bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Filmproduzent Harvey Weinstein macht Ferien in Lugano

FILE - This photo from Wednesday, Nov. 23, 2011 shows film producer Harvey Weinstein in New York. Police in London, Los Angeles and New York are working collectively to untangle an ever-growing mass o ...
Absturz nach Vergewaltigungsvorwürfen: Filmproduzent Weinstein. Bild: AP/AP

«Respekt vor der Privatsphäre garantiert»: Harvey Weinstein macht Ferien in Lugano

02.12.2017, 19:4003.12.2017, 08:58

Lange war nichts zu hören von Harvey Weinstein. Der Hollywood-Produzent, dem mittlerweile über 50 Frauen – darunter prominente Schauspielerinnen wie Angelina Jolie oder Gwyneth Paltrow – sexuelle Belästigungen vorwerfen, war nach den ersten Berichten über die Anschuldigungen Anfang Oktober von der Bildfläche verschwunden. 

Nun berichten Tessiner Medien unter Verweis auf Weinsteins Anwälte, der gestürzte Film-Tycoon halte sich derzeit in Lugano auf. Er beabsichtige, «einige Monate» in der Schweiz Ferien zu  machen. Zudem hiess es, Weinstein sei nicht auf der Flucht; er wolle allerdings dem Medienrummel entkommen. 

Weinstein sei ins Tessin gekommen, weil in der Schweiz Paparazzi verboten seien. Der Respekt vor der Privatsphäre sei hier garantiert, gaben Weinsteins Anwälte als Begründung für dessen Wahl des Ferienziels an. 

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
3 Jahre Brexit: Die Bilanz eines Debakels
Grossbritannien trat vor drei Jahren aus der EU aus. Grund zum Feiern gibt es nicht: Die Wirtschaft lahmt, die Haushalte leiden, die Regierung ist mit sich und ihren Skandalen beschäftigt.

Pünktlich zum dritten Jahrestag des EU-Austritts erhielt das Vereinigte Königreich dicke Post vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Dessen Konjunkturprognose für 2023 fällt für die grossen Industrieländer besser aus, als vor Monaten befürchtet. Selbst Deutschland, das stark von russischem Gas abhängig war, kommt mit einem blauen Auge davon.

Zur Story