlight Es liegt in der Natur der Sache dass man immer meint der eigene Furz reiche am wenigsten und darum ist es wichtig dass auch vom Kommentator (Bobby) als kleiner Furz bezeichnete Nachricht publiziert wird, er könnte sich ja in der Brisanz der Nachricht täuschen.
      25 1 Melden
    • trichie 07.09.2018 10:04
      Highlight Da Trump aktuell wohl aktuell diejenige Einzelperson mit dem gefühlt grössten Impact auf Wohl und Wehe unserer Welt ist find ich es absolut ok wenn ihr uns über ihn am laufen haltet. Je mehr Non-US-Medien (bzw. Noch weiter gefasst Medien ausser Fox) über ihn berichten desto grösser ist die Chance dass man sich ein realistisches Bild über ihn machen kann. Weiter so!
      29 2 Melden
    • Therealmonti 07.09.2018 10:08
      Highlight Was watson macht, ist nötig und wichtig. Ich rate Dir an, andere Online-Medien zu konsumieren. Zuim Beispiel Weltwoche oder Breitbart.
      33 4 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 10:35
      Highlight @ Bobby
      Irgendwann werden wir vielleicht wirklich realisieren, dass wir diese Theaterspieler eigentlich gar nicht nötig hätten...
      Wird es dann für die wirklich gefährlich?
      Müssen Komiker, wie Pepe Grillo, oder Finsterlinge, wie Putin, dann neue Stellen suchen als Komiker, oder als Finsterlinge?
      Wohl eher nicht.
      Wir Menschen wollen nun mal unterhalten werden mit aufregendem Spektakel!
      Revolutionen sind doch etwas Erhebendes!
      Also lasst uns losmarschieren ins letzte Gefecht!
      Auch wenn es nicht das Letzte sein wird, wie im Lied gesungen, sondern nur UNSER Letztes...
      Hauptsache Aufregung...
      11 2 Melden
    • Fulehung1950 07.09.2018 10:46
      Highlight Sobald Trump tickt wie ein halbwegs vernünftiger Mensch, verschindet er aus den Morgen-Aufmachern.

      George W. Bush war auch keine Leuchte, aber von dem las man hie und da von einem Fettnäpfchen und ging weiter. Heite bin ich froh, dass zur Zeit des Irak-Kriegs „nur“ Bush Präsident war. Man stelle sich Donny vor...... äh, nö, lieber nicht!
      20 0 Melden
    • Bobby Sixkiller 07.09.2018 18:24
      Highlight Wieso glaubt ihr eigentlich alle, wenn man sich über die ständigen Artikel nervt, das man gleich pro Trump ist? Ich mag den Clown ganz und gar nicht, habt das Gefühl ja nicht, ihr lieben!
      7 0 Melden
    • Bobby Sixkiller 07.09.2018 21:50
      Highlight @Therealmonti

      Nur weil einem die ständige Berichterstattung über diesen Clown auf die Nerven geht (NICHT INHALTLICH, wohlgemerkt) wird man gleich in die rechte Ecke gestellt? Erbärmlich!!!
      4 4 Melden
  • Papa Swappa 07.09.2018 09:02
    Highlight Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.
    Da rechnet wohl jemand stark damit, dass Trump bald fällt & wie es bei einem Rudel von Opportunisten zu erwarten ist, versucht nun jeder, sich eine Hintertür offen zu halten und ideal zu platzieren für den "Neustart".
    Hoffen wir, das Trump weg ist, bevor er sich in einen Krieg retten kann.
    35 1 Melden
  • Besorgter Bürger 07.09.2018 09:00
    Highlight "Und auch der Präsident wütet im White House. «Keiner weiss, wer zur Hölle er oder sie ist», sagte Trump ..."

    Und die Zuhörer sehen betreten zu Boden ...
    41 1 Melden
    • Fulehung1950 07.09.2018 10:51
      Highlight Besorgter Bürger: so in etwa?
      20 1 Melden
  • Triumvir 07.09.2018 08:29
    Highlight Gut und äusserst clever gespielt NYT! Chapeau!
    40 7 Melden
  • Göschene-Eirolo 07.09.2018 08:12
    Highlight Ich frage mich ob es denn wirklich Insiderwissen für diesen Artikel in der NT braucht. Weiss man denn dies nicht alles schon längst über Trump? Das Weisse Haus liesst sich mittlerweile wie ein offenes Buch. Im Gegenteil: wäre der Whistleblower ein Regierungsmitglied wüsste er, früher oder später entlarvt zu werden. So dumm kann ja keiner sein. Vielleicht dient Trumps Empörung in diesem Fall auch dazu auf zu zeigen, wie sehr er an Paranoja leidet.
    37 6 Melden
    • Besorgter Bürger 07.09.2018 09:01
      Highlight "Wäre der Whistleblower ein Regierungsmitglied wüsste er, früher oder später entlarvt zu werden." Vielleicht hat er nichts zu verlieren.
      33 2 Melden
    • Göschene-Eirolo 07.09.2018 09:34
      Highlight BB: entbehrt der Logik. Wenn er wirklich nichts zu verlieren hätte, bräuchte es auch kein Versteckspiel, finde ich.
      10 4 Melden
  • Snowy 07.09.2018 07:57
    Highlight Wer (fast) niemand auf der Liste hat: Jared Kushner

    Keiner ist innerhalb der Regierung so tief gefallen wie er.

    Ausserdem schätze ich ihn als extremen Oppurtunisten/Egoisten ein, der sich so ziemlich gar nichts von Trumps "White Trash" Stammwählerschaft hält.

    Was dagegen spricht: Ivanka. Wobei auf sie trifft obige Beschreibung ebenfalls zu...
    76 24 Melden
  • Olmabrotwurst 07.09.2018 07:55
    Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Platon 07.09.2018 07:54
    Highlight Wiso tun wir nicht einfach so, als wären das ganze Fake News? Leider spielt dieser Artikel genau in Trumps Hände, der Sumpf lebt! Wenn jetzt aber alle sagen es wären Fake News, ich glaube damit könnte man sogar Trump ganz kleinlaut aussehen lassen. Was hätte er für eine Wahl?
    5 40 Melden
    • Besorgter Bürger 07.09.2018 09:05
      Highlight "Wiso tun wir nicht einfach so, als wären das ganze Fake News?" Du meinst wohl: "Wiso tut TRUMP nicht einfach so, als wären das ganze Fake News?"

      Nur so nebenbei: Der Sumpf ist offensichtlich gar kein Sumpf. Es wäre ein Sumpf, wenn alle in der Verwaltung Speichellecker und Handlanger wären. Aber das ist der Beweise, dass mindestens einige von denen noch selber denken können und Verantwortung übernehmen.
      31 3 Melden
    • Platon 07.09.2018 10:17
      Highlight @Bürger
      Für dich ist dies kein Supf, das versteh ich. Für mich ebenfalls nicht, bloss eine weiter asoziale republikanische Regierung. Doch für Trump ist es genau das, wovon er gesprochen hat. Er ist der Mann, der den Sumpf austrocknen wollte und das weisse Haus dem Volk zurück geben wollte. Und nun haben er und seine Wähler den beweis dafür, dass das weisse Haus korrumpiert ist. Ich sage nun etwas, das ich nie geglaubt hätte zu sagen, aber Trump hat recht bekommen! Ich sage nicht, dass bei Obama oder Bush ein Sumpf regiert hat, aber Trump hat nun seinen Sumpf.
      8 4 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 10:24
      Highlight @ Platon
      Du hältst Dich wohl für besonders schlau und raffiniert, was?
      7 10 Melden
    • Platon 07.09.2018 11:09
      Highlight @rodolfo
      Ja! Der Vorschlag bezüglich Fake News ist zwar riskant, zugegeben. Allerdings profitieren die Demokraten kein bisschen von diesem Artikel. Ich glaube nämlich der Whistelblower ist besonders schlau und raffiniert. Trumpwähler fühlen sich bestätigt, dass es Leute gibt, die gegen das Volk (Trump) arbeiten. Und der durchschnittliche Republikaner fürchtet sich nun nicht mehr davor, dass mit Trump alles den Bach runter geht. Hast du dir schon einmal überlegt, dass obwohl alles chaotisch wirkt bei Trump, vermutlich doch mehr geplant ist als man denkt? Er hat leider schon sehr viel erreicht.
      8 0 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 21:20
      Highlight @ Platon
      Das scheinbar Planlose folgt alo einem augeklügelten Plan?
      Mir raucht der Kopf!
      Trump hat jedenfalls im Verlaufe seines Werdegangs als Hochstapler und Sadist "gelernt", dass er mit seine Methodik erstaunlich erfolgreich sein kann!
      Ich glaube also nicht, dass er das geplant hat.
      Vielmehr beobachtet und spürt der Typ sehr gut, wie sich die Leute um ihn herum verhalten und worauf sie abfahren!
      Er ist also nur scheinbar ein Trottel, damit sich seine Gegner in Sicherheit wiegen und sich verraten.
      Er ist ein instinktiver Machtmensch, ähnlich wie Putin, einfach mit Grimassen...
      3 0 Melden
  • Paddiesli 07.09.2018 07:54
    Highlight "Im Namen der nationalen Sicherheit solle die Zeitung den Namen des Beamten nennen"?

    Im Namen der nationalen Sicherheit sollte er de Stuhl räumen.
    263 81 Melden
    • Friction 07.09.2018 08:28
      Highlight Stuhl... 🤭🙈😅
      151 5 Melden
    • Lukas Röthlisberger 07.09.2018 09:00
      Highlight Wieso? Das Verhalten des unbekannten ist zwar mehr als fraglich, aber Trump braucht Leute die schaun, dass er keinen allzugrossen Mist baut.
      9 14 Melden
    • lilas 07.09.2018 09:04
      Highlight Schon eher ein Misthaufen
      14 8 Melden
  • Berner_in 07.09.2018 07:51
    Highlight Meine Hochachtung gegenüber denen, die diesem entgleisten Trump entgegenhalten.

    Höchste Zeit, dass dieser Lügner von Anfang an definitiv neutralisiert wird, denn die Gefahr ist gross, dass das Feuer seiner bösen Zunge einen Weltenbrand auslöst.

    41 2 Melden
  • Snowy 07.09.2018 07:49
    Highlight Die Lage ist sehr verzwickt.

    Tritt der "Insider" zurück, gibts einen Erwachsenen weniger in der Regierung und eine Person die fehlt, um ein Dokument vom Pult des Präsidenten zu entfernen, wenn dieser mal wieder unüberlegt einen (Handels)krieg anzetteln will.

    Andererseits hat die Trumpregierung recht, wenn sie sagt:
    «Anonyme Staatsbedienstete, die sich den Wählern widersetzen, um ihr eigenes geheimes Programm zu befördern, sind in Wahrheit eine Gefahr für die Demokratie selbst».

    Du bist nicht der Meinung? Dann ersetz mal das Wort Trump mit Trudeau.

    Das war keine gute Idee liebe NYT.
    36 73 Melden
    • bschuele 07.09.2018 08:04
      Highlight Alles klar, Trump darf sämtliche Regeln brechen, aber wehe jemand anderes tut es.
      40 5 Melden
    • Snowy 07.09.2018 08:09
      Highlight Ausserdem hat Trump seit gestern nun einen (aus sehr warte) sehr stichhaltigen Grund um alle Leitmedien als Fakenews zu verteufeln und generell zu bekriegen.

      Seine Anhänger sehen sich in der "deep state" Theorie bestätigt und werden noch mehr Faktenresistent.

      Nun wird jegliche noch vorhanden gewesene Zurückhaltung fallen.

      Andererseits: Wenn wirklich ein ranghohes Mitglied (vom Schlage eines Stabchefs oder Verteidigungsministers) mit solch abartig krassen Vorwürfen daherkommt, dann ist es auch nicht im Sinne der Wähler, die News zu veröffentlichen...

      Eben: Es ist verzwickt...
      10 19 Melden
    • Relativist 07.09.2018 08:21
      Highlight Naja. 1. könnte argumentiert werden, dass Trump nicht die Mehrheit der Wählerstimmen erreicht hat und 2. setzt sich die Regierung andauernd über den sog. Volkswillen durch. Zum Beispiel in dem ein Abtreibungsgegner auf Lebenszeiten in den Supreme Court befördert wird, obwohl 70% der Amerikaner klar für das 'Right to Choose' sind.
      Das Volkswillenargument ist brüchig. Ob nun für Trump oder die SVP.
      39 8 Melden
    • René Obi 07.09.2018 08:37
      Highlight Snowy. Wenn denn die kolportierten Informationen auch mit Trudeau stimmen würden. Und davon gehe ich bei denen aus dem Weissen Haus aus. Kein Problem.
      20 3 Melden
    • Snowy 07.09.2018 08:53
      Highlight Unrecht mit Unrecht bekämpfen ist selten eine gute Idee.
      8 17 Melden
    • Besorgter Bürger 07.09.2018 09:07
      Highlight Überhaupt nicht. Die höheren Staatsbeamten leisten ihren Eid auf die Verfassung und nicht auf den Präsidenten. Das war früher so, als dem König absolute Loyalität geschuldet war. Heute steht das Gesetz über dem König.
      45 3 Melden
    • äti 07.09.2018 09:38
      Highlight ... wenn das Fass überläuft, passieren nicht erwartete Sachen.
      2 1 Melden
    • The Origin Gra 07.09.2018 12:30
      Highlight Die Regierung hat dem Staat Treu Verpflichtet zu sein und nicht dem Präsidenten.

      Wenn das der Anspruch der aktuellen US Regierung ist das man ihr und nicht den USA Treue schwört, so sehe ich darin einen Potentiellen Hochverrat an den USA und deren Prinzipien.

      Nein wer auch immer da gegen Trump Arbeiten haben Treue dem Land und nicht dem Mann gelobt und tun damit etwas was der POTUS offensichtlich nicht tut, seine Pflicht.
      10 0 Melden
  • Heinz Nacht 07.09.2018 07:48
    Highlight Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Wer dazu das Gelesene noch versteht, erst recht. Mr. Trump (ich weigere mich, diesen Hampelmann Mr. President zu nennen, dazu taugt er erwiesenermassen nicht): Die NYT schreibt im Artikel, dass sie denn Namen des Autors kennt. Eine Recherche erübrigt sich also. Vollpfosten.
    27 1 Melden
  • Kommemtar 07.09.2018 07:38
    Highlight
    Trump ist so sehr mit der eigenen Regierung beschäftigt dass er keine Zeit mehr hat auf andere Loszugehen.
    Und das alles nur wegen eines Zeitungsartikels!?

    Bessee gehts eigentlich gar nicht!

    Können die Zeitungen nicht in Regelmässigen abständen solche Artikel veröffentlichen? Das wäre fantastisch
    233 32 Melden
    • tomdance 07.09.2018 08:41
      Highlight ..und Vlad freut sich. Die USA sind gelähmt.
      28 5 Melden
    • saukaibli 07.09.2018 10:00
      Highlight Finde ich auch. Das Theaterstück wird mit jedem Akt interessanter und lustiger. Ich freue mich schon auf den Schlussakt :-D
      10 0 Melden
    • rodolofo 07.09.2018 10:19
      Highlight @ saukaibli
      Wer redet denn hier von Schlussakt?!
      Jetzt geht's erst richtig los mit dem Ami-Wahnsinn!
      jetzt kommt Steve Bannon, die Giftkröte!
      Wenn das in diesem Stil weiter geht, dann drängt bald die Mexikaner darauf, dass "Die grosse Amerikanische Mauer" endlich fertig gebaut wird!
      Aber bezahlen werden sie sie trotzdem nicht.
      11 0 Melden
    • Besorgter Bürger 07.09.2018 13:11
      Highlight Vlad? Wer ist das? Ach ja, das ist ja der Busenfreund von Trump.
      6 0 Melden
  • Peedy 07.09.2018 07:36
    Highlight Klingt so als hätte der Schreiberling sein Ziel erreicht...
    17 0 Melden
  • rodolofo 07.09.2018 07:34
    Highlight Und wenn "Der Verräter" Trump selber ist?!
    ...
    Toooingng!
    Dass Schreckckmümpfeliiii!....
    Tuuiiiuu tuhuwuiiii, tuhuwuihiuuuhuuwuiiuuwuhuwuiii,
    tuhuwuihiwuuhuuwuiii!
    25 3 Melden
  • The Origin Gra 07.09.2018 07:27
    Highlight Alle die Dementiert oder Kritisiert haben sind eigentlich diejenigen die Zugang zu den Kritischen Infos hätten.

    Das Staffel der Reality TV Soap Opera geht in die nächste Runde.
    25 0 Melden
  • Alpha Kevin 07.09.2018 07:26
    Highlight Ich finde hier einen Punkt besonders Spannend. Wenn es doch alles Fake News sind, braucht Trump den Schreiberling gar nicht zu suchen. Wieso sucht er Ihn trotzdem?
    44 0 Melden
  • Olmabrotwurst 07.09.2018 07:19
    Highlight Hehe wie der wohl tobt in seinem Kabäuschen und der eint oder andere sich versucht zu beherrschen nicht zu Grinsen^^
    28 1 Melden
  • N. Y. P. 07.09.2018 07:13
    Highlight Eigentlich müsste ja jemand anderer zum Weissen Haus hinausgejagt werden. Und zwar hochkant.
    29 2 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen