International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien weiss nicht, wo Khashoggis Leiche ist – Trump will es offenbar nicht wissen



Trotz der Inhaftierung der mutmasslichen Mörder des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi weiss die Regierung in Riad nach eigenen Angaben immer noch nicht, wo die Leiche des Regierungskritikers ist. Laut dem Aussen-Staatsminister dauern die Ermittlungen an.

In der am Sonntag ausgestrahlten Sendung «Face the Nation» des US-Senders CBS antwortete der saudiarabische Aussen-Staatsminister Adel al-Dschubeir auf die Frage, wo Khashoggi zerstückelter Leichnam sei: «Wir wissen es nicht.»

Auf Nachfrage, warum die inhaftierten Verdächtigen dies nicht preisgäben, sagte al-Dschubeir: «Wir ermitteln noch.» Es gebe «eine Reihe von Möglichkeiten und wir fragen sie, was sie mit der Leiche getan haben». Er rechne damit, «dass wir am Ende die Wahrheit herausfinden werden».

Khashoggi, der für die «Washington Post» Kolumnen geschrieben hatte, war am 2. Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul von saudiarabischen Agenten getötet worden. Nach Angaben aus Riad hatte der inzwischen entlassene Vize-Geheimdienstchef Ahmad al-Assiri den Einsatz angeordnet, um den im US-Exil lebenden Regierungskritiker in die Heimat zurückzuholen. Der Einsatzleiter habe dann vor Ort eigenständig entschieden, Khashoggi zu töten.

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Elf Angeklagte

Al-Dschubeir sagte dazu in dem CBS-Interview, die Täter hätten «ausserhalb ihres Autoritätsbereichs» gehandelt. Elf Verdächtige seien wegen des Verbrechens angeklagt worden.

Das Interview mit dem saudiarabischen Staatsminister war am Freitag aufgezeichnet worden. An diesem Tag hatte US-Präsident Donald Trump eine Frist des Kongresses verstreichen lassen, der eine Stellungnahme zu der Frage gefordert hatte, wer Khashoggi tötete. Der US-Geheimdienst CIA war zu dem Schluss gekommen, dass hinter der Tat wahrscheinlich der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman steckte.

Das Weisse Haus machte sich diese Schlussfolgerung, der Riad wiederholt vehement widersprach, jedoch nicht zu eigen. Saudi-Arabien ist ein wichtiger Verbündeter der USA und ein Grosskunde der US-Rüstungsindustrie.

CIA: Drohung von Kronprinz abgefangen

Die «New York Times» berichtete vor ein paar Tagen, die CIA habe Kommunikation mit einer Drohung von Kronprinz Mohammed abgefangen. Demnach sagte der Kronprinz 2017 einem hochrangigen Mitarbeiter, dass er Khashoggi «mit einer Kugel» verfolgen werde, wenn der Journalist nicht nach Saudi-Arabien zurückkehre.

Al-Dschubeir sagte dazu auf CBS, er kommentiere «keine Berichte auf Grundlage anonymer Quellen». «Der Kronprinz hat, wie wir wissen, das nicht angeordnet. Das war keine von der Regierung gebilligte Operation», versicherte der Aussen-Staatsminister. (sda/afp)

Der Fall Khashoggi:

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 11.02.2019 15:00
    Highlight Highlight Was den Fall Kashoggi von anderen Fällen unterscheidet ist die Ermordung im Ausland; eine Methode die sonst nur von Russland und von Nord Korea angewandt wird.
    "Normalerweise" werden unliebsame Bürger/Bürgerinnen des saudischen Königreiches im Ausland entführt, nach Riad gebracht und erst dort fertig gemacht. So der Komiker Fahad Albutairi and seine Frau Loujain al-Hathloul die im März 2018 enrführt wurden.
    Von Fahad hat man nie mehr gehört, Loujain ist immer noch im Gefängnis und wird laut Familie gefoltert. Wahrlich ehrenhafte Geschäftsfreunde und Kunden die unser Bundesrat besuchen will.
  • DieFeuerlilie 11.02.2019 11:03
    Highlight Highlight Wo die Leiche ist?

    Naja, schwer zu sagen.
    Der Körper wurde ja wohl zerstückelt (die Knochensäge hatten sie ja mitgebracht), anschliessend wohl in die gekauften leeren Koffer gepackt (die neuen Koffer flogen _nicht_ mit zurück nach SA..), alles irgendwohin gebracht, wo die Überreste wohl entweder in Säure aufgelöst oder -in einer Müllverbrennungsanlage, wie vor Jahren in Hinwil..?- verbrannt wurden.

    Es gibt keine Leiche mehr, nur noch deren Kleinstteile. Und wo die sind, scheint mir nun wirklich nicht die wichtigste Frage in diesem Mordfall..


  • mukeleven 11.02.2019 01:35
    Highlight Highlight dieser bericht ist verwirrend - in den letzten berichterstattungen habt ihr geschrieben, die zerstückelte leiche wurde im anschluss in einem säurebad/-fass ‚aufgelöst‘?
    however, dazu waren alle optionen barbarisch, nur erwarte ich von der ‚presse‘ fakten und analysen dazu, nicht jeden monat andere schlussfolgerungen oder abweichungen der ursprünglichen behauptung...
  • Arneis 11.02.2019 00:56
    Highlight Highlight Die setzten auf die Kraft des Vergessens, nicht ganz zu unrecht.

Thomas (22) aus Zürich hat einen Plan – mit 30 Millionär sein und in Frühpension gehen

Er ist 22 und weiss mehr über das Sparen und Anlegen als manch ein Altersgenosse. Thomas Kovacs ist Frugalist. Er gibt nur für das nötigste Geld aus. Mit 30 will er seine erste Million besitzen. 

«Hallo meine Lieben, ich bin's, euer Thomas aka Sparkojote.» So begrüsst der 22-jährige Thomas Kovacs seine knapp 1'800 Follower auf YouTube. Doch der Zürcher bewirbt weder Lifestyle-Produkte, noch erzählt er von Reisen nach Indonesien. Die Videos des jungen Mannes handeln einzig und allein vom Sparen, Investieren und Verzichten. 

Kovacs ist Frugalist. Er gibt nur das Nötigste an Geld aus, der Rest wird eisern gespart und angelegt. Sein Traum: Nie mehr arbeiten zu müssen und finanziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel