International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06999558 A passenger from Emirates Flight 203 from Dubai that landed at JFK International Airport this morning is transported on a stretcher by paramedics to an ambulance at terminal four in JFK International Airport in Queens, New York, USA, 05 September 2018. According to reports, an Airbus A380 of UAE carrier Emirates was quarantined at New York's JFK airport on 05 September 2018 after some 100 passengers aboard reported feeling ill.  EPA/PETER FOLEY

Bild: EPA/EPA

Emirates: Quarantäne aufgehoben – obwohl Krankheitsursache unbekannt ist

06.09.18, 04:11 06.09.18, 08:38


Ein aus Dubai kommendes Emirates-Flugzeug ist wegen kranker Passagiere am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt worden. Die 521 Menschen an Bord wurden nach der Ankunft zunächst wegen eines allfälligen Grippe-Ausbruchs untersucht.

Dies teilte Eric Phillips, Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. 19 Personen hätten sich wirklich als krank herausgestellt, 10 davon, darunter 7 Crewmitglieder, wurden in ein Spital gebracht.

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Alle anderen Personen hätten die Maschine und den Flughafen verlassen können, bestätigte Emirates via Kurznachrichtendienst Twitter. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich bei ihren Gästen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Woran die Menschen genau erkrankten, werde derzeit noch untersucht, hiess es. Erste Erkenntnisse deuteten aber auf eine normale Grippe hin – mit Symptomen wie Fieber, Hals- und Kopfschmerzen sowie Husten. Medienberichten zufolge standen Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei und Beamte des US-Ministeriums für Innere Sicherheit am Flughafen John F. Kennedy bereit, um die Passagiere zu empfangen. (sda/dpa)

Pilot nebelt Passagiere ein

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen