International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029491 A handout photo made available by the European Golf Association 18 September 2018 of Spanish golfer Celia Barquin Arozamena with the winner's trophy at the . European Ladies' Amateur Championship at Penati Golf Resort, Slovakia, 28 July 2018. Arozamena's body was found on the Coldwater Links Golf Course in Ames, Iowa 17 September 2018 after golfers found her abandoned golf bag in the middle of a fairway.  EPA/EGA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Celia Barquín Bild: EPA/EGA

Golf-Europameisterin Celia Barquín tot auf Golfplatz gefunden



Die aus Spanien stammende Golf-Europameisterin Celia Barquín ist am Montagmorgen tot auf einem Golfplatz in Ames, Iowa, gefunden worden. Golfer hatten dort zuvor die Tasche der 22-Jährigen gefunden und die Polizei verständigt.

Die Polizei fand die Leiche nur wenige Meter entfernt und stellte fest, dass Barquín offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. 

Verdächtiger festgenommen

Inzwischen wurde der BBC zufolge ein Verdächtiger festgenommen: Ein ebenfalls 22-Jähriger wird des Mordes bezichtigt. Von den Behörden hiess es, der potenzielle Täter sei ein Obdachloser, die junge Golferin wohl ein zufällig ausgewähltes Opfer. Lokalen Medien zufolge hat der Verdächtige, der am Dienstag vor Gericht erschien, mehrere Vorstrafen. 

Barquín stammte aus Puente San Miguel. Sie studierte Bauingenieurwissenschaften an der Iowa State University. Im Juli hatte Barquín die Amateur-Europameisterschaft der Damen gewonnen. (tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel