International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde Trump «übers Ohr gehauen» oder war er «grandios und einmalig»? So urteilen US-Medien

13.06.18, 07:45 13.06.18, 09:02


Der Nordkorea-Gipfel, eine Show ohne bleibenden Wert? Himmelweit gehen die Einordnungen in den USA auseinander. Es scheint kaum möglich, dass alle über dieselbe Veranstaltung sprechen.

Wie immer, wenn Donald Trump etwas gesagt oder getan hat, zerfallen in den USA die Reaktionen und Deutungen in zwei fast berührungsfreie Hälften. Wenn der US-Präsident an diesem Mittwoch vom Nordkorea-Gipfel zurück ist, werden er und die Seinen die Macht historischer Bilder weidlich ausschlachten wollen. Gegner und Kritiker werden darauf beharren, es sei ja gar nichts erreicht worden, und Singapur eine Show ohne Wert.

Lobpreisung, Nüchternheit, Abwarten, Enttäuschung: In diesem Geviert wird Trump sich bewegen, wenn er in die Mühen der politischen Ebenen zurückkehrt. Dabei geht es um dasselbe Nordkorea, das er mit nie da gewesenem Feuer und Zorn überziehen wollte. Dem er vor den Vereinten Nationen mit Auslöschung drohte. Nach Singapur erweckten manche US-Reaktionen den Eindruck, es gehe nun um ein anderes Land.

Fox News & Co. feiern

Fox News ist Trump sehr gewogen und sehr sicher: Des Präsidenten unbeirrbar starke Rhetorik habe Kim an den Verhandlungstisch gezwungen. Auf jeden Fall. Den ganzen Tag machte sich der Sender über Trumps Kritiker lustig. Nichts gönnten sie ihm. Keine Patrioten. Allein das Zustandekommen des Gipfels sei grandios und einmalig, bei den Details müsse man halt mal sehen. Jetzt erstmal feiern.

Trumps Basis, das kommt nicht überraschend, ist hingerissen. Endlich ein Präsident, der etwas reisse, der sich nichts bieten lasse. Auf ewig müssten seine Kritiker einsehen, wie meisterlich Trump verhandle – das ist die Quersumme viele Einträge bei Twitter, auf Facebook und in rechten Blogs. Der Rechtsaussen-Sender Newsmax TV: Trump stelle die Theorie auf den Kopf, dass Diplomatie nur nach Drehbüchern irgendwelcher Elite-Unis funktioniere. «Jetzt könnt Ihr mal sehen.»

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

«New York Times»: Trump wurde übers Ohr gehauen

Wie viele andere Trump-kritische Medien und Experten verwies die «New York Times» auf ein inhaltlich sehr dünnes Ergebnis von Singapur. Es errege tiefe Besorgnis, dass Trump gar nicht merke, wie schlimm er übers Ohr gehauen worden sei. Die USA hätten viele Positionen geräumt, ohne dafür mehr als vage Andeutungen zu erhalten. «Kein Krieg» in Korea sei ja super, meinte der Sender MSNBC: «Aber jetzt muss doch noch Fleisch an die Knochen dieses zaundürren Gerippes.»

Frühere Teilnehmer an harten Verhandlungen mit Nordkorea sortierten das in Singapur Erreichte nüchtern und enttäuscht ein. «Es ist weniger wert als die gemeinsame Erklärung von 1992, das Rahmenwerk von 1994 und die gemeinsame Erklärung der Sechs-Parteien-Gespräche von 2005», sagte Wendy Sherman. Sie hat für die Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama mit Pjöngjang verhandelt.

Umfrage

Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

  • Abstimmen

3,797 Votes zu: Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

  • 5%Donald Trump
  • 71%Kim Jong Un
  • 24%Der Weltfriede

Zu dünn, zu wenig

Demokratische Senatoren wie Nancy Pelosi oder Chuck Schumer zeigten sich unzufrieden mit dem Gipfel. Zu dünn, zu wenig. Kritiker der Vereinbarung wie der Ex-Botschafter Bill Richardson fragten: Kim sei doch weiter ein Verbrecher und Diktator, der sein Volk knechte und nichts auf die Menschenrechte gebe, oder ob sich das geändert habe? Für die Republikaner im Senat nannte Mitch McConnell Singapur einen grossen Schritt, mahnte aber zur Vorsicht. Jetzt müsse Nordkorea Konsequenzen folgen lassen.

Auch in den USA dreht Politik so schnell, dass der Nordkorea-Gipfel nun schnell Teil neuer Bilderfluten und Getöse werden wird. Für Trump wird sich insgesamt nicht viel ändern. Wer für ihn ist, ist es jetzt noch mehr, und andersherum. In den USA spiegeln die Reaktionen auf Singapur eine politisch zerrissene Landschaft. Aus ihr sind Sachlichkeit und Diskursbereitschaft vielerorts ausgewandert. (whr/sda/dpa)

Kim trifft Trump in Singapur

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 14.06.2018 06:07
    Highlight Beides. Grandios und einmalig übers Ohr gehauen. Egal was die Fakten sind. Solange Trump seine Basis mit dieser Taktik befriedigt:

    Aus Trumps Buch "The Art of the Deal"
    "The final key to the way I promote is bravado. I play to people's fantasies. People may not always think big themselves, but they can still get very excited by those who do. That's why a little hyperbole never hurts. People want to believe that something is the biggest and the greatest and the most spectacular. I call it truthful hyperbole. It's an innocent form of exaggeration, and a very effective form of promotion"
    3 0 Melden
  • Bivio 13.06.2018 11:18
    Highlight Egal was Trump macht, es ist falsch. Redet er mit Kim, heisst es, er hofiert einen Diktator und vergrault Verbündete (SK & JP).
    Redet er nicht mit Kim heisst es, er verweigere sich dem Dialog.
    Ja, es ist noch zu früh um zu sagen, was wirklich dabei rauskommt. Was jedoch 100% sicher ist, dass es ein Anfang war und viel mehr, als alles Bisherige.
    Bezüglich den pol. Gefangenen. Prioritär ist die Denuklearisierung. Menschenrechte kommen an 2. Stelle. Das ist korrekt. Man muss die ganze Sache Schritt für Schritt angehen. Was wäre denn gemäss "Experten" die richtige Strategie gewesen?
    7 13 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 13.06.2018 11:38
      Highlight Na ja.. viel mehr als alles bisherige wars nun auch wieder nicht.. ..Zusagen hat Kim ja keine gemacht. Aber ja, mal schauen, was passiert (ich persönlich tippe auf "kein Fortschritt + Militärmanöver USA-Südkorea" nächstes Jahr.. aber man weiss ja nie.. )
      12 1 Melden
    • Cubbie 13.06.2018 13:40
      Highlight "dass es ein Anfang war und viel mehr, als alles Bisherige."

      Bivio, lies doch mal kurz diesen Artikel aus dem Jahr 2007 durch.

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/gipfeltreffen-nordkorea-und-suedkorea-unterzeichnen-friedenserklaerung-a-509309.html

      Und jetzt erkläre mir, was noch nie Dagewesenes passiert ist, ausser, dass sich ein amtierender US-Präsident mit dem Nordkoreanischen Machthaber persönlich getroffen hat.

      Wie schon an anderer Seite geschrieben, das von Trump einseitig gekündigte Abkommen mit dem Iran, ist um einiges handfester, als der Wisch von gestern.


      13 1 Melden
    • Bivio 13.06.2018 17:20
      Highlight 1) Das nie Dagewesene bezieht sich auf ein Treffen/Abkommen zwischen den USA und NK. NK und SK haben bereits Abkommen in der Vergangenheit abgeschlossen, welche jedoch immer von NK (bzw. Kims Vater) gebrochen wurde mit dem Ziel mehr Hilfe zu erhalten.
      Die Tatsache, dass die USA bzw. der Präsident jetzt involviert sind eröffnet ganz neue Möglichkeiten für beide Seiten - Chancen, wie Risiken.
      2) Welcher Iran-Deal? Iran hat das Dokument weder unterzeichnet noch ratifiziert. Obama hat jedoch im Gegenzug die Hisbollah von der Justiz verschont (Kokainhandel u.a.) um den "Deal" nicht zu gefährden.
      2 5 Melden
    • Cubbie 14.06.2018 10:34
      Highlight Ach hör mir doch auf.
      Klar, wurde immer von NK gebrochen.

      Hat der Iran Kontrolleure der internationalen Atomenergiebehörde ins Land gelassen, oder nicht? – Ja, hat er.

      Hat der Iran die Anreicherung von Uran auf 20% limitiert? - Ja!

      Hat der Iran die Anzahl seiner Zentrifugen reduziert? – Ja

      War das Abkommen perfekt?
      Nein, aber, um es in deinen Worten zu schreiben: "es war ein Anfang." Und der war, oder ist, nicht so schlecht, wie ihn Trump und auch du machen.

      Des weiteren hatten auch immer die Schutzmächte ihre Finger im Spiel, wenn Nord-/ und Südkorea miteinander verhandelten.

      3 1 Melden
  • Fanta20 13.06.2018 11:17
    Highlight Inflationär verwendete Superlative und dümmlich-kindische Übertreibungen gehören genau so zu den USA wie der Grand Canyon, SUVs mit V8-Motoren, latenter Rassismus und Bigotterie. Solche Wortmeldungen aus Übersee sollten nie für bare Münze genommen werden.
    10 0 Melden
  • roger.schmid 13.06.2018 09:47
    Highlight Mit einem Tag Abstand kann man bilanzieren:

    - nach dem G7 weitere Verbündete vergrault (Japan und Südkorea)
    - Das Unterschriebene ist ein Witz im Vergleich zum Iran-Deal, den Trump mutwillig zerstört hat.
    - Einem weiteren Diktator wurde hofiert, während demokratischen Alliierten der Finger gezeigt wurde.
    66 13 Melden
  • Wenzel der Faule 13.06.2018 09:17
    Highlight Der Dealmaker 😎
    Hey, er hat ein Deal mit Kim gemacht und ihm nicht mit Höllenfeuer gedroht, ist doch schon ein Fortschritt.
    Der Loser hat mich überrascht😜
    16 13 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 13.06.2018 08:54
    Highlight Trump hat die Gelegenheit genutzt und die USA von militärischen Verpflichtungen gegenüber Südkorea befreit und Kim hat sein Image gewaltig aufpoliert. Die 100'000+ Lagerinsassen haben sich darüber sicher gefreut...

    Die Zukunft wird zeigen, ob das Treffen nur ein riesiger PR-Stunt war, oder ob daraus etwas Positives hervorgeht..
    32 2 Melden
    • bebby 14.06.2018 11:27
      Highlight In Asien machen sich Einige Sorgen, dass Trump Taiwan und Südkorea an China verschachert, quasi als Teil eines Deals mit den USA.
      2 0 Melden
  • Bombenjunge 13.06.2018 08:25
    Highlight Herrlich wie die Medien verzweifelt versuchen diesen absolut historischen Tag kleinzureden und niederzumachen.
    Und natürlich müssen alle die gestern etwas Positives erlebt haben rechtskonservativ sein, klar.
    Die Medien haben längst keinen Bezug mehr dazu was ein Grossteil der Bevölkerung denkt.
    19 52 Melden
    • Sandro Lightwood 13.06.2018 09:46
      Highlight Hm, also solche Deals gab es schon ein paar, einfach zwischen mehreren Parteien. Der Irandeal ist zudem wasserdichter als das Papier da. Der Irandeal ist aber gemäss DT der schlechteste Deal aller Zeiten.

      Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet momentan alleine Kim. So war es aber auch schon vor diesem Deal.

      So wie du sagst andere die (möglichen) Erfolge von Trump kleinzureden versuchen machst du einfach genau das Gegenteil. Undifferenziertes Denken vorwerfen während du genau so handelst.

      Gibt ein Keks für dich: 🍪

      47 10 Melden
    • Saraina 13.06.2018 10:24
      Highlight Was, ausser dass die Herrschaft von Kim jetzt legitimiert ist, wurde denn erreicht? Nach Lybien und Iran, die beide einen Nukleardeal hatten, wird Kim dem Westen kein Wort glauben. Dass Trump selber völlig unglaubwürdig ist, dürfte Kim, der ja „really smart“ ist, völlig klar sein.
      17 2 Melden
  • lilie 13.06.2018 08:25
    Highlight Tja, was kann man da noch mehr dazu sagen, ausser dies: Der Singapore Summit war historisch, ja. Aber was wirklich daraus wird, können weder Kritiker noch Fans von Trump sagen. Und beide wissen in Wirklichkeit auch nicht mit Sicherheit, warum er eigentlich zustandegekommen ist.

    Die getroffenen Vereinbarungen sind dünn. Man kann etwas Gutes daraus machen. Oder es war alles nur heisse Luft.

    Wenn man Trump aber ein Kompliment machen will, kann man ja sagen: Er hats immerhin nicht komplett vermasselt.
    48 5 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen