International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 1, 2017 file photo, Sen. Lindsey Graham, R-S.C., speaks on Capitol Hill in Washington.  Graham’s shift from Never Trump to Team Trump has confused colleagues and caused double-takes across Washington.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Lindsey Graham will Donald Trump umstimmen – ob es ihm gelingt? Bild: AP/AP

«Riesiger Schritt rückwärts»: Trump-Verbündeter will Truppenabzug aus Syrien verzögern



Der einflussreiche republikanische US-Senator Lindsey Graham hat nach einem Gespräch mit Präsident Donald Trump die Möglichkeit einer Verzögerung des geplanten US-Truppenabzugs aus Syrien angedeutet. Die Pläne würden auf «kluge Weise» verlangsamt, sagte Graham am Sonntag nach einem Essen mit Trump im Weissen Haus.

Trump habe ihm einige Dinge zu Syrien erklärt, die er vorher nicht gewusst habe, sagte Graham. Er fühle sich nun deutlich besser, was die Richtung angeht, in die es in Syrien gehen soll, betonte er, ohne Details zu nennen.

Der republikanische Senator galt lange Zeit als innerparteilicher Kritiker des Präsidenten, schwenkte aber inzwischen auf die Linie Trumps ein. Der Präsident hatte am 19. Dezember den sofortigen Beginn des Rückzugs der 2000 US-Soldaten aus Syrien bekanntgegeben. In Medienberichten war von einem Zeitfenster von wenigen Monaten die Rede. Verteidigungsminister James Mattis scheidet unter anderem wegen unterschiedlicher Auffassung zu der auch von Verbündeten scharf kritisierten Entscheidung zum Jahreswechsel aus seinem Amt aus.

Auch Graham hatte Trump für dessen Syrien-Haltung öffentlich kritisiert. Noch am Sonntag unmittelbar vor dem Treffen mit Trump hatte er beim Sender CNN erklärt, der zu schnelle Rückzug aus Syrien sei ein «riesiger Schritt rückwärts». (sda/reu/dpa)

Syrien – der vergessene Krieg:

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 30.12.2018 23:30
    Highlight Highlight MOMENT - Trump hat Graham was erklärt? Und jetzt hat er ein besseres Gefühl bei der Sache?
    • swisskiss 31.12.2018 01:10
      Highlight Highlight Scaros_2: So ne Sache mit Uebesetzungen von Agenturmeldungen....

      Nirgends in seinem Statement nach dem Treffen hat Graham gesagt, dass Trump ihm die Lage in Syrien eklärt hat.

      Im Gegeteil hat Graham auf das Machtvakuum durch den Abzug hingewiesen und die Gefahr für die Kurden.

      Trump hat ihm erklärt, dass er nach dem Besuch im Irak und der Kritik durch den verantwortlichen Kommandeur, seine Entscheidung nochmals überdenken wird (consider)

      Eigentlich das übliche Vorgehen von Trump. einen raushauen ohne Verstand und Wissen, um dann zurückzukrebsen, wenn ihm die Konsequenzen aufgezeigt werden
    • rodolofo 31.12.2018 07:41
      Highlight Highlight @ swisskiss
      Immerhin würde da Trump jene Chamäleon-Flexibilität zeigen, die er bei seinem Mauern wegen der Grossen Mauer vermissen lässt...
      Aber vermutlich ist auch diese demonstrative Sturheit beim Shutdown nur Show.
      Er präsentiert sich seinen Zuschauern als "Starker Mann", der sich autoritär durchsetzen will.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel