International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizei erschiesst erneut Unbewaffneten – von hinten



In Pittsburgh, Pennsylvania, wurde am Dienstag ein Jugendlicher von der Polizei erschossen. Ereignet hatte sich der Vorfall bei einer Kontrolle. Das 17-jährige Opfer war unbewaffnet. 

Zuvor ist es gemäss CBS News zu einer Schiesserei gekommen. Ein Unbekannter hat während der Fahrt das Feuer auf einen 22-Jährigen eröffnet. Dieser wurde verwundet und schoss zurück. Die Polizei wurde umgehend alarmiert und hielt Ausschau nach dem Angreifer.

Weniger als 15 Minuten später wurde ein Auto gesichtet, das auf die Beschreibung des Fluchtfahrzeugs zutraf. Es soll Einschusslöcher gehabt haben. Die Polizei hielt das Fahrzeug an.

Dank einer Augenzeugin konnte der Vorfall aufgezeichnet werden. 

Dann ging es ganz schnell: Während ein Polizist im Begriff war den Fahrer zu verhaften, entfernten sich zwei weitere Insassen aus dem Fahrzeug. Die Polizei schossen umgehend auf die Flüchtenden. Antwon Rose wurde mehrfach in den Rücken getroffen und verstarb wenig später im Spital.

Bild

Antwon Rose (gelber Kreis) hatte keine Chance. Nur wenige Meter vom Auto wird dem 17-Jährigen mehrmals in den Rücken geschossen.  screenshot twitter

Besonders brisant: Die Flüchtenden haben zu keiner Zeit die Polizisten bedroht, sondern sind lediglich davongerannt. Der Fahrer ist inzwischen wieder auf freiem Fuss. Dem dritten Passagier ist offenbar die Flucht gelungen. Die Polizei fahndet weiterhin nach ihm.

Die Polizei äusserte sich an der Pressekonferenz zum Fall. 

Ob es sich beim Fahrzeug um dasjenige aus dem ersten Zwischenfall handelt, gab die Polizei nicht bekannt. An der Pressekonferenz wurde bekannt gegeben, dass die involvierten Polizisten vorübergehend vom Dienst suspendiert wurden und eine Untersuchung eingeleitet wurde. 

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Besserwisserer 21.06.2018 08:14
    Highlight Highlight Immer die gleiche Leier. Lieber Amerikaner, lernt aus euren Fehlern. Flüchtet nicht vor einer Polizeikontrolle. Ihr solltet langsam wissen, dass dies nicht gut endet.
  • Imfall 21.06.2018 06:28
    Highlight Highlight wie soll man nach einer schiesserei davon ausgehen, dass die fahrzeug insassen (eines verdächtigen fahrzeuges) unbewaffnet sein sollen? falls sie es nicht getan haben, sollen sie doch einfach die kontrolle über sich ergehen lassen und nicht flüchten!

    und wie soll man einen flüchtenden von vorne resp nicht von hinten erschiessen?!





    • Yannick Hürlimann 21.06.2018 07:35
      Highlight Highlight Wenn es nicht verhältnismässig ist schiesst man nicht, und in den Rücken ist in den wenigsten Fällen verhältnismässig. Z.B im schweizer Militär gilt der Grundsatz, dass wenn man den Rücken sieht nicht schiesst, ausser er hat etwas gestohlen, was gefährlich für die Bevölkerung ist. Dazu muss gesagt werden, dass Diebstahl von Munition etc nicht dazu gehört. Ab Granaten oder Bombendiebstahl wäre es im Verhältnis.

      Also ich sehe hier in diesem Fall überhaupt keine Verhältnismässigkeit
    • DerSimu 21.06.2018 07:35
      Highlight Highlight @imfall hauptsache schiessen und danach fragen stellen. Ist IMFALL nicht sehr ideal.
    • lilas 21.06.2018 07:41
      Highlight Highlight Ja gell selber Schuld, jeder der davonrennt wird erschossen, ganz normal oder?
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel