International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: srf

US-Geheimdienst-Chef erfährt, dass Trump Putin eingeladen hat – seine Reaktion ist 😯

20.07.18, 10:40 20.07.18, 15:47


Seit Donald Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in Helsinki sind Politik und Sicherheitskreise in den USA in Aufruhr. Der Auftritt des US-Präsidenten an der Seite Putins wird von fast allen Seiten scharf kritisiert. Trump erweckte den Eindruck, er schenke Putins Versicherung, Russland habe sich nicht in die Wahlen 2016 eingemischt, mehr Vertrauen als den Erkenntnissen der US-Geheimdienste. 

Am Tag nach dem Auftritt in Helsinki erklärte Trump, er habe sich versprochen und statt dem Wort «wouldn't» aus Versehen «would» gesagt. Natürlich teile er die Einschätzung der Geheimdienste über die Rolle Russlands im Wahlkampf 2016.

Bloss einen Tag später – die Kritik auch aus den Reihen der Republikaner war kaum leiser geworden – liess Trump die nächste Bombe platzen. Er habe seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton angewiesen, Wladimir Putin zu einem Staatsbesuch im Herbst ins Weisse Haus einzuladen. 

Diese Neuigkeit, welche Trumps Sprecherin Sarah Sanders über Twitter mitteilte, überraschte auch die Teilnehmer des prominent besetzten Security Forum in Aspen im US-Bundesstaat Colorado. Dort wurde Dan Coats, als «Director of National Intelligence» der oberste Chef sämtlicher US-Geheimdienste, von MSNBC-Moderatorin Andrea Mitchell vor zahlreichen Zuhörern befragt.

Als Mitchell «Breaking News» aus dem Weissen Haus ankündigt, dreht sich Coats zum Publikum, verzieht die Mundwinkel und spannt beide Hände. Als die Moderatorin die Einladung an Putin verkündet, fragt Coats: «Können Sie das nochmals wiederholen?» Dann hakt er nach: «Habe ich Sie richtig verstanden?» Mit einem Lachen in der Stimme sagt er schliesslich: «Okay ... Das wird speziell werden.»

Gemäss einem Bericht der Washington Post sollen hochrangige Mitarbeiter des Weissen Hauses verärgert über Coats' Äusserungen sein. Sie befürchten, der Auftritt könnte beim Präsidenten den Eindruck erwecken, Coats mache sich über ihn lustig.

Nach Trumps Auftritt in Helsinki hatten Trumps Berater befürchtet, Coats könnte zurücktreten, weil der Präsident seine Geheimdienste vor den Augen der Öffentlichkeit blossgestellt habe. Deshalb hätten sie Trump dazu gebracht, Coats in einem Fernsehinterview vom Mittwoch lobend zu erwähnen. Nun wird befürchtet, dass der Präsident Coats' Auftritt so kurz nach seinem Lob als persönliche Beleidigung empfinden könnte. Trump könnte dazu verleitet sein, seinen obersten Geheimdienstdirektor aus persönlichem Ärger heraus zu entlassen. (cbe)

«Idiot» oder «Fanboy» – Kritik an Trumps Auftritt mit Putin

Video: watson

Abonniere unseren Daily Newsletter

63
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 21.07.2018 07:26
    Highlight Ich halte gar nichts von Trump und seiner Politik. Er bombardiert noch mehr als Bush und Obama, die CIA darf machen was sie will, der Überwachungsstaat wird ausgedehnt, das Militär mit zusätzlichen Milliarden eingedeckt, Wallstreet ist ein einziges Casino und die Millionäre / Corporations profitieren noch von massiven Steuererleichterungen, während gleichzeitig über 50% der Amerikaner sich keinen Notfall leisten können.

    Statt all das zu kritisieren, empört man sich lieber über die angebliche "Bromance" zwischen Trump und Putin - einfach nur lächerlich.
    11 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.07.2018 11:20
      Highlight Absolut Recht hast du! Es gäbe so viel wichtigeres zu bemängeln.
      5 1 Melden
  • Angelo C. 20.07.2018 20:32
    Highlight Mein Gott, wenn man diese einseitig westlich geprägten Mainstream-Kommentare hier, aber auch in den USA liest, welche ein Treffen zwischen den Präsidenten der beiden weltweit stärksten Atommächten für nicht wünschenswert halten, greift man sich an den Kopf 🤔.

    Goebbels hätte gerufen : Wollt ihr den totalen Krieg 🙄?!

    Egal was man vom Auftreten Trumps in Helsinki halten mag, ist es doch so, dass da wo man redet nicht geschossen wird.

    Wer sich anderes wünscht, oder es zumindest wohllüstig riskiert, der hat einen ausgewachsenen Dachschaden.
    31 9 Melden
    • SemperFi 21.07.2018 22:26
      Highlight Naja, wenn zwei auf Augenhöhe diskutiert hätten, wäre das ja noch eine Sache gewesen, wenn sich aber ein altersdementer Narziss von einem KGB-Profi über den Tisch ziehen lässt, braucht es einen ausgewachsenen Dachschaden, das als positiv zu bewerten.
      2 7 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 10:27
      Highlight @semperfi warst du dabei?
      3 1 Melden
  • Radiochopf 20.07.2018 17:51
    Highlight Wenn man das ganze Video so sieht, ist das Foto und Story schon wieder lächerlich.... was ist daran schlecht wenn Russland und die USA wieder direkt miteinander sprechen als sich mit Sanktionen gegenseitig zu bestrafen?
    24 14 Melden
    • SemperFi 21.07.2018 22:28
      Highlight Auch Sie haben nicht begriffen, das nicht Russland und die USA miteinander gesprochen haben, sondern Putin und Trump. Das wäre, als ob ein Ferrari gegen einen Traktor in einem Meilenrennen antritt.
      3 7 Melden
  • Gregor Hast 20.07.2018 17:06
    Highlight Finde es sehr gut, dass Herr Trump Herrn Putin ins Weisse Haus einlädt, und versucht ein besseres Verhältnis mit Russland aufzubauen. Ebenso hat mich ein Wirtschaftsbericht im Businessinsider gefreut als dort stand, dass er die FED betreffend den Zinserhöhungen kritisierte und dabei eine Tradition gebrochen hatte.
    18 16 Melden
  • Pana 20.07.2018 16:44
    Highlight Herrlich, bzw bedenklich, ist es ja, dass die Meldung "Breaking News" heutzutage automatisch mit "Ach du Scheisse, was hat Trump jetzt wieder angestellt?" interpretiert werden muss.
    23 4 Melden
    • Dirk Leinher 21.07.2018 10:00
      Highlight ja was hat er denn angestellt, waseli?
      Er hat mit Putin gesprochen, ein absolutes no-go für alle Kriegstreiber, denn korrekt, wo geredet wird wird nicht geschossen.
      3 2 Melden
  • Dubmosphere 20.07.2018 15:53
    Highlight Auch wenn sie es machten, wen kümmerts? Wäre Hillary Präsidentin geworden wär schon jetzt krieg zwiychen RU und USA...
    23 78 Melden
    • zombie woof 20.07.2018 17:57
      Highlight Hat dir das Donald verraten?
      23 4 Melden
    • Eine_win_ig 20.07.2018 18:40
      Highlight Das glauben Sie nicht ernsthaft, oder?
      19 5 Melden
    • SemperFi 21.07.2018 22:29
      Highlight In welcher Blase leben Sie denn?
      4 5 Melden
  • Basswow 20.07.2018 15:01
    Highlight Oh, schön! Damit dann die horrenden staatsausgaben Sinn machen, könnte man ja den einen oder anderen Freund auch noch einladen?
    Kim, Erdi, Orbi, Köppel?
    31 6 Melden
  • infomann 20.07.2018 14:15
    Highlight Ich hoffe die EU wird stärker und noch grösser, sonst werden wir Europäer von solchen Präsidenten früher oder später erpresst bis zum geht nicht mehr.
    79 17 Melden
    • redeye70 20.07.2018 14:56
      Highlight Die EU wird nur stärker wenn sie endlich föderalistischer wird. Zuerst der EU-Komission die zu weitreichende Macht einschränken und Volksentscheide zulassen. So wird die EU auch von den Bürgern mitgetragen. Sonst sehe ich schwarz für die Gemeinschaft.
      19 9 Melden
    • Alnothur 20.07.2018 16:26
      Highlight Die EU erpresst ja selbst schon genug.
      15 21 Melden
    • infomann 20.07.2018 16:55
      Highlight Solange wir noch Rosinenpicker sind, würde ich das anders nennen.
      8 6 Melden
    • dho 21.07.2018 06:37
      Highlight Wie hat das doch Friedrich Dürrenmatt so treffend gesagt: "Entweder die Welt verschweizert, oder sie geht unter!" Und er war doch ein recht schweiz-kritischer Geist, der Friedrich.
      2 0 Melden
  • Amadeus 20.07.2018 14:11
    Highlight Trump:

    Super Bowl Gewinner und NBA Champion: Werden nicht ins weisse Hais eingeladen.

    Freie Presse: "FAKE NEWS, Enemy of the people".

    Putin: "We will get along well. I'll invite him to visit me".
    46 8 Melden
  • Mietzekatze 20.07.2018 13:39
    Highlight Das geilste ist ja wohl seine Reaktion auf 'der Präsident hat getweeted'... ahahaha... Noch bevor sie es ausspricht, weiss er, dass da nur Quark bei raus kommt :D Ich freu mich auf die Fortsetzung ;)
    51 5 Melden
  • Linus Luchs 20.07.2018 12:57
    Highlight Trump ist ja so leicht zu durchschauen. Wie kommt er auf die Idee, Putin so bald wie möglich einzuladen?
    Sogar Trump hat inzwischen gemerkt, dass er bei seinem Besuch in Moskau wie eine Hanswurst ausgesehen hat. Putin wirkte hingegen, als hätte er das Szenario und Trump völlig unter Kontrolle (was wohl stimmt). Trump hat nun gecheckt, dass er vorgeführt wurde, und das kann der Supernarzisst nicht ausstehen. Also versucht er, den Spiess so bald wie möglich umzudrehen. Im Herbst will er Putin, sich selber und seiner Wählerschaft zeigen, wo Gott sitzt und wo der Hammer hängt. Nur darum geht es.
    34 12 Melden
    • Demo78 20.07.2018 14:46
      Highlight Das Treffen war in Helsinki, nur so nebenbei....
      41 0 Melden
    • Linus Luchs 20.07.2018 14:58
      Highlight Hast recht, Demo78. Aber es kam rüber, als wäre es im Kreml.
      11 7 Melden
    • Siebenstein 20.07.2018 15:24
      Highlight @Demo78: halb so wild, Trump hat das sicher auch nicht gewusst 😂
      28 5 Melden
    • Mietzekatze 20.07.2018 15:48
      Highlight Er wird es nicht schaffen 'den Spiess umzudrehen'.. Er ist zu sehr auf sich fixiert, zu wenig Wort gewandt, nicht intelligent genug und hat gegen einen Putin der seit Jahren in der Politik ist, einfach keine Chance!
      25 6 Melden
  • chrimark 20.07.2018 12:57
    Highlight Vieleicht wollte auch sagen "nicht eingeladen". Wer weiss das schon, vielleicht nicht mal Donald der Tweeter selber.
    60 1 Melden
    • Demo78 20.07.2018 14:46
      Highlight 😂😂😂
      26 1 Melden
  • Dirk Leinher 20.07.2018 12:40
    Highlight Könnte und wollte und hätte...
    Solange Russland und die USA miteinander kommunizieren, bomben sie uns nicht in die Steinzeit.
    Manchmal habe ich das Gefühl dass einige Kommentarschreibern nichts lieber wäre als eine politische Eiszeit zwischen den beiden Mächten.
    26 40 Melden
  • kleiner_Schurke 20.07.2018 12:31
    Highlight Die beste, schnellste, grösste, edelste Einladung aller Zeiten (at first try).
    39 5 Melden
  • Rubby 20.07.2018 11:33
    Highlight Donald trump ist wohl das übelste was unserer weltbevölkerung passieren konnte....der übertrifft an dummheit und Arroganz sogar erdogan, putin und kim....nicht einmal die drei genannten diktatoren haben sich jemals so unglaublich daneben benommen....wenn die amerikaner nicht ganz ihr gesicht vor der welt verlieren wollen, sollten sie jetzt diesen dummschwätzer trump absetzen...!!!!....vielleicht sollte man DT wirklich in eine geschlossene anstalt stecken....unglaublich was der alte mann anstellt..!!!...
    37 14 Melden
    • Alnothur 20.07.2018 16:30
      Highlight "dummheit und Arroganz sogar erdogan, putin und kim"

      Putin ist vieles, aber dumm ist er ganz bestimmt nicht.
      24 2 Melden
  • Cpt. Jeppesen 20.07.2018 11:28
    Highlight Habe das Interview auch gesehen und dachte mir im ersten Moment der hat aber Humor.
    Beim länger darüber nachdenken komme ich jedoch zu dem Schluss das war die Reaktion eines Profis, der mit dem Lachen in diesem Moment überspielt was er wirklich denkt.
    210 6 Melden
  • walsi 20.07.2018 11:14
    Highlight Ich dachte Trump ist der Präsident und er entscheidet wen er einlädt und wen nicht. Der Chef der Geheindienste hat umzusetzen was von der Regierung kommt. Seine Meinung dazu darf er gerne äussern, wenn er danach gefragt wird. Intern und nicht in der Öffentlichkeit. Stellen wir uns mal vor unser Chef des Geheimdienstes äussert sich zur Politik des Bundesrates und würde sich so abschätzig äussern. Er würde wohl zu Rapport zitiert.
    39 211 Melden
    • MGPC 20.07.2018 11:44
      Highlight Jemand handelt nach den Informationen von jemand anderem. Ich frage mich nur wer hier die Regierung ist: Diejenigen die die Informationen beschaffen und verbreiten oder die die sie glauben und verarbeiten🤔
      30 6 Melden
    • Snowy 20.07.2018 11:52
      Highlight Da muss ich Dir ausnahmsweise mal recht geben.

      Nur gäbe es in der CH keinen Anlass dazu.
      23 7 Melden
    • mbr72 20.07.2018 11:57
      Highlight Zum Wohle Ihrer beruflichen Karriere rate ich Ihnen DRINGEND, keine Anstellungen anzustreben, bei welchen Sie in strategische Entscheide involviert sind oder besondere (verhaltens)-analytische Skills nötig sind.
      58 8 Melden
    • Stibbs 20.07.2018 11:57
      Highlight Was bedeutet, seine Meinung "intern" zu äussern? Du bist also für die Einschränkung der Meinungsäusserungsfreiheit? Interessant.

      51 11 Melden
    • N. Y. P. 20.07.2018 12:05
      Highlight Wenn Du einen Schwachmaten als Chef hast, musst Du Dich eben genau so verhalten, wie es Dan Coats, als «Director of National Intelligence», getan hat.
      69 5 Melden
    • swisskiss 20.07.2018 12:06
      Highlight walsi: Wenn der Herr Trump ungefragt und in aller Oeffentlichkeit in einem fremden Land, notabene verfeindeten Land, die Glaubwürdigkeit der eigenen Geheimdienste in Frage stellt, hat der Leiter dieser Dienste jedes Recht, seine Meinung zu diesem Vorwurf ungefragt und in aller Oeffentlichkeit kund zu tun.

      Auch wenn Du offensichtlich eine etwas andere Sichtweise von Meinungsfreiheit und Demokratie hast, solltest Du schon erkennen, dass die USA immer noch ein Staat sind, in dem Leiter von Behörden und Ministerien ein Teil der öffentlichen Meinungsbildung sind.
      72 8 Melden
    • yusuf 20.07.2018 12:33
      Highlight was lernen wir daraus walsi? nicht denken!!!
      35 4 Melden
    • @cyclingsimon 20.07.2018 12:35
      Highlight Diktatur vs Demokratie. Finde den Unterschied
      37 7 Melden
    • Der Rückbauer 20.07.2018 12:47
      Highlight walsi: P-26? Bekannt? Die Geheimdienste sind manchmal stärker als "der Präsident", im vorliegenden Fall ein Soziopath (um eine neue, m.E. aber zutreffende Qualifikation für den Grabscher zu verwenden).
      34 5 Melden
    • ThomasHiller 20.07.2018 12:48
      Highlight Grundsätzlich stimme ich dir zu. Aber die Widersprüche in Trumps Aussagen, sein vollkommen planloses Handeln und seine offenkundige Unterlegenheit Putin gegenüber in allen Belangen stehen den Sicherheitsbedürfnissen der USA so offen entgegen, daß das genau so offenkundig niemand mehr hinnehmen kann. Der Chef des Geheimdientes hat also nichts anderes gemacht als alle anderen auch und das auf dem offenkundig einzige möglichen Weg,Trump überhaupt noch zu erreichen, nämlich öffentlich quasi vor allen als Zeugen. Das einzge Mittel gegenüber einem notorischen Lügner, der jede Aussage verdreht.
      34 6 Melden
    • sowhat 20.07.2018 12:52
      Highlight Wenn gefordert ist, dass er sich in der Öffentlichkeit zurückhält, dann ist es das Mindeste, dass er informiert wird, bevor es die Öffentlichkeit wird.
      Merksch?
      54 2 Melden
    • walsi 20.07.2018 13:41
      Highlight Es ist schon interessant zu sehen wie bei vielen der Verstand aussetzt wenn es um Donald Trump geht. Da wird mit der freien Meinungsäusserung argumentiert wenn ich schreibe, dass es nicht geht wenn ein Angestellter der Regierung Regierungsentscheide in der öffentlichkeit kommentiert. Ich stelle mir gerade vor wie der Produktionsleiter der Firma X sich öffentlich negativ über die Entscheide seines CEO äussert. Er solte seinen CV auf Vordermann bringen, die Chancen stehen gut, dass er ihn bald braucht.
      9 30 Melden
    • Stibbs 20.07.2018 13:50
      Highlight Grundsätzlich stimmt schon, dass der Untergebene dem Vorgesetzten Loyalität schuldet, aber auch umgekehrt. Und der Chef sagt ja selbst, dass er sich verantwortlich fühle, was in seinem Land nicht gut läuft (siehe Zitat unten), also kann er nicht gut den eigenen Geheimdienst schlecht machen, es sei denn, es ist als Selbstkritik gedacht.

      «Das würde ich, weil [Putin] für das Land verantwortlich ist. GENAUSO WIE ICH MICH SELBST FÜR DINGE VERANTWORTLICH SEHE, DIE IN DIESEM LAND PASSIEREN», sagte Trump.
      19 2 Melden
    • yusuf 20.07.2018 14:53
      Highlight walsi:
      "Ich stelle mir gerade vor wie der Produktionsleiter der Firma X sich öffentlich negativ über die Entscheide seines CEO äussert."

      du denkst also wirklich ein staatsoberhaupt ist mit einem CEO zu vergleichen? #kopfschüttel 🤦‍♂️
      25 6 Melden
    • walsi 20.07.2018 15:46
      Highlight @yusuf: wir können auch ein anderes Beispiel nehmen. Boris Zürcher, leitender Direktor für Arbeit beim SECO, hinterfragt in der Öffentlichkeit Entscheide des Bundesrates zum Arbeitsmarkt, das käme beim Bundesrat sicherlich ganz toll an.
      3 11 Melden
    • Stibbs 20.07.2018 16:11
      Highlight @walsi

      "Es ist schon interessant zu sehen wie bei vielen der Verstand aussetzt wenn es um Donald Trump geht." Stimmt exakt. Besserung fängt immer bei der Selbsterkenntnis an.
      14 2 Melden
    • yusuf 20.07.2018 16:34
      Highlight du bist zu verbissen und gefangen in deinem schwarz/weiss denken walsi!
      einfach mal loslassen und von weitem betrachten! nicht immer so engstirnig im tunnel modus!

      hat ja keinen sinn das ich dir meine meinung dazu sagen, du kannst es nicht verstehen so lange du so denkst!
      #openminded
      10 2 Melden
    • sowhat 20.07.2018 21:02
      Highlight @walsi, die USA sind keine Firma, sondern eine demokratisch organisierte Gemeinschaft. Da hat blinder Gehorsam genau gar nichts zu suchen.

      Ach und noch was: Loyalität verdient wer sich selbst loyal verhält.
      6 1 Melden
    • swisskiss 21.07.2018 00:31
      Highlight walsi: Nicht mal zu wissen, dass Dan Coates kein Angestellter der Regierung ist, sondern ein republikanischer Politiker, der ins Amt durch den Kongress gewählt wurde, zeigt schon was für absurde Vergleiche Du bemühen musst, um eine lächerliche Argumentation zu verteidigen.

      Habe wirklich das Gefühl, dass seit Trump so mancher Inkompetente richtig motiviert ist, auch seinen sinnbefreiten Müll unter der Menschheit verteilen zu müssen.

      Aber glaub mir. Das ist auch beim weitaus grösseren Dummkopf genauso ärgerlich.
      3 1 Melden
    • walsi 21.07.2018 09:31
      Highlight @Swisskiss: Auch wenn er vom Kongress ins Amt gewählt wurde, ist und bleibt er trotzdem nur der Direktor einer Behörde und somit ein Teil der öffentlichen Verwaltung. Die Verwaltung ist Teil der Exekutive deren oberster Chef der Regierungspräsident ist, im Falle der USA ist das der Präsident, aktuell Donald Trump.

      Ich zitiere mal Wikipedia: "Die öffentliche Verwaltung ist danach derjenige Teil der Exekutive, der öffentliche Aufgaben wahrnimmt."

      https://de.wikipedia.org/wiki/Exekutive#Vereinigte_Staaten

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentliche_Verwaltung
      2 1 Melden
  • eBart is back 20.07.2018 10:51
    Highlight "Trump könnte dazu verleitet sein, seinen obersten Geheimdienstdirektor aus persönlichem Ärger heraus zu entlasten."

    Der lernst schnell von Erdi und Putin: unliebsame Leute werden einfach weg gefegt.
    214 22 Melden
    • Tom H 20.07.2018 15:38
      Highlight @Watson-NewstotallyFucked: Es geht nicht darum, ob Geheimdienstleute gut oder schlecht sind. Wenn Trump weiterhin wichtige Leute raus wirft, nur weil sie sein (sensibles) Ego verletzt haben, schwächt er die Stabilität und das Ansehen des eigenen Landes.
      23 9 Melden
    • swisskiss 21.07.2018 00:21
      Highlight Watson-NewstotallyFucked: Sinnbefreite Kommentare abgeben und nicht wissen, dass Dan Coates kein "Geheimdienstler" ist, sondern ein durch Trump nominierter und den Senat bestätigter Politiker der republikanischen Partei, zeigt ganz klar, welcher Teil deines Nicks Deine Kompetenz beschreibt.

      Wieder so ein Stammtischplauderim auf den die Welt gewartet hat.
      4 2 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen