International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiseldrama in USA – Mann tötet vier Kinder und sich selbst

12.06.18, 16:35


Police continue to work at the scene of a hostage standoff where a police officer was shot Monday morning, June 11, 2018, in Orlando. Police said a man suspected of battering his girlfriend wounded a police officer late Sunday and barricaded himself inside an apartment with several young children. (Jacob Langston/Orlando Sentinel via AP)

Der Tatort in Florida. Bild: AP/Orlando Sentinel

Trotz intensiver Bemühungen der Polizei sind bei einer Geiselnahme in Florida vier Kinder erschossen worden. Auch der Täter wurde tot in einer Wohnung in Orlando aufgefunden.

Das Drama begann in der Nacht zu Montag um kurz vor Mitternacht, eine Frau hatte um Hilfe gerufen. Beim Eintreffen der Polizei verletzte der Mann einen Beamten schwer und verbarrikadierte sich fast 21 Stunden lang - gefolgt von andauernden Verhandlungen und einem blutigen Ende.

Die Kinder waren eins, sechs, zehn und elf. Zwei von ihnen sollen Kinder des Täters sein, zwei die seiner Freundin, berichteten der TV-Sender CNN und andere Medien unter Berufung auf die Polizei.

Was den Mann in dem Apartmentkomplex zu seiner Tat trieb, war zunächst unklar. Er hat nach Informationen des «Orlando Sentinel» eine kriminelle Vorgeschichte, wurde immer wieder wegen häuslicher Gewalt straffällig.

Gerichtsunterlagen zufolge versuchte er einmal, während eines Streits ein Haus niederzubrennen. Bei einem anderen Vorfall griff er eine Frau mit einem Messer an, die ihr Kind auf dem Arm hatte. Er war mehrfach verhaftet worden.

Um 23.45 Uhr (Ortszeit) war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Die Freundin des Mannes hatte sich in ein nahegelegenes Restaurant geflüchtet. Als die Beamten an dem Apartment eintrafen, wurde einem der Polizisten ins Auge geschossen. Am Dienstag hiess es, sein Zustand sei kritisch, er werde aber überleben. Anwohner des Apartmenthauses mussten während des Polizeieinsatzes ihre Wohnungen verlassen.

Die Polizei berichtete auf einer Pressekonferenz, dass sie ständig Kontakt mit dem Geiselnehmer gehabt habe. Sie wollte ihm sogar ein besseres Telefon zukommen lassen, um die Kommunikation zu erleichtern. Bei der geplanten Übergabe hätten die Polizisten den toten Körper eines Kindes gesehen.

«Wir haben uns um eine friedliche Lösung bemüht», sagte Polizeichef John Mina. Leider sei es zu einem tragischen Ende gekommen. Der 35-Jährige habe die Kinder getötet, danach erschoss er sich in einem Schrank. Wie lange die Kinder schon tot waren, als die Polizisten schliesslich in die Wohnung eindrangen, war unklar. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen