International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tumblr-Manifest, homosexuell, LGBTQ+

screenshot: tumblr

Fragwürdiger Tumblr-Post: «Ich bin der Bomber von New York. Und das hier ist mein Manifest»

Kurz nach den Anschlägen vom 18. September in New York taucht auf Tumblr ein skurriler Blog auf. Der Blogger behauptet die Bomben gelegt zu haben, um für mehr Akzeptanz der LGBTQ+-Community zu kämpfen. 



Die Bombenanschläge in New York City von vergangener Samstagnacht forderten 29 Verletzte. Explodiert ist die in einem Mülleimer versteckte Bombe im belebten Stadtteil Chelsea. Im selben Viertel wurden weitere Sprengsätze gefunden, nur einige Blocks von der Unfallstelle entfernt. 

Auf dem sozialen Netzwerk Tumblr erschien kurz darauf ein anonymer Blog mit der Überschrift: «Ich bin der NY-Bomber. Und das ist mein Manifest.» In diesem Posting bekennt sich ein Unbekannter zu den Anschlägen und erklärt seine angeblichen Beweggründe:

Ihr habt mittlerweile bestimmt von den Neuigkeiten gehört, dass in New York mehrere Bomben in die Luft gingen – das war ich. Das waren bloss ein paar Tests. Ich weiss, wo ich Fehler gemacht habe, und diese werde ich beim nächsten Mal nicht wiederholen.
Ich tat es, weil ich diese Gesellschaft nicht aushalte. In einer Welt, in der Homosexuelle wie ich, genauso wie der Rest der LGBTQ+-Community, von der Gesellschaft unterdrückt werden, kann ich nicht leben.
Ich weiss nicht genau, wie ich mich dabei fühle, wenn Menschen wegen mir sterben. Ich denke, ich muss einfach vorausschauen und mir bewusst sein, dass das, was ich mache, einen Grund hat und es tatsächlich eine Veränderung bringen wird.

The independent

Nachdem der Eintrag an Aufmerksamkeit gewonnen hat, wurde er von Tumblr gelöscht. Die Echtheit des Postings wurde bisher noch nicht bestätigt. Ob es sich hierbei um einen schlechten Scherz handelt oder ob wir es mit einem ernstzunehmenden Terror-Manifest zu tun haben, steht noch offen. 

Das städtische Polizei-Departement sagt gegenüber The New York Daily News, dass sie die Drohungen des Schreibens ernst nehmen und dessen Inhalt als Subjekt für Ermittlungen sehen.  

Laut Andrew Cuomo, dem Gouverneur der Stadt NYC, ist eine Fahndung der verantwortlichen Täter im Gange. Bei den Explosionen handle es sich ihm zufolge zweifellos um einen terroristischen Akt, wobei keine Verbindung zum internationalen Terrorismus bestehe. 

So könnten die mutmasslichen Täter von New York vorgegangen sein:

Auch wenn es sich bei dem Posting um einen Fake handelt, löst es eine äusserst brisante Debatte aus.

Hat die Frustration der amerikanischen Regenbogen-Community nach dem Attentat von Orlando ein solches Ausmass angenommen, dass queere Aktionäre sich terroristische Instrumente zu eigen machen? 

Das trendige Szenequartier Chelsea, in dem die Bombe um 20:30 Uhr Ortszeit in die Luft ging, besticht mit zahlreichen Gallerien und einem pulsierenden Nachtleben. 2011 titelte der New Yorker Blogger und Aktivist Michael Carosone in der Huffington Post: «Chelsea: The Death of a Gay Neighborhood, Murdered by Neo-Hetero-Homophobes»

In diesem Artikel wettert Carosone über die Gentrifizierung des einst schwul dominierten Stadtteils. Die Schwulen-Community habe während mehreren Jahrzehnten Chelsea zu einem attraktiven Stadtteil mit hippen Läden und süssen Restaurants aufgemotzt. «Bis die ‹neohomophoben Heterosexisten› Chelsea allmählich einnahmen, lebte man in diesem Viertel in Respekt und Toleranz», behauptet der Blogger. Im Sommer 2010 wurde er drei Mal als «Schwuchtel» beschimpft. In seinem eigenen Viertel. Dann zog er um. 

Hinter dem Posting könnten aber auch homophobe Fundamentalisten stecken, welche die neusten Anschläge instrumentalisieren wollen, um die steigende Akzeptanz von homosexuellen Menschen abzuschwächen. Während die Gay-Szene jeweils mit friedlichen Mitteln auf ihre Anliegen aufmerksam macht, kommt es auf der Gegenseite immer wieder zu Gewaltübergriffen.

god hates fags

Protestaktion der Westboro Baptist Church:
«Gott hasst Schwuchteln», «Schwuchtel sind es wert zu sterben», «Gott hasst Schwulen-Befürworter».
bild: keyword suggestions

Mehr Neuigkeiten gibt's hier:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schämt euch!» So grillt Komiker und Ex-Talkmaster Jon Stewart den US-Kongress

Jon Stewart, der US-amerikanische Komiker und ehemalige Talkmaster der satirischen Nachrichtensendung «The Daily Show», sorgte mit einem Auftritt vor dem US-Kongress für Aufsehen.

Seit Stewart dem Fernsehen 2015 den Rücken gekehrt hat, kämpft er für die Gesundheitsversorgung der Ersthelfer des Terroranschlags am 11. September 2001. Viele Menschen, die nach den Anschlägen auf das World Trade Center anderen Überlenden zur Hilfe eilten, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten. Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel