International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einem 19-Jährigen droht lebenslängliche Haft, weil er ein kleines Mädchen zu Tode prügelte. Bild: Waukegan Police Department

Er prügelte eine 4-Jährige zu Tode – weil sie Saft auf seine Xbox verschüttete



Ein 19-Jähriger soll im US-Staat Illinois ein vier Jahre altes Mädchen zu Tode geprügelt haben, weil es Saft auf einer Videospielkonsole verschüttete. Die «abscheulichen» Umstände der Tat rechtfertigten lebenslange Haft, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Dazu müsste der mutmassliche Täter letztlich wegen Mordes an dem Kind verurteilt werden. Nach einem Bericht der Zeitung «Chicago Tribune» handelte es sich bei dem Kind um die Tochter der Freundin des Angeklagten. Er sollte Mitte Dezember in einer Wohnung in der nahe Chicago gelegenen Stadt Waukegan auf die Vierjährige aufpassen. Als sie nach der mutmasslichen Prügelattacke das Bewusstsein verlor, brachte er sie in ein Spital. Zunächst behauptete er, das Kind sei gestürzt.

In einer Chicagoer Klinik musste sich da Mädchen dann einer Operation unterziehen, durch die Ärzten zufolge Schwellungen in ihrem Gehirn zurückgehen sollten, wie das Büro der Staatsanwaltschaft im Bezirk Lake County mitteilte. Doch starb es einige Tage später. Die Mutter war nach Polizeiangaben zum Zeitpunkt des mutmasslichen Übergriffs nicht zu Hause gewesen.

Die Tat ereignete sich in der Stadt Waukegan im Bundesstaat Illinois.

Der Anwalt des Angeklagten pochte auf die Unschuldsvermutung für seinen Mandanten. Wenn die wahren Fakten herauskämen, werde er freigesprochen, sagte der Verteidiger der Nachrichtenagentur AP am Sonntag. Auf den Vorwurf, wonach auf eine Xbox verschütteter Saft zu einer Prügelattacke führte, wollte er sich nicht äussern.

Am Mittwoch hatte eine Grand Jury eine Mordanklage in vier Fällen gegen den 19-Jährigen erhoben. Nach seiner Festnahme im Dezember war ihm zunächst schwere Körperverletzung zur Last gelegt worden. Er sitzt in Haft, die Kaution liegt bei fünf Millionen Dollar. Mitte Februar soll er zur Anklage vernommen werden. (sda/ap)

Promis werden Opfer von häuslicher Gewalt: #StopViolenceAgainstWomen:

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Launedernatur 14.01.2019 18:07
    Highlight Highlight Wenn bekannt ist, dass er das Mädchen wegen dem verschütteten Saft verprügelte, wie kommt denn der Anwalt auf die Unschuldsvermutung? Diese Information KANN ja nur vom Täter gekommen sein.
  • Jungleböy 14.01.2019 14:55
    Highlight Highlight Okay tragisch, aber was genau soll jetzt diese nachricht bezwecken? Sinnlose negative schlagzeilen habe ich langsam satt. Ich denke ich werde nachrichten ab jetzt meiden. Danke für den eye opener.
  • no-Name 14.01.2019 14:19
    Highlight Highlight Es ist schwierig, vorallem weil mein 4 jähriges Mädchen neben mir steht, den Typen nicht zu Hassen und keine eigenen Fantasien zu kreieren welche mit vielen scharfen und stumpfen und sehr heißen Gegenständen..... Boah.... ich könnt kotzen.

    Nichts desdo trotz war es wohl im Affekt und vieleicht auch ein einzelner Fusstritt. Wie häufig und gezielt er reingeschlagen hat wissen wir nicht. Das ist noch kein Mord. Das ist schwere Körperverletzung mit Todesfolge oder höchstens Tötung im Affekt. Und sicher hat der Typ ein schweres Problem im Kopf, aber ob lebenslange Haft das richtige ist?... 🤷🏽‍♂️
  • So en Ueli 14.01.2019 10:18
    Highlight Highlight Wer kein Hirn hat, der darf gerne hinter Schwedischen Gardinen sein Leben verbringen. Die Gesellschaft hat keinen Bedarf für solche unwürdige Wesen.
  • Urs-77 14.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Bin immer wieder erstaunt was für Idioten es gibt...
  • Ms. Song 14.01.2019 08:45
    Highlight Highlight Er wird im Knast sicher sehr beliebt sein.
    • Skater88 14.01.2019 10:58
      Highlight Highlight Er gseht scho so us 🙈
    • Fabio74 14.01.2019 13:18
      Highlight Highlight Legitiniereb wir Gewalt weil der Typ mutmasslich getötet hat? Ist gerade die Decke der Zivilastion wieder mal eingebrochen?
    • Ms. Song 14.01.2019 17:32
      Highlight Highlight @fabio

      Hast Du Dich im Kommentar geirrt? Ich glaube nicht, dass @skater oder ich irgend etwas in diese Richtung geschrieben haben.
  • Lörrlee 14.01.2019 08:08
    Highlight Highlight Zum Glück kostet die Kaution ja nur 16'666 mal den Preis einer Xbox
    • Bruno S.1988 14.01.2019 08:18
      Highlight Highlight ein 4 jähriges Mädchen ist gestorben. Da spielt die Höhe der Kaution und der Preis der Xbox absolut keine rolle. Auch ein sarkastischer Witz ist eher unangebracht!
    • Therealmonti 14.01.2019 11:29
      Highlight Highlight Ziemlich daneben, Dein Post, Lörrlee. Es ist überhaupt nicht lustig in so einem Fall einen Witz zu reissen.
    • Lörrlee 14.01.2019 12:25
      Highlight Highlight Von wegen sarkastischer Witz: Mein Kommentar zielt darauf ab, aufzuzeigen, wie gering der Täter das Leben des Mädchens zum Tatzeitpunkt wertschätzte. Denn durch ihren Tod ist ihr Leben für ihn weniger als knappe 300 Franken wert gewesen.
      Diese Rechnung ist eher eine objektive Tatsache als ein Witz, da können Sie sich noch so betroffen und getriggered fühlen.
    Weitere Antworten anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel