International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amerikas Tradition der alten erfolgreichen Dummschwätzer



Was Donald Trump wirklich vom Klimawandel hält, weiss niemand so recht. Je nach Situation lehnt er ihn einmal kategorisch ab, dann wiederum zeigt er sich bereit, den menschengemachten Einfluss aufs Klima einzuräumen. Gerade anstehende Deals beeinflussen seine Meinung mehr als Heerscharen von Wissenschaftlern. Und so schmetterte er den Bericht seiner eigenen Behörden zu den Folgen des Klimawandels ab. Er glaube schlichtweg nicht daran.

Auch nach fast zwei Jahren im Weissen Haus sorgt Trumps «Stil» noch immer für Verwunderung. Dabei steht er in einer uramerikanischen Tradition. Der Typ schamloser alter Mann, braungebrannt mit geföhnten Haaren und strahlend weissen Zähnen, der im Fernsehen mit verblüffendem Erfolg die eigene Bereicherung vorantreibt, ist amerikanisches Kulturgut. Drei Beispiele.

Mike Murdock

Bild

Mike Murdock reibt sich die Hände. Er braucht seine Gier gar nicht zu verbergen – trotzdem beschenken ihn die Zuschauer mit Geld.  bild: screenshot youtube

Der 72-jährige Mike Murdock ist Fernsehprediger und Träger eines Ehrendoktortitels einer dubiosen Universität. Als Anhänger der Wohlstandstheologie gibt Murdock vor, zu glauben, irdischer Reichtum sei ein direktes Zeichen göttlicher Gnade. Grosszügigkeit lohne sich, weil diese von Gott um ein Vielfaches grosszügiger belohnt werde. Geiz hingegen sei tödlich.

«Es gibt nichts Schöneres als eine Hundert-Dollar-Note. Ich habe noch nie eine Frau gesehen, die schöner war.»

Mike Murdock live auf CTVN

Murdocks Narrativ gibt ihm den Spielraum, äusserst unverblümt zu Geldspenden aufzurufen. Sie seien wie das Pflanzen eines Samens. Aus diesem Samen wachse dann ein Baum, der wiederum Früchte abwerfe – vor allem monetäre.

Wie viele monetäre Früchte Murdock in den Jahren mit seiner Masche geerntet hat, ist nicht transparent. Seine als Kirche eingetragene Organisation darf die Finanzen geheim halten. Glaubwürdig überliefert ist, dass er 2012 mehrere Villen in Texas verkaufte.

«Schick uns deine 1000 Dollar. Vielleicht waren sie als Altersvorsorge gedacht. Oder als Schulgeld ...»

Mike Murdock im TV

Ebenfalls überliefert ist ein Einbruch in Murdocks Anwesen. Die Geschichte wird auf 340 Seiten in einem Buch vom Dieb gleich selber erzählt. Es handelt sich dabei um den ehemals besten Freund von Murdocks Sohn Jason. Mit blumigen Worten beschreibt er, wie er sich durch die umfangreiche Pornosammlung des Predigers gewühlt habe. Im Vergleich zur antiken Münzsammlung sei diese wenigstens sortiert gewesen. 

Mike Murdock will 1000 Dollar (in den nächsten 90 Tagen)

abspielen

Ob er seinen eigenen Worten nicht traut? Murdocks Mimik lässt es erahnen (ab 4:20, als er Spenden mit Kreditkarten bewirbt). Video: YouTube/JESUS CHRIST: The Way

Wie genau es Mike Murdock mit der eigenen Grosszügigkeit nimmt, deckten Journalisten der Associated Press 2003 auf. 97–99% der Spenden wurden für seinen Lohn und administrative Aufwendungen verwendet. Der Rest floss tatsächlich in wohltätige Zwecke.

Jesse Duplantis

Bild

Jesse Duplantis zeigt seine Privatjets. bild: Youtube/sword of truth

Jesse Duplantis gehört zu Amerikas bekanntesten TV-Predigern. Seit Jahrzehnten gehört der 69-Jährige quasi zum Inventar des weltweit grössten religiösen Fernsehnetzwerks TBN. Duplantis ist bekannt für seine humoristischen Anekdoten, die von seinen Zwiegesprächen mit Gott abgeleitet sind.

«Gott fragte mich: ‹Jesse, magst du dein Privatflugzeug? Magst du es wirklich?›»

Jesse Duplantis im Gespräch mit Kenneth copeland

Duplantis geriet in die Schlagzeilen, weil er sich gerne einen neuen Privatjet zulegen wollte und dafür 54 Millionen benötigte.

Bild

Duplantis' Objekt der Begierde: ein Dassault Falcon 7X. bild: wikimedia/Javier Bravo Muñoz.

Der neue Jet würde es ihm erlauben, jede Destination der Erde ohne Stop zu erreichen. Mit seinem alten Flugzeug sei das nur mit Zwischenhalt möglich. Und die internationalen Benzinpreise seien horrend. Das neue Flugzeug für über 50 Millionen Franken sei günstiger.

Jesse Duplantis fordert Spenden für seinen Falcon 7X.

abspielen

Video: YouTube/Sword of Truth

«Wenn Jesus heute auf dieser Welt wäre, würde er keinen Esel reiten. Er würde in einem Privatjet um die Welt reisen und das Evangelium verbreiten.»

jesse duplantis in einem Spendenaufruf auf seiner homepage

Duplantis' ausufernder Lebensstil ist auch christlichen Sittenwächtern aufgefallen. Sie kritisieren, dass Duplantis sein drei Millionen Dollar teures Eigenheim im Namen seiner Kirche mit steuerfreien Spenden gekauft habe. Weil Duplantis' Haus auch als Kirche funktioniert, muss er darauf keine Steuern bezahlen. Alleine damit schafft er es, jährlich über 30'000 Dollar an Steuern zu sparen.

Kenneth Copeland

Bild

bild: screenshot youtube.com

Geldsorgen wegen eines neuen Privatjets – so etwas kennt Kenneth Copeland nicht. Mit seinen geschätzten 760 Millionen Dollar Vermögen könnte er einen Falcon 7X aus der Portokasse bezahlen. Copeland ist der vermögendste aller TV-Prediger. Seine Kirche ist im Besitz von gleich mehreren Privatflugzeugen.

Auf Copelands Anwesen in der Nähe von Fort Worth in Texas befindet sich nicht nur die Kirche, ein TV-Studio und das sechs Millionen teure Privatanwesen mit Seeanstoss, sondern auch ein eigener Flugplatz. Der kommerzielle Flughafen von Fort Worth befindet sich nur wenige Kilometer entfernt. Copeland scheint sich nicht gerne unters Volk zu mischen.

«Wir sind im Seelenbusiness.»

Kenneth Copeland 

In einem legendären TV-Auftritt verteidigt er zusammen mit Jesse Duplantis den Besitz privater Flugzeuge von Predigern. Nur so würden sie mit Gott kommunizieren können. In «einer langen Röhre eingepfercht mit einem Haufen Dämonen» ginge das nicht. 

Copeland und Duplantis verteidigen den Besitz von Privatflugzeugen

abspielen

Video: YouTube/jeffre2012

Der Republikaner vertritt ausserdem die Meinung, dass Ärzte ihren Patienten Gift verabreichen würden. Die Kirche zu besuchen und zum Glauben zu finden, verspreche daher mehr Heilung.

Ganz ohne fremde finanzielle Hilfe schafft es aber auch Kenneth Copeland nicht. Seine Kirche brauche Geld für Unterhaltsarbeiten am Flughafen und für einen neuen Hangar. Deshalb bat er zu Beginn des Jahres um ein paar Millionen – just an dem Tag, als er seinen neuen Gulfstream V vorstellte.

Bild

Kenneth Copeland betet und dankt Gott für sein neues Flugzeug. bild: Youtube/Kenneth Copeland Ministries

11 Fragen an einen orthodoxen Juden

abspielen

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Oh shit! 33 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Follower 06.12.2018 20:16
    Highlight Highlight Das ist eben auch USA 🇺🇸. Wenn man‘s nicht selber gesehen hat, kann man es nicht glauben, geschweige denn verstehen...
  • Klaus07 06.12.2018 19:39
    Highlight Highlight Da kann man nur den Kopf schütteln und konsterniert feststellen, dass die Dummheit nie aussterben wird. Hab zudem immer mehr das Gefühl, dass die USA ein Hotspot der Dummheit ist.
  • felixJongleur 06.12.2018 19:38
    Highlight Highlight Ach die guten alten Schlangenölverkäufer :))
  • P. Silie 06.12.2018 18:20
    Highlight Highlight Halt halt.. ist immer noch auf meiner to-do list: Gründe eine Religion
  • Bud Spencer 06.12.2018 17:38
    Highlight Highlight Bin selber aktiver Christ aber bei sowas muss ich dauerkotzen
  • Nelson Muntz 06.12.2018 17:25
    Highlight Highlight Bei TV Predigern kommt mir immer Genesis in Sinn 😂
    Play Icon
    • LRP 06.12.2018 18:27
      Highlight Highlight 😄👍🏼
  • pinex 06.12.2018 17:19
    Highlight Highlight Wer ist denn bitte ernsthaft so blöd und schickt denen geld?!
    • Pafeld 07.12.2018 08:38
      Highlight Highlight Typischerweise unheilbar kranke Leute oder das übliche Sektenfutter. John Oliver hat mal zu Demonstrationszwecken eine eigene solche Kirche gegründet und demonstriert, wie erschreckend leicht das ist.
    • pinex 07.12.2018 13:11
      Highlight Highlight Erschreckend ist hier tatsächlich der passende begriff...
  • Silent_Revolution 06.12.2018 17:07
    Highlight Highlight Er hat zwar keine geföhnten Haare und ist bei weitem nicht so wohlhabend wie die drei Beispiele, als Dummschätzer passt er aber definitiv hier rein.

    Jesse Lee Peterson; Ehemaliger Politiker, Pastor, hat einen eigenen Podcast, mehrere YT Channels und tritt gelegentlich öffentlich auf.

    Bekannte Zitate :
    "Slavery was a good thing"
    "Racism doesn`t exist and has never existed"

    Ich muss aber gestehen; die trockene Art und Weise wie er seinen Nonsense präsentiert hat mich schon des öfteren zum Lachen gebracht.
    Play Icon
  • badumtsss 06.12.2018 16:55
    Highlight Highlight Ich glaube, das ist der erste watson-Artikel, bei dem ich die rosa Überschriften angenehm und spannend fand und sie nicht einfach den Satz repetiert haben, den ich gerade sowieso schon gelesen habe. ':) danke! So super toll auch im App-Modus!
  • Raphael Stein 06.12.2018 16:54
    Highlight Highlight Im Vergleich zur antiken Münzsammlung sei diese wenigstens sortiert gewesen. 

    Mk schälts 😂
  • El Vals del Obrero 06.12.2018 16:48
    Highlight Highlight «Wenn Jesus heute auf dieser Welt wäre, würde er keinen Esel reiten. Er würde in einem Privatjet um die Welt reisen und das Evangelium verbreiten.»

    Oder er würde die Händler aus dem Tempel werfen.
  • P.Kiesel 06.12.2018 16:37
    Highlight Highlight Hey Lord won't you buy me a Mercedes Benz......
    (Janis Joplin)
  • meerblau 06.12.2018 16:36
    Highlight Highlight Old but gold:
    Play Icon
    • RalpH_himself 06.12.2018 18:09
      Highlight Highlight Our Lady Of Perpetual Exemption! <3
      Call 1-800-THIS-IS-LEGAL :D
  • G. Schmidt 06.12.2018 16:16
    Highlight Highlight Wo kann man sich anmelden?

    Dieses Seelenbusiness scheint äusserst lukrativ zu sein^^
    • DichterLenz 06.12.2018 18:20
      Highlight Highlight Frag mal bei Mike Shiva. Vielleicht kannst Du bei ihm einsteigen.

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel