International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unglaublich: So klein ist Haiden, als er völlig unerwartet mitten während einer Kreuzfahrt viel zu früh zur Welt kommt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Gerade einmal 680 Gramm wiegt dieser Winzling. Doch trotz aller Negativ-Prognosen: Er lebt!



Es ist eine unglaubliche Geschichte, die Amerika derzeit entzückt. Während einer siebentägigen Schifffahrt in der Karibik spürt die schwangere Emily Morgen aus Utah plötzlich, dass die Wehen einsetzen. Und das mehr als vier Monate vor dem eigentlichen Geburtstermin. Laut Yahoo News ist ärztliche Hilfe weit und breit nicht in Sicht. Denn zu diesem Zeitpunkt ist das Kreuzschiff 14 Stunden entfernt von der Küste Puerto Ricos.

«Er hat geschrien – es war ein ganz schwaches, mattes Schreien.»

Die frischgebackene Mutter

Doch es gibt kein Zurück mehr. Die 28-jährige Emily kann das Baby trotz allen Zuredens nicht zurückhalten. Bald darauf ist der Kleine da. Kaum grösser als eine Hand. Seine Haut ist pinkfarben und sein Stimmchen sehr dünn. Aber immerhin: Er atmet, was ein Wunder ist. 

Sofort nimmt sich die Crew des Schiffs dem Kleinen an. Sie wickeln ihn in Handtücher und bauen aus Tüten und Lampen einen improvisierten Brutkasten. Der Kapitän gibt Vollgas, um so schnell wie möglich das Land zu erreichen.

Im Hafen wird Haiden, wie seine Eltern ihn nennen, sofort von Rettungssanitätern übernommen. Doch auch, wenn sie alles unternehmen, um ihn zu retten, stehen die Chancen maximal 1:10, dass er überlebt. Sie bringen ihn ins Spital, wo sein Zustand kritisch wird. Emily lässt nicht locker und besteht darauf, ihren Sohn sehen und in seiner Nähe sein zu dürfen. Die richtige Entscheidung. Denn seine Werte stabilisieren sich. 

Das Drama ereignete sich am 31. August. Mittlerweile schlägt sich Haiden sehr gut. Er wurde ins Kinderspital verlegt. Zwar muss er noch immer mit einer Magensonde künstlich ernährt werden. Und zwar noch mindestens bis zum eigentlich Geburtstermin, dem 19. Dezember. Doch alle sind optimistisch, dass er überleben wird – und hoffentlich auch bald an Gewicht zulegt. 

Weil die medizinische Versorgung aber für die Eltern unbezahlbar ist, haben Freunde für sie eine Spendenseite auf GoFundMe eingerichtet. 

(oku)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel