International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Axl Rose of the band AC/DC performs at the Olympic Stadium in London, Saturday, June 4, 2016. (Photo by Mark Allan/Invision/AP)-

Axl Rose ist «not amused» über Donald Trump. Bild: Mark Allan/Invision/AP/Invision

Axl Rose ist gerade so richtig sauer auf Trump – und liest ihm die Leviten



Kultrocker Axl Rose ist sauer auf die Republikaner von US-Präsident Donald Trump, weil sie ohne Genehmigung Musik seiner Band Guns N' Roses während des Wahlkampfes spielen. Rose hat dazu aufgerufen die Demokraten zu wählen.

Es gebe jemanden im Weissen Haus, der wenig Achtung vor der Wahrheit, Moral oder Empathie jeder Art habe, twitterte Rose am Sonntag.

In einer Reihe weiterer Tweets liess der Frontmann von Guns N' Roses seinem Frust freien Lauf, weil die Republikaner Schlupflöcher suchten, um ohne Genehmigung Musik der Gruppe auf politischen Veranstaltungen zu spielen.

Es sei schon eine Art Ironie, dass Trump-Unterstützer der «Anti-Trump-Musik» zuhörten, spottete der Sänger. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele von ihnen das verstehen oder sich darum scheren.»

Rose hatte in der vergangenen Woche dazu aufgerufen, bei den Zwischenwahlen an diesem Dienstag für die oppositionellen Demokraten zu stimmen.

Auch andere Musiker haben Trump gebeten, keine Songs von ihnen während Wahlkampfveranstaltungen zu spielen. Dazu gehören Steven Tyler von Aerosmith, Twisted Sister sowie Elton John, wie die Nachrichtenseite «The Hill» berichtete.

Guns N' Roses landeten in den 80ern und 90ern mit «November Rain», «Sweet Child O' Mine», «Knockin' On Heaven's Door» und «Paradise City» grosse Hits. Die Musiker um Axl Rose und Gitarrist Slash waren danach lange zerstritten. Die Band trat 2016 erstmals nach 20 Jahren wieder in Original-Formation auf. (sda/dpa)

AC/DC rockten Stade de Suisse

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

abspielen

Video: watson/nico franzoni, corsin manser

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene86 05.11.2018 10:07
    Highlight Highlight Nun, sollte man als Durchschnittsbürger andere Menschen, welche im Geld teilweise schwimmen, für politische Fragen wirklich ernst nehmen?

    Ich denke nicht. Profilierungsdrang und Narzissmus heutzutage, wohin das Auge reicht.
    • Iko5566 05.11.2018 10:14
      Highlight Highlight Sie haben ja einen solchen zum Präsidenten gewählt. Scheint demnach kein Hindernis zu sein...
    • Imnon 05.11.2018 10:33
      Highlight Highlight Das ist ungefähr dasselbe wie: "Reiche spenden nur, um Steuern zu sparen."
      Was zählt, ist das Ergebnis! Denkst du, einen Vater interessiert es, ob er das Brot, mit dem er seine Kinder rettet, erhalten hat, weil jemand damit Steuern sparen konnte? Für ihn zählt nur, dass er seine Kinder retten konnte.
    • swisskiss 05.11.2018 10:35
      Highlight Highlight Bene86: Also Du bist der Meinung, dass die Ernsthaftigkeit und Engagement eines Menschen, über die Grösse seines Reichtums definiert werden kann? Interessanter Ansatz!

      Da wird mir natürlich klar, wieso man Menschen wie Trump oder Blocher nicht ernst nehmen kann.

      Danke für diesen Denkanstoss.
  • Paddiesli 05.11.2018 06:40
    Highlight Highlight Künstler dieser Welt, vereinigt euch! Denn ihr werdet zu den Ersten gehören, die darunter zu leiden haben, wenn ihr dem Regime nicht passt!
    • Frank Morgan III 05.11.2018 07:06
      Highlight Highlight Ich mag deine Kommentare etwa 25% weniger...
    • Janis Joplin 05.11.2018 08:07
      Highlight Highlight Genau so ist es! Und wir stehen in der Pflicht, es nicht dazu kommen zu lassen, dass so ein Regime wieder entstehen kann.
    • Paddiesli 05.11.2018 10:50
      Highlight Highlight @Frank Morgan, es stimmt, dass ich gestern aktiver war, als auch schon. Aber bei Trump, dessen Anhängern und unserer Umwelt kann und werde ich nicht aufs Maul hocken. Wer, wenn nicht wir, müssen und wehren und einsetzen bei Missständen?
      mfg
  • swisskiss 05.11.2018 04:58
    Highlight Highlight Da wären noch die Stones, Bruce Springsteen, Adele, R.E.M., Pharell Williams, Queen, Paul Rodgers und Neil Young, die mit Trump dasselbe Problem haben.

    Aber interessanterweise ist es ein republikanisches Problem, dass sich nicht nur bei Trump zeigt:

    https://eu.usatoday.com/story/life/music/2018/07/16/35-musicians-who-famously-told-politicians-dont-use-my-song/784121002

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel