International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Dec. 5, 2017, file photo, former President Barack Obama address the participants at a summit on climate change involving mayors from around the globe in Chicago. Obama and his wife, Michelle, are stepping up their political involvement ahead of the November 2018 midterm elections, moves aimed at bolstering Democratic enthusiasm as the party aims to regain control of Congress. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

Einer Sprecherin zufolge wird Obama seine Anhänger zur Teilnahme an den Kongresswahlen im November aufrufen, da «die Gefahr für unser Land zu gross ist, als dass die Wähler sie aussitzen könnten». Bild: AP/AP

Obama will in den US-Wahlkampf eingreifen

07.09.18, 01:24 07.09.18, 06:12


Der ehemalige US-Präsident Barack Obama beginnt ab dem heutigen Freitag eine Serie von Wahlkampfauftritten für die Demokraten. Der Vorgänger des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump soll eine Rede an der University of Illinois in Urbana halten.

Einer Sprecherin zufolge wird Obama seine Anhänger zur Teilnahme an den Kongresswahlen im November aufrufen, da «die Gefahr für unser Land zu gross ist, als dass die Wähler sie aussitzen könnten». Weitere Auftritte sind am Samstag in Kalifornien sowie in den folgenden Wochen in Ohio und Pennsylvania geplant. Obama hat bisher formell seine Unterstützung für mehr als 80 demokratische Kandidaten bekundet.

Traditionell halten sich ehemalige US-Präsidenten nach dem Ende ihrer Amtszeit allerdings aus der Alltagspolitik heraus. Auch Obama hielt sich bisher eher im Hintergrund. In nächster Zeit sind aber mehrere Auftritte von Trump geplant, darunter am Donnerstagabend (Ortszeit) in Montana und am Freitag in North Dakota. Und dabei will Obama offenbar Gegensteuer geben.

Anfang November werden ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt. Umfragen zufolge könnten Trumps Republikaner mindestens eine Kammer an die Demokraten verlieren. Diese könnten dann grosse Teile seiner politischen Arbeit blockieren. (sda/reu)

Barack und Michelle Obama produzieren bald Netflix-Shows

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.09.2018 07:44
    Highlight Das ist wohl das einzig Gute an Trump's Präsidentschaft:
    Sie nötigt Barak Obama (und hoffentlich auch Michèlle!) dazu, sich doch noch nicht ganz von der Politik zu verabschieden und sich in seine vergoldete Pension zurückzuziehen.
    No, they can't!
    The Republicans can't destroy all the good things America has!
    Instead, they just started destroying themselves, hahahaa!
    Yes, we can! Yes, we can!
    And now in German!
    Wior schäffen des! Wior schäffen des!
    And now in Swiss German!
    Äuää! Nume ned zggschprängt.
    4 10 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen