International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029491 A handout photo made available by the European Golf Association 18 September 2018 of Spanish golfer Celia Barquin Arozamena with the winner's trophy at the . European Ladies' Amateur Championship at Penati Golf Resort, Slovakia, 28 July 2018. Arozamena's body was found on the Coldwater Links Golf Course in Ames, Iowa 17 September 2018 after golfers found her abandoned golf bag in the middle of a fairway.  EPA/EGA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Celia Barquín Bild: EPA/EGA

Golf-Europameisterin Celia Barquín tot auf Golfplatz gefunden



Die aus Spanien stammende Golf-Europameisterin Celia Barquín ist am Montagmorgen tot auf einem Golfplatz in Ames, Iowa, gefunden worden. Golfer hatten dort zuvor die Tasche der 22-Jährigen gefunden und die Polizei verständigt.

Die Polizei fand die Leiche nur wenige Meter entfernt und stellte fest, dass Barquín offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. 

Verdächtiger festgenommen

Inzwischen wurde der BBC zufolge ein Verdächtiger festgenommen: Ein ebenfalls 22-Jähriger wird des Mordes bezichtigt. Von den Behörden hiess es, der potenzielle Täter sei ein Obdachloser, die junge Golferin wohl ein zufällig ausgewähltes Opfer. Lokalen Medien zufolge hat der Verdächtige, der am Dienstag vor Gericht erschien, mehrere Vorstrafen. 

Barquín stammte aus Puente San Miguel. Sie studierte Bauingenieurwissenschaften an der Iowa State University. Im Juli hatte Barquín die Amateur-Europameisterschaft der Damen gewonnen. (tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel