International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

20.01.17, 20:07 21.01.17, 18:01

Eine herbe Schlappe für den neuen US-Präsidenten Donald Trump: An seine Amtsantrittsfeier beim Capitol kamen deutlich weniger Zuschauer als noch 2009 bei Obamas Amtsantritt.



Waren 2009 noch 1,8 Millionen Menschen zur National Mall gestürmt, sind es heuer deutlich weniger. Dies zeigt der Vergleich der Bilder beider Antrittsfestlichkeiten aus jeweils derselben Perspektive.

Bereits bei der Organisation der Feierlichkeiten hatte das Team um Trump Probleme: Von vielen der angefragten Künstler kassierte dieses praktisch nur Absagen.

Am Schluss gelang es, einen Chor von Mormonen, Country-Stars und die ehemalige Zweitplatzierte bei der Castingsendung «America's Got Talent», Jackie Evancho, für den Anlass zu gewinnen. (blu)

Umfrage

Glaubst du, Trumps Amtszeit wird den Antiamerikanismus weltweit befeuern?

  • Abstimmen

2,275 Votes zu: Glaubst du, Trumps Amtszeit wird den Antiamerikanismus weltweit befeuern?

  • 41%Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
  • 37%Es könnte schon für verstärkte Abneigungen gegen Amerika sorgen.
  • 5%Ich weiss nicht.
  • 8%Eher nicht, so einfach funktionieren Vorurteile nun doch nicht.
  • 9%Überhaupt nicht – vielleicht bewirkt er ja sogar das Gegenteil?

Konzert zu Trumps Ehren am Vorabend der Amtseinsetzung

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pipifax 21.01.2017 08:00
    Highlight Fake News,Watson?
    21 65 Melden
    • Patrick Toggweiler 21.01.2017 09:54
      Highlight Sicher keine Fake News. Dein Bild ist aus der Sicht des Capitols und aus einem anderen Winkel aufgenommen. Die Reihen lichten sich vor allem weiter hinten. Also cool bleiben...
      65 16 Melden
    • Gleis3Kasten9 21.01.2017 09:59
      Highlight Man darf ja nur mit dem vorgegeben Takt mitklatschen oder gilt gleich als Trump-Hardliner. Niemand kann richtig auf das Amt als US-Präsident vorbereitet werden und jeden kann man kleinreden. Egal ob es nun ein Nachwuchssenator aus Illinois, der Ex-Governor des hinterwäldnerischen Arkansas oder ein Ex-Anwalt aus Kentucky war. Wir haben Trump an der Backe und ich gebe ihm eine Chance. Es bleibt ja nix anderes übrig, aber die ewige Polemik langweilt unterdessen ziemlich. Vor allem da ich Watson bisher als niveauvoller als der "normale" Boulevard eingeschätzt habe.
      36 23 Melden
    • Adam Gretener (1) 21.01.2017 10:08
      Highlight Welche Polemik, Gleis3Kasten9? All den Stuss den er über die Jahre rausgelassen hat, soll man nun vergessen? Schon seine Steuererklärung vergessen? Schon den Verzicht auf den "Blind Trust" vergessen? Schon vergessen, dass über 80% seiner Reden glatte Lügen waren? Schon seine Schulden in Russland und China vergessen? Schon vergessen, dass er die Russen - vor den Kameras - aufrief, die Demokraten zu hacken? Eine Chance muss man sich verdienen.
      22 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • E7#9 20.01.2017 23:53
    Highlight Wer bisher Antiamerikanismus betrieb war ganz grundsätzlich gegen die geopolitischen US-Aktivitäten der letzten Jahrzehnte. Und die waren immer ganz ähnlich, ganz unabhängig davon, ob Demokraten oder Republikaner das Sagen hatten. Also war der klassische Antiamerikaner eh schon gegen die amerikanischen Machthaber. Wieso sollten solche mit Trump also noch antiamerikanischer werden? Eher passiert das Gegenteil, denn Trump gibt ja vor mit der bisherigen amerikanischen Aussenpolitik zu brechen.
    20 10 Melden
  • Chnebeler 20.01.2017 22:16
    Highlight Ja aber jetzt mal ehrlich spielt es auch nur die geringste Rolle bei wem mehr Mensch zusahen? Ich bin auch nicht ein Fan von Trump aber jetz sollte man doch mal schauen, was er mach und wie er sich schlägt. Ich hoffe er überrascht uns alle positiv.

    Ich glaube für den Frieden in Europa ist er die bessere Option als es Hillary gewesen wäre. Und dies ist schlussendlich das, was uns direkt betrifft.

    Ich finde es einfach erschreckend, wie respektlos er von sämtlichen Medien während des gesamten Wahlkampfs behandelt wurde.

    Ob wir wollen oder nicht er ist jetzt die mächtigste Person der Welt.
    27 27 Melden
    • Gähn on the rocks 21.01.2017 09:37
      Highlight bist du mit trudi gerster verwandt?
      10 22 Melden
    • Tiny Rick 21.01.2017 12:04
      Highlight Wer Respektlosigkeit sät wird diese auch ernten.
      Oder wie in Boys'n'the hood: "zolle nur jenen Respekt welche dir den selben Respekt entgegnen"
      13 12 Melden
    • Chnebeler 21.01.2017 12:37
      Highlight @ frau dr. gähn
      Sehr intressant mich in die Märchenecke zu stellen, nur weil ihnen meine Meinung nicht gefällt.
      Aber ist ist auch einfacher eine plumpe Bemerkung zu hinterlassen als seine Ansichten zu begründen und eine Diskussion zu starten.

      Aber ich glaube mit vermehrten Sanktionen und dem versetzen von Truppen nach Europa erreicht man bei Putin nichts, man lässt nur das russische Volk leiden und provoziert Krieg. Eine annäherung der USA und Russlands und vielleicht auch mal der EU wäre aus meiner Sicht erfolgsversprechender, als den Kurs der Demokraten.
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gähn on the rocks 20.01.2017 22:16
    Highlight Trump ist *gäähhhn* und sonst gar nix. Leider. I'm fucking scared!
    14 19 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen