International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Saudi Press Agency (SPA), Royal Saudi Land Forces and units of Special Forces of the Pakistani army take part in a joint military exercise called

Saudische Soldaten sollen die USA beim Kampf gegen den «IS» unterstützen. (Archivbild)  Bild: AP/Saudi Press Agency

Saudi-Arabien bietet Truppen für Kampf gegen «IS» an – «wir stimmen uns mit den USA ab»

21.02.17, 01:04 21.02.17, 01:35


Der saudische Aussenminister Adel al-Dschubeir hat die Bereitschaft des Königreichs erklärt, zusammen mit den USA Truppen für einen Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) nach Syrien zu entsenden.

«Das Königreich und andere Golfstaaten haben erklärt, dass wir bereit sind, uns mit Spezialeinheiten an der Seite der USA zu beteiligen, auch einige Länder aus der Islamischen Koalition gegen Terrorismus und Extremismus sind bereit, Truppen zu stellen», sagte der Minister der «Süddeutschen Zeitung» vom Dienstag.

US-Präsident Donald Trump hatte seinen Verteidigungsminister James Mattis angewiesen, innerhalb von 30 Tagen einen neuen Plan für den Kampf gegen die Terrormiliz «IS» vorzulegen. «Wir stimmen uns mit den USA ab, um zu sehen, was der Plan ist und was nötig ist, um ihn umzusetzen», sagte Al-Dschubeir.

Er sagte der Zeitung weiter, er rechne damit, dass diese Pläne bald vorliegen würden. Indirekt machte er deutlich, dass befreite Gebiete in Syrien dann in die Kontrolle der Rebellen übergeben werden könnten. «Die grundlegende Idee ist, Gebiete vom IS zu befreien, aber gleichzeitig sicherzustellen, dass sie nicht an Hisbollah, Iran oder an das Regime fallen», sagte er.

UNO besorgt über neue Kämpfe

In Syrien nahem derweil die Kämpfe vor den Friedensgesprächen in Genf zu. Die UNO zeigte sich darüber besorgt: Die Vereinten Nationen seien «alarmiert» angesichts intensivierter Kämpfe im Grossraum Damaskus in den vergangenen Tagen, sagte UNO-Sprecher Farhan Haq am Montag in New York.

Aktivisten hatten zuvor berichtet, dass die syrische Armee ihre Angriffe auf Rebellen nahe der Hauptstadt verstärkt hat. Die Viertel Barseh und Kabun seien von Luftangriffen und Raketen der Regierung getroffen worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach gab es mehrere Tote. Die Opposition warf der Regierung vor, die Verhandlungen in Genf sabotieren zu wollen.

Auch der UNO lägen Berichte über getötete und verletzte Zivilisten durch Angriffe in Kabun und Barseh sowie in Tischreen und Harasta vor, sagte UNO-Sprecher Haq. In den von den intensivierten Kämpfen betroffenen Gebieten lebten mehr als 100'000 Zivilisten in Not.

Vertreter von Regierung und Rebellen kommen am Donnerstag in Genf unter Vermittlung der UNO zu neuen Friedensverhandlungen zusammen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 21.02.2017 09:54
    Highlight Die Saudis kaufen all das teure Kriegsgerät, aber können dann nicht mal eine paar Rebellen in die Knie zwingen?
    Dabei müssten Sie nur den Geldhahn für 10 Monate zudrehen und der IS würde austrocknen wie eine dörre Pflaume.
    8 0 Melden
  • The Origin Gra 21.02.2017 07:34
    Highlight Aha die Saudis werden die Wahabitischen Extremisten also Wegfegen und anschliessend ein genau gleiches Wahabitisches Terrorsystem Installieren.
    Und wie genau hilft das der Leidenden Bevölkerung?
    9 0 Melden
  • Ignorans 21.02.2017 07:01
    Highlight ROFL
    3 0 Melden
  • The IT Guy 21.02.2017 05:19
    Highlight Ein bisschen spät, nicht?
    12 0 Melden
    • Impius 21.02.2017 07:27
      Highlight Wieso? Jetzt geht's dann an die Verteilung
      7 0 Melden
    • AdiB 21.02.2017 08:36
      Highlight Ist nur show und ablenkung. Ungerdessen bombt usa jemen für die saudis.
      6 0 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen