International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudische Soldaten sollen die USA beim Kampf gegen den «IS» unterstützen. (Archivbild)  Bild: AP/Saudi Press Agency

Saudi-Arabien bietet Truppen für Kampf gegen «IS» an – «wir stimmen uns mit den USA ab»

21.02.17, 01:04 21.02.17, 01:35


Der saudische Aussenminister Adel al-Dschubeir hat die Bereitschaft des Königreichs erklärt, zusammen mit den USA Truppen für einen Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) nach Syrien zu entsenden.

«Das Königreich und andere Golfstaaten haben erklärt, dass wir bereit sind, uns mit Spezialeinheiten an der Seite der USA zu beteiligen, auch einige Länder aus der Islamischen Koalition gegen Terrorismus und Extremismus sind bereit, Truppen zu stellen», sagte der Minister der «Süddeutschen Zeitung» vom Dienstag.

US-Präsident Donald Trump hatte seinen Verteidigungsminister James Mattis angewiesen, innerhalb von 30 Tagen einen neuen Plan für den Kampf gegen die Terrormiliz «IS» vorzulegen. «Wir stimmen uns mit den USA ab, um zu sehen, was der Plan ist und was nötig ist, um ihn umzusetzen», sagte Al-Dschubeir.

Er sagte der Zeitung weiter, er rechne damit, dass diese Pläne bald vorliegen würden. Indirekt machte er deutlich, dass befreite Gebiete in Syrien dann in die Kontrolle der Rebellen übergeben werden könnten. «Die grundlegende Idee ist, Gebiete vom IS zu befreien, aber gleichzeitig sicherzustellen, dass sie nicht an Hisbollah, Iran oder an das Regime fallen», sagte er.

UNO besorgt über neue Kämpfe

In Syrien nahem derweil die Kämpfe vor den Friedensgesprächen in Genf zu. Die UNO zeigte sich darüber besorgt: Die Vereinten Nationen seien «alarmiert» angesichts intensivierter Kämpfe im Grossraum Damaskus in den vergangenen Tagen, sagte UNO-Sprecher Farhan Haq am Montag in New York.

Aktivisten hatten zuvor berichtet, dass die syrische Armee ihre Angriffe auf Rebellen nahe der Hauptstadt verstärkt hat. Die Viertel Barseh und Kabun seien von Luftangriffen und Raketen der Regierung getroffen worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach gab es mehrere Tote. Die Opposition warf der Regierung vor, die Verhandlungen in Genf sabotieren zu wollen.

Auch der UNO lägen Berichte über getötete und verletzte Zivilisten durch Angriffe in Kabun und Barseh sowie in Tischreen und Harasta vor, sagte UNO-Sprecher Haq. In den von den intensivierten Kämpfen betroffenen Gebieten lebten mehr als 100'000 Zivilisten in Not.

Vertreter von Regierung und Rebellen kommen am Donnerstag in Genf unter Vermittlung der UNO zu neuen Friedensverhandlungen zusammen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 21.02.2017 09:54
    Highlight Die Saudis kaufen all das teure Kriegsgerät, aber können dann nicht mal eine paar Rebellen in die Knie zwingen?
    Dabei müssten Sie nur den Geldhahn für 10 Monate zudrehen und der IS würde austrocknen wie eine dörre Pflaume.
    8 0 Melden
  • Radiochopf 21.02.2017 08:17
    Highlight Saudi Arabien ist bekanntermassen der grösste "Sponsor" der IS und will ihn jetzt bekämpfen?.. Wollen Sie damit nur von Ihrem Krieg in Jemen ablenken, von dem kaum was zu lesen ist obwohl es dort wohl brutaler zugeht als in Syrien?.. von wo kamen nochmals die Mehrheit der 9/11 Attentäter?
    14 1 Melden
    • The Origin Gra 21.02.2017 11:16
      Highlight Die Täter kamen aus Afghanistan und Irak 🤗
      #AlternativeFacts

      Nein im ernst, der einzige Unterschied zwischen dem IS und SA ist, das die einen einen Kalifen haben der den König der anderen um einen Kopf kürzer machen will
      5 0 Melden
  • The Origin Gra 21.02.2017 07:34
    Highlight Aha die Saudis werden die Wahabitischen Extremisten also Wegfegen und anschliessend ein genau gleiches Wahabitisches Terrorsystem Installieren.
    Und wie genau hilft das der Leidenden Bevölkerung?
    9 0 Melden
  • Ignorans 21.02.2017 07:01
    Highlight ROFL
    3 0 Melden
  • The IT Guy 21.02.2017 05:19
    Highlight Ein bisschen spät, nicht?
    12 0 Melden
    • Impius 21.02.2017 07:27
      Highlight Wieso? Jetzt geht's dann an die Verteilung
      7 0 Melden
    • AdiB 21.02.2017 08:36
      Highlight Ist nur show und ablenkung. Ungerdessen bombt usa jemen für die saudis.
      6 0 Melden

«Herrschaft der Kleptokraten» – so zocken Trumps Familie und Freunde auf Staatskosten ab

Luxusreisen auf Staatskosten, Werbung für Privatgeschäfte, keine Trennung von Business und Politik: Donald Trump, seine Familie und Minister scheinen sich um Moral nicht zu scheren. Wer zockt wen ab? Der Überblick.

«Mein Leben lang war ich gierig, gierig, gierig», prahlte Donald Trump im US-Vorwahlkampf. «Ich schnappte mir so viel Geld, wie ich mir nur schnappen konnte. Aber jetzt will ich für die Vereinigten Staaten gierig sein.»

Doch als Präsident ist Trump weiter entfernt denn je von seinem Schwur, Washingtons korrupten «Sumpf trockenzulegen». Im Gegenteil: Trumps Amtszeit ist von haarsträubenden Interessenkonflikten geprägt und kann schon jetzt als eine der unmoralischsten in der …

Artikel lesen