International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiseldrama in USA – Mann tötet vier Kinder und sich selbst



Police continue to work at the scene of a hostage standoff where a police officer was shot Monday morning, June 11, 2018, in Orlando. Police said a man suspected of battering his girlfriend wounded a police officer late Sunday and barricaded himself inside an apartment with several young children. (Jacob Langston/Orlando Sentinel via AP)

Der Tatort in Florida. Bild: AP/Orlando Sentinel

Trotz intensiver Bemühungen der Polizei sind bei einer Geiselnahme in Florida vier Kinder erschossen worden. Auch der Täter wurde tot in einer Wohnung in Orlando aufgefunden.

Das Drama begann in der Nacht zu Montag um kurz vor Mitternacht, eine Frau hatte um Hilfe gerufen. Beim Eintreffen der Polizei verletzte der Mann einen Beamten schwer und verbarrikadierte sich fast 21 Stunden lang - gefolgt von andauernden Verhandlungen und einem blutigen Ende.

Die Kinder waren eins, sechs, zehn und elf. Zwei von ihnen sollen Kinder des Täters sein, zwei die seiner Freundin, berichteten der TV-Sender CNN und andere Medien unter Berufung auf die Polizei.

Was den Mann in dem Apartmentkomplex zu seiner Tat trieb, war zunächst unklar. Er hat nach Informationen des «Orlando Sentinel» eine kriminelle Vorgeschichte, wurde immer wieder wegen häuslicher Gewalt straffällig.

Gerichtsunterlagen zufolge versuchte er einmal, während eines Streits ein Haus niederzubrennen. Bei einem anderen Vorfall griff er eine Frau mit einem Messer an, die ihr Kind auf dem Arm hatte. Er war mehrfach verhaftet worden.

Um 23.45 Uhr (Ortszeit) war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Die Freundin des Mannes hatte sich in ein nahegelegenes Restaurant geflüchtet. Als die Beamten an dem Apartment eintrafen, wurde einem der Polizisten ins Auge geschossen. Am Dienstag hiess es, sein Zustand sei kritisch, er werde aber überleben. Anwohner des Apartmenthauses mussten während des Polizeieinsatzes ihre Wohnungen verlassen.

Die Polizei berichtete auf einer Pressekonferenz, dass sie ständig Kontakt mit dem Geiselnehmer gehabt habe. Sie wollte ihm sogar ein besseres Telefon zukommen lassen, um die Kommunikation zu erleichtern. Bei der geplanten Übergabe hätten die Polizisten den toten Körper eines Kindes gesehen.

«Wir haben uns um eine friedliche Lösung bemüht», sagte Polizeichef John Mina. Leider sei es zu einem tragischen Ende gekommen. Der 35-Jährige habe die Kinder getötet, danach erschoss er sich in einem Schrank. Wie lange die Kinder schon tot waren, als die Polizisten schliesslich in die Wohnung eindrangen, war unklar. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel